Featured Video Play Icon

Analogisierung des Digitalen

Print Friendly, PDF & Email

Die fort­schrei­ten­de Digi­ta­li­sie­rung wird gemein­hin als Fort­schritt begrif­fen, wel­cher mehr oder weni­ger unauf­halt­sam ist und die Maxi­mie­rung von Gewinn und Glück ver­spricht. Ob eine bestimm­te Ver­än­de­rung bei­de Hoff­nun­gen gleich­zei­tig ein­lö­sen kann oder ob eine Sei­te über­wiegt und die ande­re sogar Scha­den nimmt, muss im kon­kre­ten Ein­zel­fall betrach­tet wer­den. Im Clip „30 vs 1 Dating App in Real Life“ des Chan­nels Jubi­lee wird das sehr weit ver­brei­te­te Sys­tem der Dating App expe­ri­men­tell wie­der in die ana­lo­ge Welt trans­fe­riert. Die Dar­stel­lung des digi­ta­len Swi­pens (Wischen auf dem Touch­screen, nach links für Ableh­nung, nach rechts für Zustim­mung) im ana­lo­gen Raum kann hier­bei stell­ver­tre­tend für eine Viel­zahl zwi­schen­mensch­li­cher Ope­ra­tio­nen ste­hen, etwa liken oder ret­wee­ten, deren Mehr­wert vor dem Hin­ter­grund des Ziels der Glücks­ma­xi­mie­rung hin­ter­fragt wer­den soll­te und muss.

In Bereich der sozia­len Medi­en ver­än­dern sich die Rah­men­be­din­gun­gen unse­rer Kom­mu­ni­ka­ti­on deut­lich. Äuße­run­gen bekom­men in der Regel eine grö­ße­re Reich­wei­te und ver­brei­ten sich mit höhe­rer Geschwin­dig­keit. Ihre Sicht­bar­keit und deren Dau­er sind für direkt und indi­rekt Betei­lig­te deut­lich erhöht. Neben die­sen Erwei­te­run­gen kommt es gleich­sam auch zu einer Reduk­ti­on. Die Kom­ple­xi­tät zwi­schen­mensch­li­cher Aktio­nen nimmt ab. Man lik­ed oder lik­ed eben nicht. Die schie­re Men­ge an Feed­backs ver­min­dert den Wert der ein­zel­nen Rück­mel­dung und die Wahr­nehm­bar­keit der Fol­gen mei­ner Akti­on ist deut­lich her­ab­ge­setzt, wenn zwi­schen den Gesich­tern zwei Bild­schir­me und ein Algo­rith­mus lie­gen.

Die­se Ver­än­de­run­gen und eini­ge merk­wür­di­ge Gegen­über­stel­lun­gen, wie vir­tu­el­le und rea­le Welt, digi­ta­ler und ana­lo­ger Raum, täu­schen jedoch dar­über hin­weg, dass es sich bei allem Liken, Swi­pen und Ret­wee­ten um zwi­schen­mensch­li­che Inter­ak­tio­nen han­delt, die für die mensch­li­che Sozi­al­struk­tur seit jeher kon­sti­tu­tiv sind. Ich mag, was du hier gemacht hast, so sehr, dass ich es ger­ne ande­ren zei­gen möch­te oder es wei­ter­sa­gen wer­den. Wenn ich mich ent­schei­den soll­te, ob ich dich in mei­ner unmit­tel­ba­ren Bezugs­grup­pe haben will, dann ent­schei­de ich mich für ja…

Auch die aus Sicht des Autors zutref­fen­de Kri­tik dar­an, dass sich die nega­ti­ven Phä­no­me­ne Hate Speech und Shit­s­torm den mora­li­schen und juris­ti­schen Regeln der ana­lo­gen Welt schein­bar ent­zie­hen, gehört in den Kon­text die­ser Über­le­gun­gen.

Über­all dem schwebt die zen­tra­le Fra­ge: Inwie­fern löst die Digi­ta­li­sie­rung im Bereich zwi­schen­mensch­li­cher Inter­ak­tio­nen ihr Ver­spre­chen der Glücks­ma­xi­mie­rung ein?

Kern­kom­pe­tenz: Ethi­sche Ent­schei­dungs­si­tua­tio­nen im indi­vi­du­el­len und gesell­schaft­li­chen Leben wahr­neh­men, die christ­li­che Grund­le­gung von Wer­ten und Nor­men ver­ste­hen und begrün­det han­deln kön­nen.

