Featured Video Play Icon

Welcome to Dismaland! Enjoy!

Print Friendly, PDF & Email

Ölver­schmier­te Quiet­sche­ent­chen angeln oder mit fern­ge­steu­er­ten Modell­boo­ten das Anlan­den von ande­ren Modell­boo­ten, voll­ge­stopft mit Flüch­ten­den, verhindern…was zunächst maka­ber klingt, haben Künst­ler um den bekann­ten Street-Art-Akti­vis­ten Bank­sy in Eng­land in einem dys­to­pi­schen The­men­park rea­li­siert. Neben der Asyl­po­li­tik und dem Umwelt­schutz wer­den durch die aus­ge­stell­ten Expo­na­te noch vie­le wei­te­re gesell­schafts­po­li­ti­sche The­men, wie bei­spiels­wei­se Tier­schutz, Ver­tei­lungs­ge­rech­tig­keit, Ver­ant­wor­tung der Medi­en und staat­li­che Über­wa­chung, auf­ge­grif­fen. Durch die Art und Wei­se der Aus­stel­lung und die Viel­falt der Wer­ke erge­ben sich zahl­rei­che und vor allem neue Zugän­ge zu wich­ti­gen ethi­schen Fra­ge­stel­lun­gen unse­rer Zeit.

Uto­pi­en (grie­chisch Nicht-Orte) sind Gedan­ken­ex­pe­ri­men­te, wel­che als Gegen­ent­wür­fe zu zeit­ge­nös­si­schen gesell­schafs­po­li­ti­schen Rea­li­tä­ten ihre Wir­kung ent­fal­ten sol­len. Dabei kön­nen sie in Form von Euto­pi­en (Gut-Orte, z.B. Uto­pia, Tho­mas Morus) oder Dys­to­pi­en (Schlecht-Orte, z.B. 1984, Geor­ge Orwell) das Gesche­hen in räum­li­cher wie zeit­li­cher Fer­ne dar­stel­len.

Die Kraft der Dys­to­pie liegt sicher in der ab- und auf­schre­cken­den Wir­kung, die sie beim Rezi­pi­en­ten ent­fal­tet. Im Bei­spiel der dys­to­pi­schen Kunst in Dis­ma­land han­delt es sich jedoch nicht zwangs­läu­fig um Sze­na­ri­en der fer­nen Zukunft bzw. um Sze­na­ri­en, die weit außer­halb unse­rer Lebens­wirk­lich­keit statt­fin­den. Viel­mehr wer­den in Oppo­si­ti­on zur Dis­ney­har­mo­nie rea­le Schre­cken künst­le­risch zuge­spitzt, was dem Betrach­ter eben­je­ne Sicher­heit nimmt, dass es sich um ein nur mög­li­ches Zukunfts­sze­na­rio han­delt, wel­ches es zu ver­hin­dern gilt. Die Kata­stro­phen spie­len im hier und jetzt. Umwelt­zer­stö­rung, das Ertrin­ken tau­sen­der Flücht­lin­ge im Mit­tel­meer, die media­le Ver­nich­tung von Exis­ten­zen oder eine schier unvor­stell­ba­re Kluft zwi­schen den ärms­ten und den reichs­ten Men­schen der Welt. Das dys­to­pi­sche Moment liegt also gera­de nicht in der Fik­tio­na­li­tät der Zustän­de. Viel­mehr wer­den Miss­stän­de, wel­che in einer auf Kon­sum, Ver­gnü­gen und Leis­tung gepol­ten Gesell­schaft kei­nen Platz im Mit­tel­punkt der Auf­merk­sam­keit haben, als Attrak­tio­nen zu Objek­ten des Ver­gnü­gungs und der Unter­hal­tung gemacht.

Unter­richt­lich kann Dis­ma­land ent­we­der im Rah­men einer Ein­heit zu Uto­pi­en und Zukunfts­ent­wür­fen im All­ge­mei­nen oder in Ein­hei­ten mit kon­kre­tem the­ma­ti­schen Fokus nutz­bar gemacht wer­den. Aus die­sen Mög­lich­kei­ten erge­ben sich die nach­fol­gen­den didak­ti­schen Hin­wei­se.

Kern­kom­pe­tenz: Ethi­sche Ent­schei­dungs­si­tua­tio­nen im indi­vi­du­el­len und gesell­schaft­li­chen Leben wahr­neh­men, die christ­li­che Grund­le­gung von Wer­ten und Nor­men ver­ste­hen und begrün­det han­deln kön­nen.

