Featured Video Play Icon

Supervenus

Print Friendly, PDF & Email

Supervenus — Schönheit im Superlativ

Bei Super­ve­nus ist der Name Pro­gramm. Der Regis­seur Frédé­ric Doazan kon­ter­ka­riert in sei­nem Kurz­film einen Weg zur Schön­heit, der so sicher nur in den sel­tens­ten Fäl­len beschrit­ten wird, des­sen ein­zel­ne Ele­men­te jedoch mehr oder weni­ger all­täg­lich oder wenigs­tens medi­al all­ge­gen­wär­tig gewor­den sind. Mit zuneh­men­der Deut­lich­keit gibt der Künst­ler zum Ende ein ein­drück­li­ches, wie ein­deu­ti­ges State­ment zur Opti­mie­rung weib­li­cher Attrak­ti­vi­tät ab.

Kern­kom­pe­tenz: Ethi­sche Ent­schei­dungs­si­tua­tio­nen im indi­vi­du­el­len und gesell­schaft­li­chen Leben wahr­neh­men, die christ­li­che Grund­le­gung von Wer­ten und Nor­men ver­ste­hen und begrün­det han­deln kön­nen.

Jahr­gang: 8. – 12.

Arbeits­for­men: Fil­m­ana­ly­se, Bild­be­trach­tung, krea­ti­ves Schrei­ben und Gestal­ten

Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen und Medi­en:

  • der kom­plet­te Film hier in der Arte Media­thek: Link
  • Kom­men­tie­rung und Erläu­te­rung des Ani­ma­ti­ons­films durch den Regis­seur: Link
  • Zum Mythos von Pyg­ma­li­on: Link
  • Gemäl­de „Pyg­ma­li­on” von Franz von Stuck: Link
  • Gemäl­de „Pyg­ma­li­on” von Ana­sta­sia Chu­pri­na: Link
  • Pho­to­shop — Body Evo­lu­ti­on — Model Befo­re and After : Link
  • Pho­to­shop bei „Star-Foto­gra­fi­en”: Link
  • Info­gra­fi­ken zur Sen­dung „Germany’s Next Top­mo­del”: Link
  • Real life Bar­bie Vale­ria Lukya­no­va: Link; Link
  • Nick­o­lay Lamm und sei­ne Bar­bie­pup­pe mit Durch­schnitt­ma­ßen: Link; Link; Link
  • Pink Stinks: Link
  • Bene­dik­ti­ner-Pater Anselm Grün über die Schön­heit: Link

Fil­m­ana­ly­se

Ers­tes Sehen des Films.

  1. ›Notie­re dir ers­te Gedan­ken und Fra­gen zum Video.

Samm­lung und Bespre­chung der ers­ten Ein­drü­cke im Ple­num.

Zwei­tes Sehen des Films.

  1. ›Fas­se den Inhalt des Films kurz zusam­men.
  2. Nen­ne die Maß­nah­men, die zur Erschaf­fung der Super­ve­nus ange­wandt wer­den.
  3. Inter­pre­tie­re den Kurz­films und set­ze dei­ne Inter­pre­ta­ti­on mit dem Titel in Ver­bin­dung.
  4. Äuße­re eine Ver­mu­tung dar­über, wie ein Mensch, der sich einer Schön­heits­ope­ra­ti­on unter­zo­gen hat, auf den Film reagie­ren wür­de und stel­le die Reak­ti­on in einem Dia­log dar.

Bild­ar­beit

Prä­sen­ta­ti­on eines Gemäl­des zum Pyg­ma­li­on-Mythos, bspw. von Franz von Stuck.

  1. Schil­de­re ers­te Ein­drü­cke zum Gemäl­de
  2. Beschrei­be die Bild­ele­men­te und stel­le eine Ver­mu­tung zur Aus­sa­ge des Künst­lers an.

