Featured Video Play Icon

Vor aller Augen

Print Friendly, PDF & Email

Ver­mut­lich wür­de es eine gan­ze Rei­he von Kon­sum­gü­tern geben, auf die wir ver­zich­ten wür­den, wenn wir die Pro­duk­ti­ons­ket­te in Gän­ze vor Augen hät­ten. Dazu gehö­ren bei­spiels­wei­se die Bedin­gun­gen unter denen Roh­stof­fe gewon­nen wer­den, die Situa­ti­on der betei­lig­ten Arbei­te­rin­nen und Arbei­ter, die Lebens­be­din­gun­gen der Tie­re sowie die Umstän­de von Pro­duk­ti­on und Ver­trieb. In die kom­ple­xen Wert­schöp­fungs­ket­ten hat der Ver­brau­cher im All­ge­mei­nen jedoch nur einen sehr ein­ge­schränk­ten Ein­blick. Ob Arbei­te­rin­nen gerecht ent­lohnt wer­den oder Tie­re wirk­lich natur­nah gehal­ten wer­den, kann man dem Pro­dukt nur bedingt anse­hen. Dass eine Gans aber auf dem Weg zur Tief­kühl­tru­he ihr Leben ver­liert und geschlach­tet wer­den muss, steht zu 100% fest und bleibt doch als Vor­gang vor unse­ren Augen ver­bor­gen. Der Arti­kel the­ma­ti­siert die ethi­schen Her­aus­for­de­run­gen, wel­che aus der öffent­li­chen Sicht­bar­keit die­ses Gesche­hens erwach­sen.

Das vor­lie­gen­de Expe­ri­ment des Wis­sen­schafts­ma­ga­zins Quarks & Co ver­sucht sich stich­pro­ben­ar­tig der Fra­ge zu nähern, ob die Sicht­bar­keit eines offen­sicht­lich statt­fin­den­den Pro­zes­ses die Sicht auf die­sen Pro­zess ändert. Der Clip und die Ergeb­nis­se des Expe­ri­ments erzeu­gen eine Rei­he von Impul­sen, wel­che es zu hin­ter­fra­gen gilt. Sind Empö­rung oder Ent­set­zen fleisch­essen­der Erwach­se­ner nicht Selbst­be­trug? Ist die Crowd­fun­ding-Kam­pa­gne für 9 Gän­se ange­sichts von hun­dert­tau­sen­den geschlach­te­ten Gän­sen pro Jahr nicht purer Aktio­nis­mus? Auch die Fra­ge, in wel­chem Ver­hält­nis das Enga­ge­ment für die Gän­se im Ver­hält­nis zum Enga­ge­ment für hilfs­be­dürf­ti­ge Mit­men­schen steht, müs­sen sich die Initia­to­ren sicher gefal­len las­sen. War­um reden wir bei Haus­tie­ren über das indi­vi­du­el­le Tier­wohl, aber bei Nutz­tie­ren eher über die all­ge­mei­nen Hal­tungs­be­din­gun­gen? Wie lässt sich Fleisch­kon­sum ethisch recht­fer­ti­gen und wel­che Rol­le spielt die vor­bild­lich wir­ken­de Tier­hal­tung die­ses Bau­ern in der Argu­men­ta­ti­on?

Dar­über hin­aus stellt sich ganz all­ge­mein die Fra­ge nach wel­chen ethi­schen Prin­zi­pi­en unse­re Rol­le als Kon­su­men­ten in unse­rem Wirt­schafts­sys­tem über­haupt aus­ge­rich­tet wer­den kann.

Kern­kom­pe­tenz: Ethi­sche Ent­schei­dungs­si­tua­tio­nen im indi­vi­du­el­len und gesell­schaft­li­chen Leben wahr­neh­men, die christ­li­che Grund­le­gung von Wer­ten und Nor­men ver­ste­hen und begrün­det han­deln kön­nen.

