Featured Video Play Icon

Strebt aber nach den größeren Gaben!

Imperative begleiten uns unser Leben lang und entfalten gerade im Kindes- und Jugendalter eine starke Wirkung. „Streng dich in der Schule an, damit du später mal die Wahl hast!“ Dieser Appell ist sicher nur den Wenigsten erspart geblieben. Und er ist ohne Zweifel gut gemeint. Die Förderung und die damit verbundenen Wahlmöglichkeiten sind für Heranwachsende jedoch grundsätzlich ambivalente Erscheinungen. Sie können, aber sie müssen auch wählen. Sie können falsch oder richtig entscheiden und alles Kommende mit Vorfreude oder Zukunftsangst wahrnehmen. Und auch die beteiligten Erwachsenen bewegen sich stets auf einem Grat zwischen Förderung und Überforderung, zwischen Hilfestellung und Zwang.

Mit all diesen Ambivalenzen spielt der Kurzfilm PERFECTION (2004), in welchem ein Kinderspiel dem Lebensweg der Protagonistin den Takt vorgibt.

Weiterlesen

Featured Video Play Icon

Du bist die ganze Welt

Sophie Hunger ergründet mit ihrem Lied „Die ganze Welt“ die Untiefen von Sehnsucht und Liebe und beweist dabei wie mächtig Bildsprache sein kann. Mit Sätzen wie Ich spreche leise mit ’ner zerbrochnen Fensterscheibe über Anarchie“ fordert die junge Schweizer Popsängerin zum Mitdenken und Nachfühlen auf und bildet einen Gegenpol zur banalen Sprache vieler bekannter und erfolgreicher Sängerinnen und Sänger.

Die Popularität der Sängerin und die Qualität ihres Werks bieten einen Ansatz, um über den Zusammenhang zwischen Form und Inhalt, zwischen der Sache der Liebe und den Formen der Musik und Poesie ins Gespräch zu kommen.

Weiterlesen

Liebe – ich sehne mich nach dir…

„Du erinnerst mich an Liebe.“ Spätestens im Januar erinnert uns die Industrie mit reichlich Kitsch und oberflächlichen Gesten an das Phänomen Liebe, gilt doch der 14. Februar als der Tag der Liebenden. Doch wie fühlt sich Liebe wirklich an? Und was ist, wenn ich gar nicht mehr weiß, was Liebe eigentlich ist? Ein Song über die Sehnsucht nach Liebe.

Weiterlesen