Liebe – ich sehne mich nach dir…

Print Friendly, PDF & Email

Du erin­nerst mich an Lie­be.“ Spä­tes­tens im Janu­ar erin­nert uns die Indus­trie mit reich­lich Kitsch und ober­fläch­li­chen Ges­ten an das Phä­no­men Lie­be, gilt doch der 14. Febru­ar als der Tag der Lie­ben­den. Doch wie fühlt sich Lie­be wirk­lich an? Und was ist, wenn ich gar nicht mehr weiß, was Lie­be eigent­lich ist? Ein Song über die Sehn­sucht nach Lie­be.

Kern­kom­pe­tenz: Den eige­nen Glau­ben und die eige­nen Erfah­run­gen bewußt wahr­neh­men und zum Aus­druck brin­gen sowie vor dem Hin­ter­grund christ­li­cher und ande­rer reli­giö­ser Deu­tun­gen reflek­tie­ren.

Jahr­gang: ab Klas­se 9

Arbeits­for­men: Text­in­ter­pre­ta­ti­on, Dis­kus­sio­nen, Ver­fas­sen und gestal­ten eige­ner Brie­fe, bibli­sche Lek­tü­re

Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen:

Song­text Ich & Ich- Du erin­nerst mich an Lie­be: http://​www​.song​tex​te​.com/​s​o​n​g​t​e​x​t​/​i​c​h​-​i​c​h​/​d​u​-​e​r​i​n​n​e​r​s​t​-​m​i​c​h​-​a​n​-​l​i​e​b​e​-​1​3​d​6​8​d​0​5​.​h​tml

Video zum Lied: http://​www​.dai​l​y​mo​ti​on​.com/​v​i​d​e​o​/​x​6​f​8​p​4​_​i​c​h​-​i​c​h​-​d​u​-​e​r​i​n​n​e​r​s​t​-​m​i​c​h​-​a​n​-​l​i​e​b​e​_​m​u​sic

Lit­ur­gi­sche Farb­sym­bo­lik: https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​L​i​t​u​r​g​i​s​c​h​e​_​F​a​r​ben, http://​www​.kath​.de/​l​e​x​i​k​o​n​/​s​y​m​b​o​l​e​_​k​i​r​c​h​e​n​r​a​u​m​/​i​n​d​e​x​.​p​h​p​?​p​a​g​e​=​f​a​r​b​e​n​.​php

Infor­ma­tio­nen zum Hl. Valen­tin und Valen­tins­tag: http://​www​.hel​mut​-zenz​.de/​v​a​l​e​n​t​i​n​.​h​tml

Zur Lie­bes­brief­ak­ti­on in Wien: http://​www​.pro​-medi​en​ma​ga​zin​.de/​g​e​s​e​l​l​s​c​h​a​f​t​/​d​e​t​a​i​l​a​n​s​i​c​h​t​/​a​k​t​u​e​l​l​/​z​u​m​-​v​a​l​e​n​t​i​n​s​t​a​g​-​l​i​e​b​e​s​b​r​i​e​f​e​-​v​o​n​-​g​o​t​t​-​8​3​9​39/

http://​www​.kirch​li​che​-diens​te​.de/​a​r​b​e​i​t​s​f​e​l​d​e​r​/​m​i​s​s​i​o​n​a​r​i​s​c​h​e​_​d​i​e​n​s​t​e​/​e​v​a​n​g​e​l​i​s​t​i​s​c​h​e​-​k​o​m​p​e​t​e​n​z​/​l​i​e​b​e​s​b​r​i​e​f​-​v​o​n​-​g​o​t​t​/​d​i​e​-​g​e​s​t​a​l​t​ung

Ich & Ich: Du erin­nerst mich an Lie­be

  1. Höre das Lied und lies den Song­text, notie­re für jede Stro­phe (5 Stro­phen und ein Refrain) eine Far­be, die dir spon­tan ein­fällt. (Das Video soll­te nicht gezeigt wer­den.)
  2. Tauscht euch in der Lern­grup­pe über eure Farb­wahl aus. Ord­net den ein­zel­nen Stro­phen die Far­be zu, die mehr­heit­lich genannt wur­de.
  3. Infor­miert euch in Grup­pen über je eine Far­be und deren (lit­ur­gi­sche) Bedeu­tung. Setzt eure Stro­phe zeich­ne­risch in ein Bild um, indem ihr nur die­sen Farb­ton in sei­nen Nuan­cen ver­wen­det.
  4. Jede Grup­pe stellt ihre Erkennt­nis­se über die Bedeu­tung der Far­be an Hand des Bil­des vor.
  5. Tauscht Euch dar­über aus, wor­um es der Band mit dem Song gehen könn­te bzw. was der Ver­fas­ser des Songs erlebt haben könn­te.