Jahr­gang: 8 – 12

Arbeits­for­men: Bild­be­trach­tung, krea­ti­ves Schrei­ben, Umfra­ge, Prä­sen­ta­ti­on, Inter­net­re­cher­che, Fil­m­ana­ly­se, Podi­ums­dis­kus­si­on

Medi­en:

  • WDR-Media­thek – wei­te­re Clip­va­ri­an­ten und the­men­ver­wand­te Vide­os: Link
  • Illus­tra­ti­on zum Ver­hält­nis von Haus­tier und Nutz­tier — Pawel Kuc­zyn­ski: Link
  • Clip auf You­Tube: Link
  • Tier­ethi­sche Posi­tio­nen – Bun­de­zen­tra­le für poli­ti­sche Bil­dung: Link
  • Ande­re Zei­ten (Hrsg.): Oh ! noch mehr Geschich­ten für ande­re Zei­ten. 3. Auf­la­ge, Ande­re Zei­ten e.V. Ham­burg, S. 14 – 15. Geschich­te von einem Mäd­chen, dass See­ster­ne am Strand ret­tet
  • Quarks & Co: Schlach­tung und war­um sie häu­fig schief­läuft. Bei Inter­es­se und guten Ner­ven zur Ver­tie­fung: Link
  • Zeit-Arti­kel zu Wider­sprü­chen in unse­rem Ver­hält­nis zu Tie­ren: Link

Vorbemerkungen

Um das ein­ge­bet­te­te Video auf dem You­Tube-Chan­nel von Quarks & Co anse­hen zu kön­nen, muss man sich anmel­den und sein Alter bestä­ti­gen, weil der Clip, wie es dort heißt, „even­tu­ell für eini­ge Nut­zer unan­ge­mes­sen“ ist. Hier tut sich ein dop­pel­ter Boden auf. Einer­seits soll­te die ver­ant­wort­li­che Lehr­kraft dies gera­de in den unte­ren Klas­sen­stu­fen unbe­dingt berück­sich­ti­gen. Im Video wird eine Gans betäubt, getö­tet und geschlach­tet. Für vie­le Kin­der ist dies sicher tat­säch­lich ein Novum. Dar­über hin­aus eröff­net sich hier jedoch auch eine didak­ti­sche Chan­ce. Ein maß­geb­li­cher Fak­tor der Beur­tei­lung scheint die Sicht­bar­keit oder eben Unsicht­bar­keit die­ser Vor­gän­ge zu sein. Die Lern­grup­pe und die ein­zel­nen Schü­le­rin­nen und Schü­ler also über die Inhal­te des Clips zu infor­mie­ren und ihnen zur Wahl zu stel­len, ob sie auch jene Inhal­te sehen wol­len, wel­che „unan­ge­mes­sen“ sein könn­ten und die­se Ent­schei­dung und die Fol­gen zu reflek­tie­ren, setzt genau an die­sem neur­al­gi­schen Punkt an. Das unten ein­ge­bet­te­te H5P-Video ermög­licht eine unkom­pli­zier­te tech­ni­sche Lösung die­ser Ent­schei­dung. Alter­na­tiv dazu kann man natür­lich ein­fach das Video stop­pen und an ent­spre­chen­der Stel­le fort­set­zen.

I. Einstieg

Mög­li­che vor­be­rei­ten­de Haus­auf­ga­be

Teil 1: Inter­net­re­cher­che

Wäh­le zuhau­se ein Pro­dukt aus, wel­ches aus tie­ri­schen Erzeug­nis­sen besteht bzw. sol­che ent­hält und ver­su­che mög­lichst genau die fol­gen­den Fra­gen zu klä­ren. (Recher­che­zeit begren­zen!)

  • Wo und wie wer­den die Tie­re gehal­ten. (Bio, kon­ven­tio­nel­le Mas­sen­tier­hal­tung, Schlacht­al­ter, Fut­ter­qua­li­tät und Her­kunft des Fut­ters…)
  • Wie wird das Pro­dukt indus­tri­ell ver­ar­bei­tet?
  • Wel­che Arbeits­be­din­gun­gen haben die Ange­stell­ten in den unter­schied­li­chen Pro­duk­ti­ons­schrit­ten?
  • Wel­che Fol­gen für die Umwelt hat die Pro­duk­ti­on des Kon­sum­guts und wie sieht es mit der Ent­sor­gung der resul­tie­ren­den Abfäl­le aus?
  • [eige­ne Fra­gen denk­bar]

Teil 2: Refle­xi­on

  • Fasst die Ergeb­nis­se die­ser Suche zusam­men.
  • Beschreibt die gemach­te Erfah­rung.
  • For­mu­liert in die­sem Zusam­men­hang ein mög­li­ches ethi­sches Pro­blem.