Jahr­gang: 7 – 12

Arbeits­for­men: Film­ar­beit, Dis­kus­si­on, Rol­len­spiel, Video­pro­duk­ti­on, Bibel­aus­le­gung

Medi­en:

  • Chan­nel von Jubi­lee: link
  • 30vs1 Swi­ping 30 Guys: link
  • Extra 3 – Inter­net-Kom­men­ta­re im rea­len Leben: link

Methodisches Vorgehen

Ein­stieg

Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler kön­nen als Vor­be­rei­tung fest­hal­ten, wel­che kom­mu­ni­ka­ti­ven Hand­lun­gen sie in den sozia­len Medi­en, die Sie nut­zen, vor­neh­men. Zur Akti­vie­rung kön­nen ein­zel­ne Sym­bo­le, wie der Like-But­ton von Face­book oder das Tei­len-Sym­bol visua­li­siert wer­den.

  • Erstellt eine Lis­te, wel­che alle digi­ta­len Hand­lun­gen beinhal­tet, die ihr in den digi­ta­len Medi­en zur Kom­mu­ni­ka­ti­on nutzt.

Film­ar­beit

Die Ver­suchs­per­son Ans­hul wird gebe­ten aus 30 Per­so­nen jene poten­ti­ell zu ihm Pas­sen­den (Matches) her­aus­zu­su­chen. Der Unter­schied zur Dating App liegt dar­in, dass sein Gegen­über auch leib­haf­tig vor ihm steht. Auf der einen Sei­te zeigt er sich im Inter­view der Idee des Online­da­tings sehr auf­ge­schlos­sen gegen­über, weil man mit einer gewis­sen Offen­heit die Mög­lich­keit hat eine coo­le Per­son zu tref­fen. Auf der ande­ren Sei­te zeigt sich in vie­len Aus­sa­gen und Regun­gen auch deut­lich sei­ne Anspan­nung bezo­gen auf den Vor­gang des Aus­wäh­lens durch das Swi­pen. Nach­dem er aus­wäh­len durf­te, ent­schei­den die Frau­en, ob Sie eben­so ent­schie­den hät­ten. Dar­an schließt sich ein 30minütiges Gespräch jeweils zu zweit an und zum Schluss hat Ans­hul die Auf­ga­be unter allen Frau­en die fina­le Wahl zu tref­fen.

  • Beschrei­be das Expe­ri­ment und ver­glei­che es mit der digi­ta­len Ver­si­on.
  • Stel­le Ver­mu­tun­gen dazu an, wel­che Gedan­ken und Gefüh­le bei den Betei­lig­ten ent­ste­hen.
  • Set­ze dich mit den fol­gen­den Aus­sa­gen von Ans­hul aus­ein­an­der:
    • Das ist ein biss­chen furcht­erre­gend /​ein­schüch­ternd.
    • Es ist merk­wür­dig. Es ist inter­es­sant, dass wir das die gan­ze Zeit tun und ich habe das bestimmt schon vie­le Male auf mei­nem Smart­pho­ne gemacht, aber es ist auf jeden Fall selt­sam, wenn du das per­sön­lich machst, du denkst, oh ich muss dir das jetzt sofort antun.
    • Ich habe das Gefühl es unter­schei­det sich deut­lich vom Dating im rea­len Leben oder sogar vom Dating im All­ge­mei­nen. Es ist…in der Regel braucht es viel län­ger, viel mehr Reden, viel mehr Ver­stän­di­gung, aber das war wie: Oh fer­tig in fünf Sekun­den.

Mög­li­che Ver­tie­fungs­auf­ga­be zum Film:

  • Ver­glei­che bei­de Vari­an­ten des Expe­ri­ments mit­ein­an­der und prü­fe, ob sich dar­aus ande­re Per­spek­ti­ven erge­ben. (Link unter Medi­en)

Wei­te­re mög­li­che Erar­bei­tungs­schrit­te

Eige­nes Expe­ri­ment

  • Fin­det euch in Klein­grup­pen zusam­men und ent­werft in Anleh­nung an den Video­clip ein eige­nes Expe­ri­ment, wel­ches eine digi­ta­le Hand­lung in den ana­lo­gen Raum zurück­holt.
  • Führt das Expe­ri­ment durch und wer­tet es aus.
  • Bspw. zu: Liken, Ret­wee­ten, Tei­len,

Video­pro­duk­ti­on

  • Seht euch das Video „Inter­net-Kom­men­ta­re im rea­len Leben | extra 3 | NDR auf You­Tube an.
  • Inter­pre­tiert die Sati­re und reflek­tiert die Bedeu­tung eurer Erkennt­nis­se für das gesell­schaft­li­che Mit­ein­an­der.
  • Pro­du­ziert ein eige­nes Video, wel­ches die Span­nung zwi­schen dem Agie­ren im Inter­net und dem Agie­ren in der ana­lo­gen Welt the­ma­ti­siert.
  • Bspw. zu: Shit­s­torm, Hate Speech

