Featured Video Play Icon

Nicht versetzt.

Print Friendly, PDF & Email

Sit­zen­blei­ben. Die Lis­te mit den Argu­men­ten dafür und dage­gen ist lang. Sicher ist, dass Sit­zen­blei­ben zur Lebens­wirk­lich­keit deut­scher Schü­le­rin­nen und Schü­ler gehört und ihre Bio­gra­fi­en prägt. Unstrit­tig ist wohl, dass die Bewer­tungs­maß­stä­be von Schu­le, die in Form von Zeug­nis­no­ten zum Halb­jahr und End­jahr die Schü­ler­leis­tun­gen in den Blick neh­men, den Men­schen in sei­ner Ganz­heit nicht abbil­den kön­nen. Wel­che Bedeu­tung aber die Schul­leis­tun­gen für den Bewer­te­ten, sein Umwelt, sei­ne poten­ti­el­len Arbeit­ge­ber haben, bleibt für alle Betei­lig­ten eine her­aus­for­dern­de Fra­ge­stel­lung. Die Repor­ta­ge „Sit­zen­blei­ber” ver­sucht die­ser Fra­ge vor allem aus der Sicht der Schü­le­rin­nen und Schü­ler nach­zu­ge­hen.

Kern­kom­pe­tenz: Den eige­nen Glau­ben und die eige­nen Erfah­run­gen wahr­neh­men und zum Aus­druck brin­gen sowie vor dem Hin­ter­grund christ­li­cher und ande­rer reli­giö­ser Deu­tun­gen reflek­tie­ren.

Jahr­gang: 5. — 12. Klas­se

Arbeits­for­men: Fil­m­ana­ly­se, Por­trai­tie­ren, Bibel­ar­beit, Krea­ti­ves Schrei­ben

Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen und Medi­en:

Der Aufbau der Dokumentation

Kapitel 1: Die Vorstellung der Helden


Lisa, 14 Jah­re alt, besucht die 8. Klas­se eines Gym­na­si­ums und ist ver­set­zungs­ge­fähr­det, weil sie in Latein auf Sechs steht.
01:20 — 03:20


Mar­co, 16 Jah­re alt, besucht die 9. Klas­se an einer Real­schu­le. Er blieb in der 8. Klas­se sit­zen und ist jetzt wie­der ver­set­zungs­ge­fähr­det.
03:23 — 07:07


Ant­je, 15 Jah­re alt, besucht die 8. Klas­se eines Gym­na­si­ums. Sie blieb bereits ein­mal sit­zen und ist jetzt ver­set­zungs­ge­fähr­det.
07:08 — 09:37

Kapitel 2: Was andere meinen und was sie selbst denken und tun

Lisa: „… und was ist, wenn ich es nicht schaf­fe?”

-> 09:38 — 14:07

Mar­cos Mut­ter: „… ich hab ein gutes Gefühl bei ihm.”

-> 14:08 — 17:14

Ant­jes Schul­freun­din: „… sie hat viel zum Bes­se­ren gelenkt und viel ver­sucht.”

-> 17:15 — 20:06

Kapitel 3: Der letzte Tag vor der Zeugnisausgabe

Ant­je: „Ich freue mich, dass ich gehe und dass das der letz­te Tag ist.”

-> 20:06 — 21:17

Lisa: „Guten Mor­gen, Herr Lanig. Wis­sen Sie, ob ich es geschafft habe?”

-> 21:18 — 22:46

Das wird alles in einen rein gepresst … Da ist ein­fach zu wenig Zeit dafür.

-> 22:47 — 23:51

Kapitel 4: Die Zeugnisübergabe

Mar­co: „Ich fin­de es trau­rig, dass ich das Abschluss­jahr nicht mit­er­le­ben kann. Ein Scheiß­ge­fühl, ein Schmerz.”

-> 23:52 — 25:08

Ant­jes Leh­re­rin: „Du bist rich­tig wert­voll für die Klas­se … Es ist scha­de, dass du uns ver­lässt.”

-> 25:08 — 26:48

Lisas Betreu­ungs­leh­rer: „Guten Mor­gen Lisa, du hast es geschafft.”

-> 26:49 — 27:32

Methodisches Vorgehen

Pha­se 0: Ein­stieg und Aus­wahl

Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler ver­schaf­fen sich im Ple­num oder in Klein­grup­pen mit Hil­fe der ers­ten Minu­ten des Films (00:00 — 09.37) und der Kurz­por­traits einen ers­ten Ein­druck und wäh­len einen Prot­ago­nis­ten aus.