II. Filmarbeit

Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler soll­ten zunächst über den Inhalt des Films auf­ge­klärt wer­den, um sie nicht zu über­rum­peln und ihnen, die schon oben beschrie­be­ne Wahl zu las­sen. Wer für sich das Sehen der ent­spre­chen­den Sze­nen ablehnt, dem soll­te die­se Mög­lich­keit auch ein­ge­räumt wer­den. Gleich­zei­tig kann an die­ser oder spä­te­rer Stel­le eine Begrün­dung für die Hal­tung erfragt wer­den, frei­lich ohne, dass die­se die Vor­aus­set­zung für das Gewäh­ren des Wun­sches sein kann.

Interaktive Variante des Clips, welche schrittweise das Weiterschauen

oder Überspringen der einzelnen Schritte der Schlachtung ermöglicht

Mög­li­che Beob­ach­tungs­auf­ga­ben zum Film:

  • Beschreibt euren Ein­druck zur Hal­tung und zum Ver­kauf der Gän­se.
  • Stellt Ver­mu­tun­gen zu mög­li­chen Reak­tio­nen auf das öffent­li­che Schlach­ten der Gän­se an. (hier müss­te das Video dann ent­spre­chend pau­siert wer­den)
  • Ana­ly­siert die Reak­tio­nen im Clip, aber auch die eige­nen Gedan­ken und Emo­tio­nen beim Sehen.
  • Hil­fe­stel­lung zur Dif­fe­ren­zie­rung:
    • Die fol­gen­den Begrif­fe bie­ten Anhalts­punk­te für die Ana­ly­se:
    • Sicht­bar­keit, Unsicht­bar­keit, Wis­sen, Unwis­sen, Macht, Macht­lo­sig­keit, Mit­leid, Enga­ge­ment, Tier­wohl, Tier­schutz, Nutz­tier, Haus­tier, Kon­sum, Ver­ant­wor­tung, Ernäh­rung, Frei­heit, Empö­rung, Betrof­fen­heit, Ver­ständ­nis…

III. Weiterführende Aufgaben

Die wei­te­re Arbeit am The­ma kann nun etwas enger oder offe­ner geführt wer­den. Die fol­gen­den Auf­ga­ben kön­nen an die Lern­grup­pe ange­passt kom­bi­niert wer­den.

Offe­nes Auf­ga­ben­ar­ran­ge­ment

  • Ent­wi­ckelt zunächst indi­vi­du­ell eine Fra­ge­stel­lung, mit wel­cher ihr euch im Fol­gen­den Ger­ne beschäf­tig­ten wür­det.
  • Stellt eure Fra­ge­stel­lung im Ple­num vor und bil­det euren Inter­es­sen ent­spre­chend Grup­pen.
  • For­mu­liert in eurer Grup­pe eine ethi­sche Pro­blem­fra­ge.

Je nach Lern­grup­pe und Jahr­gangs­stu­fe kön­nen jetzt geeig­ne­te Wege der Erar­bei­tung und Prä­sen­ta­ti­on gewählt wer­den.

Bild­be­trach­tung zum Ver­hält­nis von Haus­tie­ren und Nutz­tie­ren

Pawel Kuc­zyn­ski (sie­he Link unter Medi­en)

  • Inter­pre­tiert die Abbil­dung und setzt sie mit dem Expe­ri­ment vom Gän­se­schlach­ten in der Öffent­lich­keit in Bezie­hung.

Krea­ti­ves Schrei­ben

  • Ver­fasst einen Text zum The­ma „Was ich nicht weiß“

Alter­na­tiv kann auch die unter Medi­en ange­ge­be­ne Geschich­te aus dem Buch „Oh ! noch mehr Geschich­ten für ande­re Zei­ten“ adap­tiert wer­den.

