Featured Video Play Icon

Auch beim Lachen kann das Herz trauern

Print Friendly, PDF & Email

Zwei Menschen im Portrait erzählen ihre Geschichten: Gewalt, Flucht, Vertreibung – und Rettung. Die Biografien von Harry und Ahmed gleichen sich und sind doch verschieden. Der Zweite Weltkrieg und der Syrienkonflikt rücken eng zusammen. Und das Nebeneinander zeigt, dass beide Geschichten so immer wieder und überall auf der Welt stattfinden.

Das Kinderhilfswerk UNICEF (United Nations Children’s Fund, UNICEF) gehört zu den Unterstützersystemen der Vereinten Nationen. 1946 gegründet, sollte es zunächst den europäischen Kindern und Jugendlichen nach dem 2. Weltkrieg helfen. Heute arbeitet das Werk weltweit in 190 Ländern. Neben der strukturellen Unterstützung in den Bereichen Gesundheit, Ernährung und Familienplanung steht es Familien auch in Fragen der Bildung zur Seite. In Notsituationen leistet UNICEF humanitäre Hilfe direkt vor Ort. Das Engagement gegen den Einsatz von Kindersoldaten und für den Schutz von Flüchtlingen zeigt, wie UNICEF sich in politische Fragen einbringt.

Kernkompetenz: Grundformen biblischer Überlieferung und religiöser Sprache verstehen

Jahrgang: ab 5./6.

Arbeitsformen: Filmanalyse, Psalmworte, Ausstellung, Diskussion

Hintergrundinformationen:

70 Jahre UNICEF: https://www.unicef.de/informieren/aktuelles/blog/2016/hoffnung-fuer-jedes-kind-siebzig-jahre-unicef/128592

Die Geschichte von Harry und Ahmed

HARRY
Es war eine glückliche Kindheit, aber ich konnte fühlen, was um mich herum geschah. Eines Morgens wachte ich auf, die Läden waren durchwühlt, alle Fenster waren zertrümmert, und meine Schule war verbrannt.

AHMED
Es war so laut. Das ganze Haus zitterte. Es war wirklich nah. Die Leute schrien auf der Straße und liefen. So viele Menschen wurden getötet.

HARRY
Meine Mutter sagte, ich müsste gehen. Ich wollte sie nicht verlassen, aber sie sagte, wir würden uns bald wiedersehen. Sie muss gewusst haben, dass sie mich nie wiedersehen würde.

AHMED
Es war eine Entscheidung zwischen Leben und Tod. Mein Bruder und ich flohen alleine. Wir schliefen auf den Straßen, auf Feldern oder in einem Park, wo immer wir konnten.

HARRY
Sie brachten uns in ein Flüchtlingslager – wir hatten kaum etwas zu Essen.

AHMED
Dann setzten uns die Männer auf ein kleines Boot. Es war für 2 oder 3 Personen, aber wir waren 12. Es hätte jederzeit kentern können.

HARRY
Flugzeuge flogen über uns und schossen auf unser Boot. Ich tauchte und versteckte mich unter einem Floß.

AHMED
Es war dunkel. Ich konnte meinen Bruder nicht finden. Ich begann zu schreien: „Bashar! Bashar!“

HARRY
Ich hatte nie in meinem Leben solche Angst.

HARRY & AHMED (zusammen):
Ich dachte, ich würde sterben.

AHMED
Wir verbrachten 10 Tage auf dem Wasser.

HARRY
Ich dachte die ganze Zeit an meine Familie.

AHMED
An meine Mutter am meisten.

HARRY
Wir warteten auf unser Schicksal. Zum Glück ließen sie uns rein.

AHMED
Ich war wirklich glücklich, als wir endlich ankamen.

HARRY & AHMED (zusammen)
Ich bin am Leben. Ich bin einer der Glücklichen.
HARRY, Flüchtlingskind, 2. Weltkrieg
AHMED, Flüchtlingskind, Syrienkonflikt

Übersetzung CC0 Jörg Lohrer

  1. Erzähle die Geschichten von Harry und Ahmed mit eigenen Worten.
  2. Vergleiche beide Erzählungen.
  3. Formuliere für jede Geschichte einen eigenen Titel.