An die­ser Stel­le kön­nen die Schü­ler mit Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen zum Pyg­ma­li­on-Mythos ver­sorgt wer­den. Je nach Ver­mö­gen der Lern­grup­pe soll nun ein Zusam­men­hang zur Super­ve­nus her­ge­stellt wer­den. Dies kann in einer Dis­kus­si­on in Klein­grup­pen oder im Ple­num mit mehr oder weni­ger Unter­stüt­zung durch die Lehr­kraft erfol­gen.

Erwar­tungs­ho­ri­zont:
Im Kern soll­ten für die Wei­ter­ar­beit die fol­gen­den Gedan­ken her­aus­ge­ar­bei­tet wer­den:

  • ›Der Prot­ago­nist Pyg­ma­li­on schafft sei­nen Traum von der per­fek­ten Frau und ver­liebt sich dann in die­ses Objekt, wel­ches von Außen betrach­tet nicht mehr ist als ein Stück geform­ten Steins.
  • Gleich­zei­tig wird er unfä­hig eine rich­ti­ge Frau zu begeh­ren und zu lie­ben, die sei­nem Ide­al nicht ent­spricht.
  • In gewis­ser Wei­se pro­du­ziert die­se Sicht auf den Men­schen Unfrei­heit und das egal, ob aus männ­li­cher oder weib­li­cher Per­spek­ti­ve, ob in der Selbst- oder in der Fremd­wahr­neh­mung.
  • In unse­rer Welt der durch die Medi­en trans­por­tier­ten Schön­heits­idea­le ver­kör­pern wir den Pyg­ma­li­on und die Super­ve­nus des Kurz­films sei­ne Sta­tue.
  • Dies wirft die Fra­ge auf inwie­fern wir durch Sta­tu­en in unse­rem Kopf, wel­che die männ­li­chen und weib­li­chen Schön­heits­idea­le ver­kör­pern und mehr oder weni­ger Deckungs­gleich mit dem Ver­ständ­nis von Schön­heit in den Medi­en sind, in unse­rer Selbst­wahr­neh­mung und in der Bezie­hung zum Gegen­über unfrei wer­den kön­nen oder sind.

Wei­te­res Arbei­ten

Aus­ge­hend vom Bild der Sta­tue ist es an die­ser Stel­le mög­lich je nach Lern­grup­pe und the­ma­ti­scher Ver­knüp­fung eine Viel­zahl von Wegen zu ver­fol­gen. Eini­ge Mög­lich­kei­ten wer­den im Fol­gen­den jeweils kurz skiz­ziert.

Wei­ter­ar­beit am Kurz­film

Unter der Per­spek­ti­ve, dass die Super­ve­nus als maß­ge­ben­de Sta­tue unser Schön­heits­emp­fin­den beein­flusst, kön­nen die Schü­ler sich kri­tisch mit ein­zel­nen Aspek­ten des Films aus­ein­an­der­set­zen und ein Gegen­bild for­men, etwa eine Real­ve­nus oder einen Reala­do­nis, und dabei ihre eige­nen Vor­stel­lun­gen von Schön­heit und Wür­de des Men­schen umset­zen.

