Valentinesdaytree

Liebe – ich sehne mich nach dir…

Print Friendly

„Du erinnerst mich an Liebe.“ Spätestens im Januar erinnert uns die Industrie mit reichlich Kitsch und oberflächlichen Gesten an das Phänomen Liebe, gilt doch der 14. Februar als der Tag der Liebenden. Doch wie fühlt sich Liebe wirklich an? Und was ist, wenn ich gar nicht mehr weiß, was Liebe eigentlich ist? Ein Song über die Sehnsucht nach Liebe.

Kernkompetenz: Den eigenen Glauben und die eigenen Erfahrungen bewußt wahrnehmen und zum Ausdruck bringen sowie vor dem Hintergrund christlicher und anderer religiöser Deutungen reflektieren.

Jahrgang: ab Klasse 9

Arbeitsformen: Textinterpretation, Diskussionen, Verfassen und gestalten eigener Briefe, biblische Lektüre

Hintergrundinformationen:

Songtext Ich & Ich- Du erinnerst mich an Liebe: http://www.songtexte.com/songtext/ich-ich/du-erinnerst-mich-an-liebe-13d68d05.html

Video zum Lied: http://www.dailymotion.com/video/x6f8p4_ich-ich-du-erinnerst-mich-an-liebe_music

Liturgische Farbsymbolik: https://de.wikipedia.org/wiki/Liturgische_Farben, http://www.kath.de/lexikon/symbole_kirchenraum/index.php?page=farben.php

Informationen zum Hl. Valentin und Valentinstag: http://www.helmut-zenz.de/valentin.html

Zur Liebesbriefaktion in Wien: http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/zum-valentinstag-liebesbriefe-von-gott-83939/

http://www.kirchliche-dienste.de/arbeitsfelder/missionarische_dienste/evangelistische-kompetenz/liebesbrief-von-gott/die-gestaltung

Ich & Ich: Du erinnerst mich an Liebe

 

  1. Höre das Lied und lies den Songtext, notiere für jede Strophe (5 Strophen und ein Refrain) eine Farbe, die dir spontan einfällt. (Das Video sollte nicht gezeigt werden.)
  2. Tauscht euch in der Lerngruppe über eure Farbwahl aus. Ordnet den einzelnen Strophen die Farbe zu, die mehrheitlich genannt wurde.
  3. Informiert euch in Gruppen über je eine Farbe und deren (liturgische) Bedeutung. Setzt eure Strophe zeichnerisch in ein Bild um, indem ihr nur diesen Farbton in seinen Nuancen verwendet.
  4. Jede Gruppe stellt ihre Erkenntnisse über die Bedeutung der Farbe an Hand des Bildes vor.
  5. Tauscht Euch darüber aus, worum es der Band mit dem Song gehen könnte bzw. was der Verfasser des Songs erlebt haben könnte.

Valentinstag

  1. Klärt die Herkunft und das Anliegen dieses Tages
  2. Schaut in der Stadt, in Zeitungen und Werbungen, wie der Valentinstag vermarktet wird und überlegt, ob man dem ursprüngliche Anliegen des Tages damit gerecht wird.
  3. Diskutiert, ob ihr einen solchen Tag sinnvoll findet oder nicht. Haltet eure Ergebnisse in einer pro-contra-Tabelle fest. Welche Aspekte fehlen euch?

 Gott ist Liebe

  1. Diskutiert in Form eines Schreibgespräches die Aussage „Gott ist Liebe“ und wertet es anschließend gemeinsam aus.
  2. Lest 1. Kor 13 (Das Hohelied der Liebe) in Rollen, die Aussagen von S 2-15 werden nach dem Lesen in Form eines Kreises auf den Boden gelegt/ an die Tafel geheftet.

Beispiel:

„Wenn ich in den Sprachen der Menschen und Engel redete, hätte aber die Liebe nicht, wäre ich dröhnendes Erz oder eine lärmende Pauke. Und wenn ich prophetisch reden könnte und alle Geheimnisse wüsste und alle Erkenntnis hätte, hätte aber die Liebe nicht, wäre ich nichts. Und wenn ich meine ganze Habe verschenkte, und wenn ich meinen Leib dem Feuer übergäbe, hätte aber die Liebe nicht, nützte es mir nichts. (Schüler 1)