Valen­tins­tag

  1. Klärt die Her­kunft und das Anlie­gen die­ses Tages
  2. Schaut in der Stadt, in Zei­tun­gen und Wer­bun­gen, wie der Valen­tins­tag ver­mark­tet wird und über­legt, ob man dem ursprüng­li­che Anlie­gen des Tages damit gerecht wird.
  3. Dis­ku­tiert, ob ihr einen sol­chen Tag sinn­voll fin­det oder nicht. Hal­tet eure Ergeb­nis­se in einer pro-con­tra-Tabel­le fest. Wel­che Aspek­te feh­len euch?

Gott ist Lie­be

  1. Dis­ku­tiert in Form eines Schreib­ge­sprä­ches die Aus­sa­ge „Gott ist Lie­be“ und wer­tet es anschlie­ßend gemein­sam aus.
  2. Lest 1. Kor 13 (Das Hohe­lied der Lie­be) in Rol­len, die Aus­sa­gen von S 2 – 15 wer­den nach dem Lesen in Form eines Krei­ses auf den Boden gelegt/​an die Tafel gehef­tet.

Bei­spiel:

Wenn ich in den Spra­chen der Men­schen und Engel rede­te, hät­te aber die Lie­be nicht, wäre ich dröh­nen­des Erz oder eine lär­men­de Pau­ke. Und wenn ich pro­phe­tisch reden könn­te und alle Geheim­nis­se wüss­te und alle Erkennt­nis hät­te, hät­te aber die Lie­be nicht, wäre ich nichts. Und wenn ich mei­ne gan­ze Habe ver­schenk­te, und wenn ich mei­nen Leib dem Feu­er über­gä­be, hät­te aber die Lie­be nicht, nütz­te es mir nichts. (Schü­ler 1)

  • Die Lie­be ist lang­mü­tig, (S 2)
  • die Lie­be ist gütig (S 3)
  • Die Lie­be erei­fert sich nicht, (S 4)
  • sie prahlt nicht, sie bläht sich nicht auf (S 5)
  • Die Lie­be han­delt nicht unge­hö­rig (S 6)
  • sich sucht nicht ihren Vor­teil (S 7)
  • sie lässt sich nicht vom Zorn hin­rei­ßen (S 8)
  • sie trägt das Böse nicht nach (S 9)
  • Die Lie­be freut sich nicht über das Unrecht, son­dern freut sich an der Wahr­heit (S 10)
  • Sie erträgt alles (S 11)
  • glaubt alles (S 12)
  • hofft alles (S 13)
  • hält allem stand (S 14)
  • die Lie­be hört nie­mals auf (S 15)

Als ich ein Kind war, rede­te ich wie ein Kind, dacht wie ein Kind und urteil­te wie ein Kind. Als ich Mann wur­de, leg­te ich ab, was Kind an mir war. Jetzt schau­en wir in einen Spie­gel und sehen nur rät­sel­haf­te Umris­se, dann aber schau­en wir von Ange­sicht zu Ange­sicht. Jetzt erken­ne ich unvoll­kom­men, dann aber wer­de ich durch und durch erken­nen, so wie ich auch durch und durch erkannt wor­den bin. Für jetzt blei­ben Glau­be, Hoff­nung, Lie­be, die­se drei; doch am größ­ten unter ihnen ist die Lie­be.” (S 16)

  1. Dis­ku­tiert, inwie­weit ihr die­sen Bestim­mun­gen von Lie­be zustimmt oder nicht zustimmt.
  2. Über­legt, wel­che Fol­gen eine sol­che Lie­be für ein Paar hät­te.
  3. Fin­det wei­te­re theo­lo­gi­sche Anknüp­fungs­punk­te, um die Lie­be Got­tes zu beschrei­ben. (Impul­se: Schöp­fungs­ge­schich­te, Bund Got­tes mit Volk Isra­el, Wun­der­ge­schich­ten Jesu, Dop­pel­ge­bot der Lie­be,…)
  4. Prüft eure Hal­tung zu 1 Joh 4,16b erneut.
  5. Über­legt, ob in dem Song von Ich & Ich die Lie­be Got­tes eine Rol­le spie­len könn­te.

