Featured Video Play Icon

Das fairste Rennen der Welt

Print Friendly, PDF & Email

Im Sport bedeu­tet Fair­play min­des­tens, das für alle Par­tei­en gül­ti­ge Regel­werk anzu­er­ken­nen und annä­hernd die glei­chen Aus­gangs­be­din­gun­gen für die Kon­tra­hen­ten zu schaf­fen. Wer ein Foul begeht, soll­te die dafür vor­ge­se­he­ne Stra­fe bekom­men. Zwei Mann­schaf­ten star­ten mit der glei­chen Anzahl von Spie­lern und alle Läu­fer eines Ren­nens star­ten zur sel­ben Zeit an der­sel­ben Linie.

Die Vor­stel­lung, dass es so und nur so gerecht zugeht, spie­gelt in ers­ter Linie unser Ver­ständ­nis von Leis­tung wie­der. Der Spar­kas­sen­wer­be­spot für die Sport­för­de­rung stellt die­ses all­ge­mein aner­kann­te Prin­zip infra­ge und regt dazu an, auch über das Ver­hält­nis von Leis­tung und Aner­ken­nung in ande­ren Berei­chen des gesell­schaft­li­chen Lebens nach­zu­den­ken.

Fra­gen der Gerech­tig­keit betref­fen den Men­schen in allen Sta­di­en sei­nes Lebens. Man kann etwa an unter­schied­lich alte Geschwis­ter den­ken, deren Pri­vi­le­gi­en und Pflich­ten sie stän­dig auf dem Prüf­stand der elter­li­chen Gerech­tig­keit aus­ta­riert wis­sen wol­len. In der Schu­le ste­hen Lehr­kräf­te unun­ter­bro­chen vor der Schwie­rig­keit die ver­schie­de­nen an Sie her­an­ge­tra­ge­nen Wer­te in Han­deln zu über­set­zen: Objek­ti­vi­tät, Gerech­tig­keit, Gleich­be­hand­lung, Dif­fe­ren­zie­rung etc. Die inne­ren Wider­sprü­che machen dies schon im Ansatz zu einer unlös­ba­ren Auf­ga­be. Es gilt also, sich mit den Bedin­gun­gen von Schu­le und Schü­ler­schaft und mit den ange­führ­ten Wer­ten tie­fer­ge­hend zu beschäf­ti­gen und die­se den Betrof­fe­nen zu plau­si­bi­li­sie­ren. Denn es wird sich mit den Schü­le­rin­nen und Schü­lern schwer­lich über Gerech­tig­keit debat­tie­ren las­sen, wenn sie Leh­rer­han­deln über­wie­gend als ambi­va­lent und unge­recht emp­fin­den.

Kern­kom­pe­tenz: Grund­for­men bibli­scher Über­lie­fe­rung und reli­giö­ser Spra­che ver­ste­hen.

Jahr­gang: 1 – 12

Arbeits­for­men: Fil­m­ana­ly­se, Bibel­ar­beit, krea­ti­ves Schrei­ben, Dis­ku­tie­ren, Kom­men­tie­ren, Beur­tei­len

Methodisch-Didaktisches Vorgehen

Einstieg — Vorstellungen von Gerechtigkeit

Was ist eigent­lich fair im Sport?

  • Der Schieds­rich­ter sieht ein Foul nicht und die geg­ne­ri­sche Mann­schaft gewinnt.
  • Eine Mann­schaft hat mehr Geld für Trai­nings­ge­rä­te und teu­re Spie­ler als eine ande­re.
  • Im Schul­sport wur­den beim Bas­ket­ball alle gro­ßen Schü­ler in eine Mann­schaft gewählt, alle klei­nen in die ande­re.
  • Beim Sprint star­tet die lang­sams­te Schü­le­rin etwas zu früh. Sie kommt ganz knapp als ers­tes in Ziel. Weil die Leh­re­rin es nicht bemerkt, zäh­len die Zei­ten trotz­dem.
  • Tom und Peter wären bei­de ger­ne bes­ser im Fuß­ball. Toms Eltern kön­nen sich die Mit­glied­schaft im Fuß­ball­ver­ein leis­ten, Peters Eltern jedoch nicht.
  • Ein eher unsport­li­cher Jun­ge, der sehr ger­ne mit­spie­len wür­de, muss beim Fuß­ball­spie­len immer auf der Ersatz­bank sit­zen.
  • Zwei Freun­din­nen haben sich zum Ziel gesetzt ihre Zei­ten im 100m-Lauf zu ver­bes­sern. Sie trai­nie­ren immer zusam­men stren­gen sich nahe­zu gleich stark an. Am Ende konn­te aber nur eine der bei­den Freun­din­nen ihre Zeit so ver­bes­sern, dass sie beim Tes­tat auch eine bes­se­re Note bekom­men hat.
  • Wählt zwei Fäl­le aus und begrün­det, ob ihr das Beschrie­be­ne für gerecht oder unge­recht hal­tet.

Filmarbeit — Das fairste Rennen der Welt

1. Schritt: Seht euch den ers­ten Teil des Clips an. (bis 1:25)

  • Beschreibt die Sport­art Sprint und die dazu­ge­hö­ri­gen Regeln.
  • Dis­ku­tiert wel­cher Läu­fer bzw. wel­che Läu­fe­rin das Ren­nen wohl gewin­nen wird. (Zuerst in Klein­grup­pen und dann im Ple­num)

2. Schritt: Seht euch den Clip nun kom­plett an.

Die auf­ge­lis­te­ten Auf­ga­ben kön­nen redu­ziert, kom­bi­niert und ergänzt wer­den. Auf­ga­ben und gege­be­nen­falls Ope­ra­to­ren müs­sen unter Umstän­den der Alters­stu­fe ange­passt wer­den. Ein chro­no­lo­gi­sches Abar­bei­ten soll hier nicht inten­diert wer­den.