  • Die Liebe ist langmütig, (S 2)
  • die Liebe ist gütig (S 3)
  • Die Liebe ereifert sich nicht, (S 4)
  • sie prahlt nicht, sie bläht sich nicht auf (S 5)
  • Die Liebe handelt nicht ungehörig (S 6)
  • sich sucht nicht ihren Vorteil (S 7)
  • sie lässt sich nicht vom Zorn hinreißen (S 8)
  • sie trägt das Böse nicht nach (S 9)
  • Die Liebe freut sich nicht über das Unrecht, sondern freut sich an der Wahrheit (S 10)
  • Sie erträgt alles (S 11)
  • glaubt alles (S 12)
  • hofft alles (S 13)
  • hält allem stand (S 14)
  • die Liebe hört niemals auf (S 15)

Als ich ein Kind war, redete ich wie ein Kind, dacht wie ein Kind und urteilte wie ein Kind. Als ich Mann wurde, legte ich ab, was Kind an mir war. Jetzt schauen wir in einen Spiegel und sehen nur rätselhafte Umrisse, dann aber schauen wir von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich unvollkommen, dann aber werde ich durch und durch erkennen, so wie ich auch durch und durch erkannt worden bin. Für jetzt bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; doch am größten unter ihnen ist die Liebe.“ (S 16)

  1. Diskutiert, inwieweit ihr diesen Bestimmungen von Liebe zustimmt oder nicht zustimmt.
  2. Überlegt, welche Folgen eine solche Liebe für ein Paar hätte.
  3. Findet weitere theologische Anknüpfungspunkte, um die Liebe Gottes zu beschreiben. (Impulse: Schöpfungsgeschichte, Bund Gottes mit Volk Israel, Wundergeschichten Jesu, Doppelgebot der Liebe,…)
  4. Prüft eure Haltung zu 1 Joh 4,16b erneut.
  5. Überlegt, ob in dem Song von Ich & Ich die Liebe Gottes eine Rolle spielen könnte.

Liebesbriefe von Gott

In Wien machten Christen im Jahr 2010 zum Valentinstag mit einer Aktion auf die Liebe Gottes aufmerksam. Viele Helfer haben 100.000 Liebesbriefe von Gott an die Passanten in der Innenstadt verschenkt.
Diese Botschaft zum Fest der Liebe solle überraschen, sagt Projektkoordinator Otmar Spanner. „Christen bringen so ‚Gott und die Liebe‘ neu ins Gespräch. Liebesworte aus der Bibel sollen Freude bereiten, ermutigen und zum Nachdenken anregen. Die Aktion zum Valentinstag ist eine Einladung zu einem neuen Dialog mit Gott.“ (http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/zum-valentinstag-liebesbriefe-von-gott-83939/)

„Durch die Medien ist die Öffentlichkeit auf einen „Liebesbrief“ vorbereitet, wer ihn dann öffnet und liest, wird von seinem Inhalt überrascht.
Ich bin geliebt!
Für viele Menschen ist ein solcher Zuspruch Grund zu Staunen und macht sie froh.
Dem Brief ist eine Einladung beigelegt: Zum Rendezvous mit Gott.

Eine Kirche im Stadtzentrum ist als Rendevouz-Kirche geöffnet. Sie wird ansprechend gestaltet und ein Team heißt willkommen, wer aus Neugierde oder Interesse die Einladung annimmt. Es wartet ein offener Raum, keine geschlossene Veranstaltung. Man kann kommen und gehen wann man will und besucht keine feste Veranstaltung, sondern betritt einen gestalteten Raum.“

http://www.kirchliche-dienste.de/arbeitsfelder/missionarische_dienste/evangelistische-kompetenz/liebesbrief-von-gott/die-gestaltung

  1. Diskutiert die Aktion „Liebesbrief von Gott“ in der Klasse.
  2. Je nach Neigung können die Schüler_innen in Einzel-Partner-oder Gruppenarbeit die folgenden Anregungen umsetzen:
  • Die Schüler gestalten einen Liebesbrief
  • Sie verfassen ihn frei
  • Sie nutzen Verse aus der Bibel
  • Der Brief kann durch Bilder, Zeichnungen, Karikaturen bereichert werden
  • Er besteht nur aus einer Zeichnung/Bild/ Collage
  • Er beinhaltet ein (selbst verfasstes) Gedicht
  • Eine enthält Geschichte

Diese ’Briefe‘ können kopiert und in der Schule, Familie, in sozialen Einrichtungen, zum Gottesdienst, in der Fußgängerzone usw. verteilt werden.

Impuls: Die Schüler können nun ein eigenes Video zu dem Lied von Ich & Ich erstellen und darin ihre Arbeitsergebnisse umsetzen.

Pauline Scheidt

Lehrerin für evangelische Religion und Ethik am Herdergymnasium in Merseburg.

Letzte Artikel von Pauline Scheidt (Alle anzeigen)

Pauline Scheidt

Lehrerin für evangelische Religion und Ethik am Herdergymnasium in Merseburg.

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.