Lie­bes­brie­fe von Gott

In Wien mach­ten Chris­ten im Jahr 2010 zum Valen­tins­tag mit einer Akti­on auf die Lie­be Got­tes auf­merk­sam. Vie­le Hel­fer haben 100.000 Lie­bes­brie­fe von Gott an die Pas­san­ten in der Innen­stadt ver­schenkt.
Die­se Bot­schaft zum Fest der Lie­be sol­le über­ra­schen, sagt Pro­jekt­ko­or­di­na­tor Otmar Span­ner. „Chris­ten brin­gen so ‚Gott und die Lie­be’ neu ins Gespräch. Lie­bes­wor­te aus der Bibel sol­len Freu­de berei­ten, ermu­ti­gen und zum Nach­den­ken anre­gen. Die Akti­on zum Valen­tins­tag ist eine Ein­la­dung zu einem neu­en Dia­log mit Gott.” (http://​www​.pro​-medi​en​ma​ga​zin​.de/​g​e​s​e​l​l​s​c​h​a​f​t​/​d​e​t​a​i​l​a​n​s​i​c​h​t​/​a​k​t​u​e​l​l​/​z​u​m​-​v​a​l​e​n​t​i​n​s​t​a​g​-​l​i​e​b​e​s​b​r​i​e​f​e​-​v​o​n​-​g​o​t​t​-​8​3​9​39/)

Durch die Medi­en ist die Öffent­lich­keit auf einen „Lie­bes­brief“ vor­be­rei­tet, wer ihn dann öff­net und liest, wird von sei­nem Inhalt über­rascht.
Ich bin geliebt!
Für vie­le Men­schen ist ein sol­cher Zuspruch Grund zu Stau­nen und macht sie froh.
Dem Brief ist eine Ein­la­dung bei­gelegt: Zum Ren­dez­vous mit Gott.

Eine Kir­che im Stadt­zen­trum ist als Ren­de­vouz-Kir­che geöff­net. Sie wird anspre­chend gestal­tet und ein Team heißt will­kom­men, wer aus Neu­gier­de oder Inter­es­se die Ein­la­dung annimmt. Es war­tet ein offe­ner Raum, kei­ne geschlos­se­ne Ver­an­stal­tung. Man kann kom­men und gehen wann man will und besucht kei­ne fes­te Ver­an­stal­tung, son­dern betritt einen gestal­te­ten Raum.“

http://​www​.kirch​li​che​-diens​te​.de/​a​r​b​e​i​t​s​f​e​l​d​e​r​/​m​i​s​s​i​o​n​a​r​i​s​c​h​e​_​d​i​e​n​s​t​e​/​e​v​a​n​g​e​l​i​s​t​i​s​c​h​e​-​k​o​m​p​e​t​e​n​z​/​l​i​e​b​e​s​b​r​i​e​f​-​v​o​n​-​g​o​t​t​/​d​i​e​-​g​e​s​t​a​l​t​ung

  1. Dis­ku­tiert die Akti­on „Lie­bes­brief von Gott“ in der Klas­se.
  2. Je nach Nei­gung kön­nen die Schüler_​innen in Ein­zel-Part­ner-oder Grup­pen­ar­beit die fol­gen­den Anre­gun­gen umset­zen:
  • Die Schü­ler gestal­ten einen Lie­bes­brief
  • Sie ver­fas­sen ihn frei
  • Sie nut­zen Ver­se aus der Bibel
  • Der Brief kann durch Bil­der, Zeich­nun­gen, Kari­ka­tu­ren berei­chert wer­den
  • Er besteht nur aus einer Zeichnung/​Bild/​Col­la­ge
  • Er beinhal­tet ein (selbst ver­fass­tes) Gedicht
  • Eine ent­hält Geschich­te

Die­se ’Brie­fe‘ kön­nen kopiert und in der Schu­le, Fami­lie, in sozia­len Ein­rich­tun­gen, zum Got­tes­dienst, in der Fuß­gän­ger­zo­ne usw. ver­teilt wer­den.

Impuls: Die Schü­ler kön­nen nun ein eige­nes Video zu dem Lied von Ich & Ich erstel­len und dar­in ihre Arbeits­er­geb­nis­se umset­zen.

Pauline Scheidt

Lehrerin für evangelische Religion und Ethik am Herdergymnasium in Merseburg.

Letzte Artikel von Pauline Scheidt (Alle anzeigen)

Pauline Scheidt

Lehrerin für evangelische Religion und Ethik am Herdergymnasium in Merseburg.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.