Die Bilder dazwischen

Die Frucht der Gerechtigkeit ist ein Baum des Lebens. Gewalt nimmt das Leben weg.
Spr 11,30

Wir alle spiegeln mit enthülltem Gesicht die Herrlichkeit Gottes wider.
2Kor 3,18

Ja, sie müssen fort, weil ihr Land ist verwüstet.
Hos 9,6

Das Leben ist geborgen bei einem treuen Freund.
Sir 6,16

Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.
Jes 66,13

Große Mühen sind allen Menschen zugemutet: Ihr Grübeln und die Angst ihres Herzens, der Gedanke an die Zukunft, an den Tag ihres Todes.
Sir 40,1f.

Wir erwarten einen neuen Himmel und eine neue Erde, in denen die Gerechtigkeit wohnt.
2Petr 3,13

Wer im Dunkel lebt und wem kein Licht leuchtet, der vertraue auf seinen Gott.
Jes 50,10

Du bist in meinen Augen wertvoll und herrlich.
Jes 43,4

Das ganze Land ist verwüstet, doch keiner nimmt sich das zu Herzen.
Jer 12,11

Das Glück von heute lässt das Unglück vergessen. Das Unglück von heute lässt das Glück vergessen.
Sir 11,25

Gott hat klein und groß erschaffen und trägt gleiche Sorge für alle.
Weisheit 6,7

Fürchte dich nicht, ich habe dich befreit, ich habe dich bei deinem namen gerufen, du bist mein.
Jes 43,1

In der Hoffnung haben wir einen sicheren und festen Anker der Seele.
Hebr 6,19

Du umgibst mich von allen Seiten und hältst deine Hand über mir. Zu wunderbar ist für mich dieses Wissen, zu hoch, ich kann es nicht begreifen.
Ps 139,5f.

Mit dir kann ich Hindernisse überwinden.
Ps 18,3

Vom Ende der Erde rufe ich zu dir, denn mein Herz ist in Angst.
Ps 61,3

Hilf mir! Schon reicht mir das Wasser bis an die Kehle. ich habe keinen Halt mehr.
Ps 69,2f.

Ich bin ausgeschüttet wie Wasser.
Ps 22,15

Ich bin müde vom Rufen, meine Kehle ist heiser, mir versagen die Augen.
Ps 69,4

Ich bin so müde vom Weinen. Die ganze Nacht weine ich, mein Bett wird nass von Tränen.
Ps 6,7

Wie lange soll ich noch rufen und du hörst nicht? Ich schreie zu dir: Hilfe, Gewalt! Aber du hilfst nicht.
Hab1,2

Vater und Mutter haben mich verlassen.
Ps 27,10

Auch beim Lachen kann das Herz trauern und nach der Freude kommt das Leid.
Spr 14,13

  1. Beschreibe die Bilder zwischen den Portraits der beiden.
  2. Wähle einen Satz aus der Bibel und deute das Bild mithilfe dieses Satzes.
  3. Diskutiert in der Lerngruppe, ob durch das Teilen des Videos die Flüchtlinge auf der Welt unterstützt werden.
  4. Entwickelt gemeinsam eine Ausstellung über Menschen auf der Flucht.

Über Glück nachdenken

Ich bin am Leben. Ich bin einer der Glücklichen.

Mit diesem Satz endet der Kurzfilm von UNICEF. Diskutiert in der Lerngruppe die Bedeutungen dieses Satzes. Sucht dazu nach Antworten auf folgende Fragen:

  1. Geht mit den Sätzen durch den Klassenraum. Sagt euch gegenseitig beide Sätze.
  2. Prüft die Wirkung und tauscht euch darüber in kleinen Gruppen aus. Sprecht über eure Gedanken, Gefühle, Erinnerungen und eigene Fluchtgeschichten.
  3. Formuliert Antworten auf die Frage: Kann ein Mensch glücklich sein, wenn er als einziger einer Gruppe überlebt hat?
  4. Diskutiert, ob es für Harry und Ahmet eine Verpflichtung zum Glücklichsein gibt.
Follow me

Andreas Ziemer

Dozent für Theologie und Religionspädagogik am Pädagogisch-Theologischen Institut der EKM und der ELKA/Drübeck.
Follow me

Letzte Artikel von Andreas Ziemer (Alle anzeigen)

Andreas Ziemer

Dozent für Theologie und Religionspädagogik am Pädagogisch-Theologischen Institut der EKM und der ELKA/Drübeck.

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Auch beim Lachen kann das Herz trauern – rpi-virtuell News

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.