Zwei Leben — Nachdenken über Identität

Schul­bän­ke, eine Tafel, ein Kreuz und ein Mäd­chen. Else war­tet am Fens­ter. Der Gesangs­leh­rer tritt her­ein, fragt nach ihrem Lieb­lings­lied und sie sin­gen: „Die Gedan­ken sind frei …” — Schnitt — Ein Tisch, ein Pfle­ge­bett, ein Kreuz … sonst nie­mand. Frau Gedeck ist weg, unter­wegs, auf der Suche nach ihrem Leh­rer. An der Rezep­ti­on fin­det sie ihn. Doch der Pfle­ger weist die Anre­de zurück, er sei nicht der Leh­rer. Es folgt ein kur­zer „kol­le­gia­ler” Impuls über „Was gehört eigent­lich zu guter Pfle­ge”. Dann sieht man den Chor des Pfle­ge­heims. Alle war­ten auf den Lei­ter. Ein Platz, ganz links, ist noch frei. Der Gesangs­leh­rer tritt ein. Frau Gedeck wird gebe­ten, ihren Platz ein­zu­neh­men. Kei­ne Reak­ti­on. Und dann: „Else, setzt Du Dich bit­te zu den ande­ren?” — Schnitt — Gemein­sam sin­gen alle: „Die Gedan­ken sind frei …”

In fünf Minu­ten wirft Alex­an­der Löwen in sei­nem Kurz­film ele­men­ta­re Fra­gen nach Iden­ti­tät auf. Wer sind wir? Was macht uns aus? Gibt es einen Wesens­kern? Oder muss sich Iden­ti­tät immer wie­der neu erar­bei­tet wer­den? Und kann man Men­schen dar­in unterstützen?

Kern­kom­pe­tenz: Den eige­nen Glau­ben und die eige­nen Erfah­run­gen wahr­neh­men und zum Aus­druck brin­gen sowie vor dem Hin­ter­grund christ­li­cher und ande­rer reli­giö­ser Deu­tun­gen reflektieren.

Jahr­gang: ab Jahr­gang 9

Arbeits­for­men: Inter­view, Posi­ti­ons­li­nie, Bibli­sche Lek­tü­re zu Psalm 139

Hin­ter­grund­in­for­ma­ti­on:

Über Alex­an­der Löwen -> https://​alex​an​der​-loe​wen​.com

Iden­ti­tät: Zwi­schen Sub­stanz und Pro­zess -> https://​www​.bpb​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​e​x​t​r​e​m​i​s​m​u​s​/​r​e​c​h​t​s​p​o​p​u​l​i​s​m​u​s​/​2​4​1​0​3​5​/​d​e​r​-​b​e​g​r​i​f​f​-​d​e​r​-​i​d​e​n​t​i​t​aet

Psalm 139 -> https://​www​.kir​chen​ta​g2017​-ekbo​.de/​f​i​l​e​a​d​m​i​n​/​e​k​b​o​/​m​a​n​d​a​n​t​/​k​i​r​c​h​e​n​t​a​g​2​0​1​7​-​e​k​b​o​.​d​e​/​P​D​F​s​/​M​a​t​e​r​i​a​l​h​e​f​t​_​K​i​r​c​h​e​n​t​a​g​s​s​o​n​n​t​a​g​2​0​1​6​.​pdf

Phase 1: Über die eigene Identät nachdenken

  1. Bestim­me mit­hil­fe eines Pro­fils, was dein Ich aus­macht (Fähig­kei­ten, Vor­lie­ben, Wün­sche, Her­kunft etc.).
  2. Befra­ge eine Per­son Dei­nes Ver­trau­en, die Dich schon län­ger kennt, inwie­fern die­ses Pro­fil auch für dei­ne frü­he­ren Lebens­ab­schnit­te zutref­fend ist und ob sie Ver­än­de­run­gen wahr­neh­men konnte.
  3. Über­ar­bei­te dein Pro­fil auf der Grund­la­ge des Interviews.
  4. Bestimmt mit­hil­fe einer Posi­ti­ons­li­nie, das Ver­hält­nis von Pro­zess und Sub­stanz in der Iden­ti­täts­bil­dung. Mar­kiert eure momen­te Einschätzung.

Phase 2: Else, setzt Du Dich bitte zu den anderen?

  1. Gib den Film mit eige­nen Wor­ten wieder.
  2. Bestim­me Iden­ti­täts­be­stand­tei­le Else Gedecks, die vom Film gezeigt werden.
  3. Klärt in der Lern­grup­pe, wel­che die­ser Bestand­tei­le unver­än­dert blei­ben und wel­che sich ändern.
  4. Prüft mit­hil­fe der Posi­ti­ons­li­nie, ob ihr eure Ein­schät­zung zum Iden­ti­täts­be­griff auf­recht erhal­tet oder ver­än­dern möchtet.

Phase 3: Sich ordentlich kümmern

War­um schickst Du sie denn nicht wie­der ins Bett? Du weißt doch, dass die immer abhaut. Hat noch kein Früh­stück gehabt, gar nichts. Sin­gen, das kanns­te mit denen, aber Dich ordent­lich küm­mern, das packs­te wie­der nicht, was?

  1. Gib den Vor­wurf der Pfle­ge­rin in 02:35min mit eige­nen Wor­ten wieder.
  2. Erklä­re, was sie unter „sich ordent­lich küm­mern” versteht.
  3. For­mu­lie­re eine eige­ne The­se zur Bedeu­tung des Sin­gens für die Iden­ti­tät Else Gedeck, indem Du dich auf Beob­ach­tun­gen zum Film stützt.
  4. Ergän­ze Dei­ne Über­le­gun­gen mit Ideen zur Bedeu­tung von „War­ten” und „Suchen” im Film.

Phase 4: Die Gedanken sind frei …

Der kur­ze Film wird von die­sem Lied gerahmt oder durchzogen.

  1. Erläu­te­re, wie du das Lied ver­stehst oder bis­her ver­stan­den hast.
  2. Recher­chie­re zu sei­ner Ent­ste­hung und Wirkungsgeschichte.
  3. For­mu­lie­re eine Inter­pre­ta­ti­on im Hori­zont des Nach­den­kens über Iden­ti­tät. Was kön­nen Men­schen über die Iden­ti­tät ande­rer wis­sen und beurteilen?

Phase 5: Herr, du erforscht und kennst mich

  1. Lies Psalm 139.
  2. Wäh­le einen Vers aus, der dich beson­ders anspricht.
  3. Gestal­te den Vers mit­hil­fe eines Bil­des, einer Foto­sto­ry, eines Gedichtes …
  4. Prä­sen­tiert eure Ergeb­nis­se in der Lern­grup­pe und erzählt dazu, was du mit­hil­fe des Bibel­ver­ses an dir ent­deckt hast.
Print Friendly, PDF & Email
Avatar
Letz­te Arti­kel von Andre­as Zie­mer (Alle anzei­gen)

Ein Gedanke zu „Zwei Leben — Nachdenken über Identität“

Schreibe einen Kommentar