Rassismus im Alltag entdecken

Bin ich ras­sis­tisch? Also ich wür­de sagen: Ich bin auf­ge­klärt und größ­ten­teils auch frei von Vor­ur­tei­len. Und mein Bekann­ten­kreis ist ziem­lich divers. Na ja: Der Inner Cir­cle ist schon ziem­lich Weiß. Trotz­dem wür­de ich mich aber nicht als ras­sis­tisch bezeich­nen. Ist das wirk­lich so?

Kann eine Per­son ras­sis­tisch sein, obwohl sie einen diver­sen Freun­des­kreis hat und sich mit Ras­sis­mus aus­ein­an­der­setzt? Aria­ne Alter will das in der neu­en PULS Repor­ta­ge her­aus­fin­den und prü­fen, ob sie sich selbst tat­säch­lich so wenig ras­sis­tisch ver­hält, wie sie denkt. Des­we­gen besucht Aria­ne einen Anti­ras­sis­mus-Work­shop und bekommt ver­schie­de­ne Auf­ga­ben gestellt. Sie soll her­aus­fin­den, wo sich Ras­sis­mus in ihrem All­tag über­all zeigt. Dazu erklärt Work­shop­lei­te­rin und Afri­ka­wis­sen­schaft­le­rin Jose­phi­ne Apra­ku die ver­schie­de­nen Ebe­nen von Ras­sis­mus. Außer­dem lernt Aria­ne, wie sie eine gute „Ally”, also eine Ver­bün­de­te gegen Ras­sis­mus sein kann. 

Kern­kom­pe­tenz: Eige­nen Erfah­run­gen wahr­neh­men und zum Aus­druck brin­gen sowie vor dem Hin­ter­grund christ­li­cher und ande­rer reli­giö­ser Deu­tun­gen reflektieren.

Jahr­gang: 9 – 12

Arbeits­for­men: Lern­log­buch, Umfra­ge, Interviewanalyse

Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen:

Mit Kin­der über Ras­sis­mus spre­chen: Inter­view mit Jose­phi­ne Apra­ku in der Süddeutschen

Insti­tut für dis­kri­mi­nie­rungs­freie Bil­dung: https://​dis​kri​mi​nie​rungs​freie​-bil​dung​.de mit Arbeits­ma­te­ria­li­en auf ihren Seiten

Phase 1: Das verstehe ich unter Rassismus … und: Bin ich rassistisch?

  1. Notie­re in Dei­nem Lern­ta­ge­buch, was du unter Rasis­mus verstehst.
  2. Sam­melt gemein­sam in einer Mind­map Erleb­nis­se und Beob­ach­tun­gen zu Rassismus.
  3. Tauscht euch über die Fra­ge von Aria­ne aus: Bin ich ras­sis­tisch? Und wor­an mache ich das fest? Sichert die Über­le­gun­gen im Lerntagebuch.

Phase 2: Drei Aufgaben

Macht euch die Auf­ga­ben für Aria­ne zu eigen.

  1. Nen­ne drei Wissenschaftlerinnen.
  2. Nen­ne drei Schwar­ze Wissenschaftlerinnen.
  3. Recher­chie­re in der Biblio­thek drei Schwar­ze Wis­sen­schaft­le­rin­nen und die The­men, zu denen sie gear­bei­tet haben.
  4. Tauscht euch in der Lern­grup­pe zu euren Ergeb­nis­sen aus sichert wich­ti­ge Ent­de­ckun­gen im Lerntagebuch.

Phase 3: Die Umfrage

  1. Star­tet eine Umfra­ge in eurer Schu­le oder in eurem Ort zu den ers­ten bei­den Auf­ga­ben Arianes.

Phase 4: Alltagsrassismus mit Ariane entdecken

  1. Ver­gleicht eure Ergeb­nis­se aus den Pha­sen 1 – 3 mit Aria­nes Beobachtungen.
  2. Erklärt Zusam­men­hän­ge zwi­schen „Weiß sein” und Rassismus.
  3. Erläu­tert mit­hil­fe von Bei­spie­len die drei For­men von Rassismus.

Phase 5: Fair Trade und Rassismus

  1. Gebt mit eige­nen Wor­ten wie­der, wie Jose­phi­ne Apra­ku die Illus­tra­tio­nen eini­ger Fair-Tra­de-Pro­duk­te beurteilt.
  2. Arbei­tet die Kri­te­ri­en her­aus, die für Jose­phi­ne dabei gelten.
  3. Prüft anhand von eige­nen Beob­ach­tun­gen aus dem Ein­zel­han­del dei­ner Wahl die Illus­tra­tio­nen von Fair-Trade-Produkten.

Phase 6: Drogerie und Rassismus

  1. Gebt mit eige­nen Wor­ten wie­der, wie Jose­phi­ne Apra­ku bestimm­te „haut­far­be­ne” Pro­duk­te bezüg­lich Ras­sis­mus beurteilt.
  2. Arbei­tet die Kri­te­ri­en her­aus, die für Jose­phi­ne dabei gelten.
  3. Prüft anhand von eige­nen Beob­ach­tun­gen aus Dro­ge­rien, wie ras­sis­tisch bestimm­te Mar­ken oder Pro­dukt­li­ni­en sind.

Phase 7: Was kann ich tun?

Wer inak­tiv bleibt, schweigt und nur zuhört und zuschaut, trägt dazu bei, dass Ras­sis­mus und ras­sis­ti­sche Struk­tu­ren wei­ter bestehen. Außer­dem ist es wich­tig, die eige­nen Gedan­ken­mus­ter zu hin­ter­fra­gen, offen für neue Gesprä­che zu sein und den eige­nen Hori­zont ste­tig zu erweitern.

  1. Erläu­tert die Vor­schlä­ge von Jose­phie für eine über­zeu­gen­de Ally-Strategie.
  2. Tauscht euch dar­über aus, wel­che Argu­men­te über­zeu­gen und trag­fä­hig sind.
  3. Tra­ge in Dein Lern­log­buch, was Du tun kannst und was du tun willst.

Phase 8: Mehr als nur der Name einer Sauce

Die­se Sen­dung des WDR stand unter mas­si­ven Vor­wür­fen, ras­sis­ti­sche Vor­ur­tei­le zu stär­ken und wei­ter zu verbreiten.

  1. Prüft, ob Ihr euch die­sen Urtei­len anschlie­ßen oder wider­spre­chen wollt.
  2. Begrün­det eure Entscheidungen.
Print Friendly, PDF & Email
Avatar
Letz­te Arti­kel von Andre­as Zie­mer (Alle anzei­gen)

Schreibe einen Kommentar