  • Benennt jene Stel­le, an wel­cher es eine über­ra­schen­de Wen­dung gab (in Ana­lo­gie zum Moment der Extra­va­ganz in der Gleich­nis­ex­ege­se). Beschreibt, was ihr als Aus­gang erwar­tet hät­tet.
  • Bewer­tet den Aus­gang des Ren­nens unter dem Gesichts­punkt von Fair­ness bzw. Gerech­tig­keit.
  • Dis­ku­tiert eure Mei­nun­gen mit­ein­an­der und setzt sie mit den vor­he­ri­gen Über­le­gun­gen in Bezie­hung.
  • Skiz­ziert einen Pokal, eine Medail­le oder ein Sie­ger­po­dest, welche/​r/​es zum Aus­gang des Ren­nens passt und begrün­det dies schrift­lich.
  • Skiz­ziert eine Start­bahn und ver­merkt zu den ein­zel­nen Per­so­nen wel­che Vor­aus­set­zun­gen für das Ren­nen mit­brach­ten und wel­che Leis­tun­gen sie erbrach­ten.
  • Der Clip macht Wer­bung für die olym­pi­sche Sport­för­de­rung. Dis­ku­tiert die Fra­ge, wie die fak­ti­sche Ungleich­be­hand­lung hier mit den bei­den bekann­ten Olym­pi­schen Mot­tos ver­ein­bar ist. („Schnel­ler, höher, stär­ker bzw. wei­ter“ und „Dabei sein ist alles“)
  • For­mu­liert die Kern­aus­sa­ge des Clips zur Fra­ge von Leis­tung, Gleichheit/​Gleichbehandlung und Erfolg.
  • Ver­gleicht den Aus­gang des Clips mit euren Erfah­run­gen. (z.B. im Sport­un­ter­richt, aber auch in ande­ren Unter­richts­fä­chern und in sons­ti­gen Berei­chen des gesell­schaft­li­chen Lebens)
  • Dis­ku­tiert in Klein­grup­pen in wel­chen Berei­chen des Lebens die Gerech­tig­keits­fra­gen auf­tre­ten, wel­che etwas mit unglei­chen Vor­aus­set­zun­gen, Leis­tung und Erfolg/​Anerkennung zu tun haben. For­mu­liert kon­kre­te Fra­gen zu euren Über­le­gun­gen.
  • Beur­teilt, ob der Titel des Clips gerecht­fer­tigt ist.
  • Star­tet in Form von Kom­men­ta­ren zum Video eine Dis­kus­si­on zum Clip (und pos­tet die­se unter dem Video auf You­Tube).

Bibelarbeit — Die Arbeiter im Weinberg

An die­ser Stel­le kön­nen natür­lich alt­be­währ­te Metho­den der Erschlie­ßung des vor­lie­gen­den Gleich­nis­ses eben­so gut genutzt wer­den. Es soll­te aber dar­auf geach­tet wer­den, dass eine über­lei­ten­de Ver­knüp­fung zur Film­ar­beit geschaf­fen wird. Die letz­te Auf­ga­be (Ent­wurf eines Sze­na­ri­os) ist sicher gut geeig­net, um sie in Umfang und Form zu einer grö­ße­ren pro­dukt­ori­en­tier­ten Pro­jekt­ar­beit zu erwei­tern. Eben­so sind Ver­tie­fun­gen zum Reich Got­tes je nach Kon­zep­ti­on der Ein­heit, in wel­che die­se Epi­so­de ein­ge­bet­tet ist, sicher sinn­voll mög­lich.

  • Lest das Gleich­nis von den Arbei­tern im Wein­berg.
  • Benennt jene Stel­le, an wel­cher es eine über­ra­schen­de Wen­dung gab. Beschreibt jenen Aus­gang des Gleich­nis­ses, den ihr erwar­tet hät­tet.
  • Erklärt, wor­in der Unter­schied zwi­schen der Leis­tungs­ge­rech­tig­keit und der Gerech­tig­keit Got­tes liegt.
  • Ver­gleicht das Gleich­nis mit dem Clip vom fairs­ten Ren­nen der Welt.
  • Ent­werft gemein­sam Sze­na­ri­en, in wel­chen in einem bestimm­ten Bereich unse­res Zusam­men­le­bens nicht mehr die Leis­tungs­ge­rech­tig­keit, son­dern die Gerech­tig­keit Got­tes maß­ge­bend ist. Stellt eure Visio­nen in der Klas­se vor und dis­ku­tiert eure Ide­en.

Anknüpfungspunkte zur Vertiefung und weiteren Arbeit

Tobias Neumeister

Lehrer für die Fächer evangelische Religion und Biologie am Gymnasium Landsberg.
Tobias Neumeister

Letzte Artikel von Tobias Neumeister (Alle anzeigen)

Tobias Neumeister

Tobias Neumeister

Lehrer für die Fächer evangelische Religion und Biologie am Gymnasium Landsberg.

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: 8. Jesu Botschaft vom Reich Gottes – Vocatio Online

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.