Umfra­ge

  • Erstellt mit­hil­fe der Erkennt­nis­se aus der Film­ar­beit in Klein­grup­pen einen Fra­ge­bo­gen. (offe­ne, halb­of­fe­ne, geschlos­se­ne Fra­gen)
  • Befragt Men­schen in eurer Umge­bung (Schu­le, Fami­lie, Freun­des­kreis, Öffent­lich­keit…)
  • Stellt die Ergeb­nis­se eurer Umfra­ge in einer geeig­ne­ten Form der Klas­se vor. (digi­ta­le Prä­sen­ta­ti­ons­me­tho­den denk­bar)
  • Führt in der Klas­se eine Dis­kus­si­on zu den Ergeb­nis­sen aller Befra­gun­gen durch.

Dis­kurs­ana­ly­se

  • Sich­tet den Kom­men­tar­be­reich des Clips auf You­Tube. (Begren­zung auf einen Dis­kus­si­ons­strang sinn­voll)
  • Ord­net die Argu­men­te in Pro und Con­tra und ermit­telt die den Argu­men­ten zugrun­de­lie­gen­den Wert­maß­stä­be. (Durch die Lehr­kraft soll­te dies ggf. an einem Bei­spiel deut­lich gemacht wer­den)
  • Ver­fasst (in Ein­zel- oder Part­ner­ar­beit) einen eige­nen Kom­men­tar. (kann ggf. natür­lich auch an ent­spre­chen­der Stel­le ver­öf­fent­licht wer­den)

Die­se Arbeits­schrit­te könn­ten ent­we­der durch den Erar­bei­tungs­teil „Theo­lo­gi­sche und phi­lo­so­phi­sche Deu­tungs­sche­ma­ta“ (sie­he unten) unter­bro­chen oder im Anschluss an die­sen noch­mals wie­der­holt wer­den.

Podi­ums­dis­kus­si­on — Kon­sum­ethik

Fra­ge­stel­lung: Gibt es bei Kon­sum­gü­tern ein Recht auf Nicht­wis­sen oder gibt es eher eine Pflicht sich bei denk­ba­ren Ver­stö­ßen über die Pro­duk­ti­ons­ket­te zu infor­mie­ren.

  • Lest die Fra­ge­stel­lung, teilt eure Rol­len zu und arbei­tet inner­halb der Grup­pen an Argu­men­ten und Stra­te­gi­en. Bedenkt dabei auch mög­li­che Gegen­ar­gu­men­te der ande­ren Dis­kus­si­ons­par­tei­en.
  • Führt eine Podi­ums­dis­kus­si­on durch und wer­tet die­se im Anschluss aus.

IV. Theologische und philosophische Deutungsschemata

Meh­re­re fach­wis­sen­schaft­li­che Anknüp­fungs­punk­te sind hier denk­bar:

  • Albert Schweit­zers ver­ant­wor­tungs­ethi­scher Ansatz der „Ehr­furcht vor dem Leben“
  • Peter Sin­gers erwei­ter­ter Per­son­be­griff und die Impli­ka­tio­nen für die Tier­ethik; sie­he auch das Mate­ri­al der bpb (Link oben unter Medi­en)
  • Auch für unte­re Klas­sen wäre ein schöp­fungs­theo­lo­gi­scher Ansatz denk­bar, wel­cher den Ver­zehr von allem, was „was sich regt und lebt“ (Gen 9,3) nach dem Ver­lust der Got­tes­nä­he mit der Ver­trei­bung aus dem Para­dies und die am 6. Schöp­fungs­tag durch Gott ver­füg­te pflanz­li­che Ernäh­rung (Gen 1,29−30) her­aus­ar­bei­tet und unter den Aspek­ten Got­tes­nä­he, Para­dies und Tier­ethik mit­ein­an­der in Bezie­hung setzt.
Tobias Neumeister

Tobias Neumeister

Lehrer für die Fächer evangelische Religion und Biologie am Gymnasium Landsberg.
Tobias Neumeister

Letzte Artikel von Tobias Neumeister (Alle anzeigen)

Tobias Neumeister

Tobias Neumeister

Lehrer für die Fächer evangelische Religion und Biologie am Gymnasium Landsberg.

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Vor aller Augen – News

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.