Ana­ly­ti­sche Aus­ein­an­der­set­zung

  • Fin­det euch in Klein­grup­pen zusam­men und erstellt gemein­sam eine Lis­te digi­ta­ler Hand­lun­gen. (sie­he Vor­be­rei­tungs­pha­se)
  • Erstellt eine Tabel­le, in wel­cher die digi­ta­le Hand­lung, Apps und Platt­for­men auf denen sie durch­ge­führt wer­den und ihre ana­lo­gen Ent­spre­chun­gen gegen­über­ge­stellt wer­den. (Bsp.: Like /​Face­book, Insta­gram /​Zustim­mung zu einer Mei­nung, Lob für eine bestimm­te Leistung/​…)
  • Ana­ly­siert, inwie­fern sich digi­ta­le und ana­lo­ge Hand­lung hin­sicht­lich der fol­gen­den Kri­te­ri­en unter­schei­den:
    • Reich­wei­te, Geschwin­dig­keit, Dau­er der Sicht­bar­keit, Wert/​Bedeutung, Kom­ple­xi­tät der Hand­lung, Erkenn­bar­keit der Wir­kung mei­ner Hand­lung
  • Zeigt Kon­se­quen­zen eurer Ana­ly­se für das Mit­ein­an­der auf indi­vi­du­el­ler und gesell­schaft­li­cher Ebe­ne auf.
  • Ent­wi­ckelt Per­spek­ti­ven für die Digi­ta­li­sie­rung sozia­ler Inter­ak­tio­nen.

Theo­lo­gi­sche Deu­tung

Neben dem aus Gene­sis 1 abge­lei­te­ten Wür­de­be­griff erscheint es sinn­voll, die Rol­le des Gesichts bzw. des Schau­ens in das Ange­sicht des Gegen­übers aus bibli­scher Sicht zu beden­ken. Im Expe­ri­ment, aber auch in allen nach­fol­gen­den Auf­ga­ben und Über­le­gun­gen ist es zen­tral, dass dem Gegen­über ins Gesicht gese­hen wird und sich die Inter­ak­ti­on dadurch fun­da­men­tal ändert. Die ange­ge­be­nen Bibel­tex­te sol­len dabei nicht aus ihrem Kon­text her­aus­ge­löst betrach­tet wer­den, son­dern gera­de in ihrem Zusam­men­hang vor dem Hin­ter­grund mensch­li­cher Gemein­schaft erschlos­sen wer­den. Die Aus­ein­an­der­set­zung kann am Ende, aber auch an einer ande­ren geeig­ne­ten Stel­le im Unter­richts­ver­lauf gesche­hen, etwa nach der Film­ar­beit und vor der ver­tie­fen­den Auf­ga­be. Die Schlüs­sel­fra­gen lau­ten: Wel­che Bedeu­tung hat das Schau­en des Ange­sichts eines Gegen­übers in der bibli­schen Tra­di­ti­on? Wie ist es zu beur­tei­len, dass uns die Digi­ta­li­sie­rung im Bereich Soci­al Media die­ser Mög­lich­keit bei zen­tra­len Inter­ak­tio­nen weit­ge­hend beraubt?

Mög­li­che Bibel­tex­te:

Gen3,1ff (Ver­ste­cken vor dem Ange­sicht Got­tes)

Gen45,1 – 5 (Josefs Brü­der erschre­cken sich vor sei­nem Ange­sicht)

Ex2,1ff (Beru­fung Moses und Ver­hül­lung sei­nes Ange­sich­tes vor Gott)

Ex33,12ff (v.a. V20; Mose möch­te Gott anse­hen)

Hoheslied4,1 – 9; 8,10b (Da bin ich gewor­den in sei­nen Augen wie eine, die Frie­den fin­det.)

Mt 17,1f (Die Ver­klä­rung Jesu)

1Kor13,12 (Hohe­lied der Lie­be)

Tobias Neumeister

Lehrer für die Fächer evangelische Religion und Biologie am Gymnasium Landsberg.
Tobias Neumeister

Letzte Artikel von Tobias Neumeister (Alle anzeigen)

Tobias Neumeister

Tobias Neumeister

Lehrer für die Fächer evangelische Religion und Biologie am Gymnasium Landsberg.

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Avatar

    Tol­ler Bei­trag — vie­len Dank dafür, wer­de ich im neu­en Schul­jahr sicher ein­set­zen! — Gera­de und ins­be­son­de­re die erst ganz am Ende des Bei­trags genann­te Pau­lus-Stel­le passt her­vor­ra­gend, waren „Spie­gel” damals doch etwas ganz ande­res als heu­te, näm­lich nicht ganz glat­te und auch prin­zi­pi­ell eher trü­be Refle­xio­nen her­ge­ben­de Gegen­stän­de — womit sie sehr eng an die digi­ta­len Abbil­der unse­rer selbst rücken?!

    Viel­leicht mit dem Inhalt ver­mit­tel­bar ist das schö­ne Video zu „Beau­ti­ful Peop­le” von Ed Sheeran und Kha­lid: https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​m​j​0​X​I​n​q​Z​MHY

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.