Jahr­gang: 8 – 12

Arbeits­for­men: Film­ar­beit, krea­ti­ves Schrei­ben und künst­le­ri­sches Gestal­ten, Bild­be­trach­tung, Erstel­len von Spie­len

Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen und Medi­en:

    • Zum Begriff Uto­pie: Phi­lo­so­phi­sches Kopf­ki­no: Link
    • wei­te­re You­tube-Vide­os zu Dis­ma­land in Aus­wahl: Link; Link
    • Bil­der­se­rie Dis­ma­land auf Zeiton­line: Link
    • Bil­der­se­rie Dis­ma­land auf CNN: Link
    • Bil­der aus der Wiki­pe­dia (crea­ti­ve com­mons-Lizenz; Link)

Metho­di­sches Vor­ge­hen

Ein­stieg

Zum Ein­stieg kann der Wer­be­clip in Ver­bin­dung mit dem Titel­bild genutzt wer­den. Dabei ist eine knap­pe Bild­be­trach­tung des an das Dis­ney-Schloss im Vor­spann der Dis­ney­fil­me erin­nern­den Bil­des zu Beginn des Vide­os im Unter­richts­ge­spräch denk­bar. Die Schü­ler kön­nen an die­ser Stel­le bereits ers­te Asso­zia­tio­nen zum dys­to­pi­schen Cha­rak­ter des Ver­gnü­gungs­parks ent­wi­ckeln.

Auf­ga­be zum Titel­mo­tiv:

  • Betrach­te die Abbil­dung. Ver­glei­che sie mit dem bekann­ten Dis­ney­film-Motiv und stel­le Ver­mu­tun­gen zum Cha­rak­ter des The­men­parks Dis­ma­land an.

Auf­ga­ben zum Wer­be­film sowie wei­te­ren You­tube-Fil­men über Dis­ma­land:

  • Notie­re dir mög­lichst vie­le The­men, die du in den Attrak­tio­nen des The­men­parks ent­deckst und benen­ne Gemein­sam­kei­ten zwi­schen den The­men.
  • Beschrei­be die Reak­ti­on der Kin­der und Eltern auf die Attrak­tio­nen und ver­mu­te Erklä­run­gen für die jewei­li­gen Reak­tio­nen.
  • For­mu­lie­re eine begrün­de­te Mei­nung zum im Wer­be­film dar­ge­stell­ten Kunst­pro­jekt ins­ge­samt.

Ver­tie­fung zu ein­zel­nen Expo­na­ten

Je nach inhalt­li­cher Fokus­sie­rung ist es nun mög­lich ein­zel­ne Expo­na­te in Aus­wahl zu ana­ly­sie­ren. Dabei bie­tet es sich an mit Screen­shots oder vor­han­den Foto­gra­fi­en aus den Bil­der­se­ri­en zu arbei­ten. Gewinn­brin­gend für die bild­her­me­neu­ti­sche Kom­pe­tenz­ent­wick­lung ist es zudem, wenn Schü­ler oder Schü­ler­grup­pen zum sel­ben Expo­nat eine Bild­be­trach­tung durch­füh­ren und anschlie­ßend ihre Ergeb­nis­se ver­glei­chen sowie Gemein­sam­kei­ten und Unter­schie­de benen­nen und ursäch­lich erklä­ren. Die fol­gen­den Ana­ly­se­schrit­te kön­nen als Ori­en­tie­rung die­nen.

  • For­mu­lie­re einen ers­ten Ein­druck zum Kunst­werk.
  • Beschrei­be die ein­zel­nen Ele­men­te des Kunst­werks.
  • Deu­te die ein­zel­nen Ele­men­te des Kunst­werks.
  • Schluss­fol­ge­re aus den Ein­zel­deu­tun­gen eine Ver­mu­tung zur Inten­ti­on des Künst­lers.
  • For­mu­lie­re eine Mei­nung, Erkennt­nis­se oder Fra­gen zur ver­mu­te­ten Aus­sa­ge des Kunst­werks.
  • optio­nal: Ver­gleich die Ergeb­nis­se dei­ner Ana­ly­se­schrit­te mit denen eines Mit­schü­lers und benen­ne Gemein­sam­kei­ten und Unter­schie­de. Stel­le Ver­mu­tun­gen über die Ursa­chen der unter­schied­li­chen Ergeb­nis­se der Bild­be­trach­tung an.

Nach­be­rei­tung: Aneig­nung

Vor der Ver­tie­fung ist es in jedem Fall sinn­voll die Begrif­fe Uto­pie, Euto­pie und Dys­to­pie mit der Lern­grup­pe zu erar­bei­ten. Dies kann durch einen kur­zen Leh­rer­vor­trag und den Ein­satz des Erklär­vi­de­os „Phi­lo­so­phi­sches Kopf­ki­no — Uto­pia” geleis­tet wer­den. Dabei soll­ten die Schü­ler die Begriff­lich­kei­ten auf den The­men­park Dis­ma­land mit sei­nen Expo­na­ten anwen­den.

Der letz­te Schritt der Aus­ein­an­der­set­zung mit einem Kunst­werk ist die Aneig­nung. Dabei kön­nen Ele­men­te des Wer­kes auf­ge­nom­men und mit eige­nen Mei­nun­gen, Ide­en und hand­werk­li­chen Fähig­kei­ten in ein eige­nes Werk trans­for­miert wer­den. Im Fol­gen­den wer­den Mög­lich­kei­ten der Aneig­nung bei­spiel­haft ent­fal­tet, um für den jewei­li­gen Unter­richt in der kon­kre­ten Lern­grup­pe Anhalts­punk­te zur Wei­ter­ar­beit zu geben.