Pha­se 1: Selbst- und Fremd­wahr­neh­mung der por­trai­tier­ten Schü­ler

  1. Stel­le die Selbst­wahr­neh­mung des Schü­lers und die in der Repor­ta­ge geäu­ßer­ten Fremd­wahr­neh­mun­gen mit­hil­fe von Zita­ten dar (mög­lich als Sche­ma oder Fließ­text).
    Ver­mei­de an die­ser Stel­le die Bewer­tung der Äuße­run­gen.
  2. Ord­ne dei­ne Wahr­neh­mun­gen nach die­sen Gesichts­punk­ten: Schul­leis­tun­gen, beson­de­re Fähig­kei­ten, Talen­te, Bezie­hun­gen, Träu­me und Visio­nen
  3. Beschrei­be das Selbst­bild, das die Per­son ver­mut­lich hat und stel­le die Bil­der dar, die ande­re (Leh­rer, Mit­schü­ler, Geschwis­ter, Eltern, Aus­bil­der) über die Per­son äußern.
  4. For­mu­lie­re eine eige­ne Posi­ti­on und erläu­te­re, auf wel­che Äuße­run­gen Du dabei zurück­greifst und war­um du ande­re aus­schließt.

Pha­se 2: Vor­stel­lung des Zwi­schen­stands im Ple­num

Mög­li­che Impul­se für das Unter­richts­ge­spräch

  • For­mu­liert Über­schrif­ten für die Schü­ler­bio­gra­fi­en.
  • Erläu­tert Grün­de für eine posi­ti­ve oder nega­ti­ve Beur­tei­lung der gezeig­ten Lebens­we­ge.
  • Ord­net den drei Por­traits reli­giö­se oder ethi­sche Fra­gen und The­men zu, die hin­ter den Geschich­ten lie­gen könn­ten, z.B. Glück, Visi­on, Schei­tern, Not, Ret­tung, Gerech­tig­keit, Ent­schei­dun­gen, Ver­ant­wor­tung, Selbst­wert, Wür­de

Pha­se 3: Selbst- und Fremd­wahr­neh­mung in der eige­nen Bio­gra­fie

  1. Über­le­ge für dich, ob und wo du die Fra­gen und The­men der Repor­ta­ge in dei­ner eige­nen Bio­gra­fie wie­der­fin­dest.
  2. Ent­wirf eine For­mel für dei­nen Umgang mit Schei­tern und Erfol­gen und prä­sen­tie­re sie in der Lern­grup­pe

Bei­spie­le:

  • Gefahr des Miss­er­folgs + Hoff­nung + Anstren­gung = Ret­tung
  • Ret­tung = Not + Annah­me
  • Schei­tern in Schu­le Schei­tern im Leben
  • Schei­tern ≠ Rich­ti­ge Wahr­neh­mung

Pha­se 4: Das Gleich­nis von den anver­trau­ten Talen­ten (Mt 25,14 – 30)

  1. Lies den Text und klä­re in der Lern­grup­pe dei­ne Ver­ständ­nis­fra­gen.
  2. Deu­te­te das Gleich­nis aus finanz­öko­no­mi­scher Sicht und beur­tei­le das Ende des Gleich­nis­ses.
  3. Inter­pre­tie­re das Gleich­nis noch ein­mal unter der Vor­aus­set­zung, dass mit den „Talen­ten” tat­säch­lich Bega­bun­gen gemeint sind. Wel­che Ver­schie­bun­gen erge­ben sich?

Pha­se 5: Pro­dukt — Ein Bewer­bungs­schrei­ben für das Leben

Du willst dich bewer­ben

  • für eine Berufs­aus­bil­dung,
  • für die Auf­nah­me in einen Ver­ein
  • für eine geschlos­se­ne Grup­pe eines sozia­len Netz­wer­kes
  • für das Leben an sich.

Was gehört in das Bewer­bungs­schrei­ben, in die Bewer­bungs­map­pe?

  1. Ent­wi­ckelt gemein­sam einen Kata­log von Kri­te­ri­en und Inhal­ten, die in eine ent­spre­chen­de Bewer­bung hin­ein­ge­hö­ren.
  2. Über­legt euch, ob ihr die Bewer­bung lie­ber für euch selbst oder für eine Mit­schü­le­rin oder einen Mit­schü­ler schrei­ben wollt.
  3. Erstellt ein Bewer­bungs­schrei­ben, prä­sen­tiert das Ergeb­nis im Ple­num und gebt euch wert­schät­zen­de Rück­mel­dun­gen.
Tobias Neumeister

Tobias Neumeister

Lehrer für die Fächer evangelische Religion und Biologie am Gymnasium Landsberg.
Tobias Neumeister

Letzte Artikel von Tobias Neumeister (Alle anzeigen)

Tobias Neumeister

Tobias Neumeister

Lehrer für die Fächer evangelische Religion und Biologie am Gymnasium Landsberg.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.