Medi­en­wel­ten

  • Soll­ten die Schü­ler Schwie­rig­kei­ten haben die The­ma­tik in ihrer Lebens­welt zu ver­or­ten, bie­tet es sich an, ihre bevor­zug­ten Medi­en unter die Lupe zu neh­men. Als inter­es­san­te Impul­se dafür kön­nen die Vide­os zum Pho­to­sho­ping von Models und Stars genutzt wer­den.
  • Pho­to­shop — Body Evo­lu­ti­on — Model Befo­re and After : Link
  • Pho­to­shop bei „Star-Foto­gra­fi­en”: Link
  • Die Akti­on von Nick­o­lay Lamm, der eine Bar­bie­pup­pe mit Durch­schnitts­ma­ßen ent­wi­ckelt hat, bil­det einen frucht­ba­ren Kon­trast zu Per­so­nen die ihr Äuße­res so sehr ver­än­dert haben, dass sie den Pup­pen des Spiel­wa­ren­her­stel­lers ähneln, wie z.B. die Medi­al prä­sen­te „Real life Bar­bie” Vale­ria Lukya­no­va. Es bie­tet sich an, das span­nungs­vol­le Ver­hält­nis zu nut­zen und Sinn und Nut­zen der Akti­on von Lamm kri­tisch zu hin­ter­fra­gen. Hilf­reich könn­te hier­bei auch die Akti­on „Pink stinks” sein, wel­che Kri­tik an geschlech­ter­ste­reo­ty­pen Kon­sum­gü­tern übt.
  • Real life Bar­bie Vale­ria Lukya­no­va: Link; Link
  • Nick­o­lay Lamm und sei­ne Bar­bie­pup­pe mit Durch­schnitt­ma­ßen: Link; Link; Link
  • Pink Stinks: Link
  • Für Jun­gen und Mäd­chen bil­det auch eines der aktu­ell erfolg­reichs­ten Sen­de­for­ma­te im Deut­schen Fern­se­hen einen mög­li­chen lebens­welt­li­chen Bezugs­punkt. Die Rede ist von „Germany’s Next Top­mo­del”. Auf Zeit online fin­den sich eine Rei­he von sehr inter­es­san­ten Info­gra­fi­ken (Kör­per­ma­ße der Models und des deut­schen Durch­schnitts; Kör­per­zu­frie­den­heit deut­scher Mäd­chen…). Die Schü­ler kön­nen die­se Info­gra­fi­ken aus­wer­ten und eine begrün­de­te Posi­ti­on zum Sen­de­for­mat ein­neh­men.
  • Info­gra­fi­ken zur Sen­dung „Germany’s Next Top­mo­del”: Link

Das christ­li­che Men­schen­bild

  • Die oben vor­ge­stell­ten Ansät­ze zur lebens­welt­i­chen Ver­knüp­fung kön­nen dazu genutzt wer­den, um das Bild vom Men­schen oder das Bild vom schö­nen Men­schen, so wie es die Wer­be-, Mode- oder Film­in­dus­trie ver­kauft, her­aus­zu­ar­bei­ten.
  • Die­sen Vor­stel­lun­gen kann eine christ­li­che begrün­de­te Vor­stel­lung vom Men­schen gegen­über­ge­stellt wer­den.
  • Geeig­net dazu wäre ein Inter­view mit dem bekann­ten Bene­dik­ti­ner-Pater Anselm Grün über die Schön­heit. Die Schü­ler kön­nen die Vor­stel­lung von Grün zum Schön­sein the­sen­ar­tig zusam­men­fas­sen und mit den obi­gen Vor­stel­lun­gen kri­tisch in Bezie­hung set­zen, um sich ein eige­nes Urteil zu bil­den.
  • Bene­dik­ti­ner-Pater Anselm Grün über die Schön­heit: Link
  • Eben­so ist an die­ser Stel­le eine Bibel­ar­beit zu Ps 8,4ff. mög­lich. Auch hier soll­ten die Schü­ler das im Text ent­hal­ten Bild vom Men­schen her­aus­ar­bei­ten, etwa indem sie den Text aktua­li­sie­ren und um die­se Vor­stel­lun­gen dann mit den medi­al prä­sen­ten Vor­stel­lun­gen kri­tisch in Bezie­hung zu set­zen.
Tobias Neumeister

Tobias Neumeister

Lehrer für die Fächer evangelische Religion und Biologie am Gymnasium Landsberg.
Tobias Neumeister

Letzte Artikel von Tobias Neumeister (Alle anzeigen)

Tobias Neumeister

Tobias Neumeister

Lehrer für die Fächer evangelische Religion und Biologie am Gymnasium Landsberg.

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Supervenus – Schönheit im Superlativ (Teaser) | reliwerk News

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.