Gestal­ten eige­ner Uto­pi­en

Je nach gewähl­tem Ver­tie­fungs­the­ma wer­den die Schü­ler auf­ge­for­dert eige­ne Bil­der, Graf­fi­ti oder Plas­ti­ken mit dys­to­pi­schem und /​oder euto­pi­schem Gehalt her­zu­stel­len. Gera­de das Bear­bei­ten bei­der Extre­ma kann sinn­voll sein, um die pro­duk­ti­ve Span­nung zwi­schen die­sen nut­zen zu kön­nen. Denk­bar ist auch das Schrei­ben von klei­nen Thea­ter­stü­cken mit Hand­pup­pen (Punch & Judy, Bil­der­se­rie Zeiton­line 1215) oder das Zweck­ent­frem­den von Spiel­zeug (fern­ge­steu­er­te Patrouil­len­boo­te, Bil­der­se­rie Zeiton­line 615).

Auf­ga­ben:

  • Erstel­le (in Ein­zel-, Part­ner- oder Grup­pen­ar­beit) ein eige­nes Werk zur aus­ge­wähl­ten Pro­ble­ma­tik in Anleh­nung an das in Dis­ma­land aus­ge­stell­te Werk.
  • Ent­wick­le zur aus­ge­wähl­ten Pro­ble­ma­tik sowohl ein euto­pi­sches als auch eine dys­to­pi­sches Werk.
  • Erstel­le zu dei­nem Werk eine anre­gen­de und erklä­ren­de Sei­te für einen Aus­stel­lungs­füh­rer.

Eine wei­te­re Idee für eine län­ge­re Pro­jekt­pha­se ist das Her­stel­len eines Brett­spiels mit euto­pisch und dys­to­pisch wir­ken­den Spiel­re­geln. Etwa bei den The­men Ver­tei­lungs­ge­rech­tig­keit, gleich­be­rech­tig­te Teil­ha­be, Inte­gra­ti­on von Migran­ten oder Fair­ness in der glo­ba­len Wirt­schaft erscheint es span­nend Spiel­prin­zi­pi­en wie Mono­po­ly oder Schlan­gen und Lei­tern ent­spre­chend abzu­wan­deln. Hier wird die Arbeit in Klein­grup­pen von drei bis vier Schü­lern emp­foh­len.

Auf­ga­ben:

  • Erstellt ein Brett­spiel, wel­ches über zwei unter­schied­li­che Regel­wer­ke euto­pi­sche und dys­to­pi­sche Zustän­de bzw. Ergeb­nis­se pro­du­ziert.
  • Erstellt das Spiel sowie eine Spiel­an­lei­tung, wel­che auch die zugrun­de­lie­gen­de Idee und eure Absicht ver­deut­licht.

reli­giö­se Uto­pi­en

Die Aus­ein­an­der­set­zung mit reli­giö­sen Vor­stel­lun­gen und Begrif­fen mit uto­pi­schem Cha­rak­ter kann vor oder nach der Erstel­lung eige­ner Wer­ke gesche­hen, je nach­dem, ob die reli­giö­sen Vor­stel­lun­gen dort mit ein­flie­ßen sol­len oder ob die eige­nen Trans­for­ma­tio­nen erst spä­ter mit den reli­giö­sen Vor­stel­lun­gen in Bezie­hung gesetzt wer­den sol­len. Für eine wei­te­re Bear­bei­tung des The­mas sind fol­gen­de inhalt­li­che Ver­knüp­fun­gen denk­bar:

  • Das Reich-Got­tes-Gleich­nis von den Arbei­tern im Wein­berg als wirt­schafts­po­li­ti­sche Uto­pie.
  • I Have a Dream” — Die Rede von Mar­tin Luther King zur Visi­on von der Gleich­be­rech­ti­gung und Gleich­be­hand­lung aller Men­schen, ins­be­son­de­re bezo­gen auf die unter­drück­te afro­ame­ri­ka­ni­sche Bevöl­ke­rung. Ana­ly­se reli­giö­ser Moti­vik, Beschrei­bung der Wirk­mäch­tig­keit und Adap­ti­on der Rede für eige­ne Visio­nen von einer bes­se­ren Welt.
  • reli­giö­se Vor­stel­lun­gen von End­zeit, Apo­ka­lyp­se und Gericht (z.B. Gleich­nis vom Welt­ge­richt oder Johan­nes­of­fen­ba­rung). Ermitt­lung des Spe­zi­fi­kums reli­giö­ser Uto­pi­en.
Tobias Neumeister

Tobias Neumeister

Lehrer für die Fächer evangelische Religion und Biologie am Gymnasium Landsberg.
Tobias Neumeister

Letzte Artikel von Tobias Neumeister (Alle anzeigen)

Tobias Neumeister

Tobias Neumeister

Lehrer für die Fächer evangelische Religion und Biologie am Gymnasium Landsberg.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.