Featured Video Play Icon

Kleine und Große Lebensfragen

Print Friendly, PDF & Email

Ein Mann lan­det nach dem plötz­li­chen Tod in einer Zwi­schen­di­men­si­on und erhält die Mög­lich­keit inner­halb von 7 Minu­ten Ant­wor­ten auf all sei­ne Fra­gen zu erhal­ten. Wer hat ihm damals sein Bike geklaut? Mit wem ist die Freun­din fremd gegan­gen? Wie oft hat er „fuck“ gesagt? Die­ser zunächst sehr amü­san­te Kurz­film wirkt aber lan­ge nach: Wie wird wohl mei­ne Lebens­bi­lanz aus­se­hen? Und wel­ches sind die wirk­lich wich­ti­gen Fra­gen?

The Ans­wers aus dem Jahr 2015 von Regis­seur Micha­el Goo­de und Schau­spie­ler Dani­el Lis­sing wur­de auf vie­len Kurz­film­fes­ti­vals mit Prei­sen aus­ge­zeich­net.

Kern­kom­pe­tenz: Den eige­nen Glau­ben und die eige­nen Erfah­run­gen wahr­neh­men und zum Aus­druck brin­gen sowie vor dem Hin­ter­grund christ­li­cher und ande­rer reli­giö­ser Deu­tun­gen reflek­tie­ren.

Jahr­gang: ab Klas­se 8

Arbeits­for­men: Fil­m­ana­ly­se, Grup­pen­ar­beit: Pro­dukt Kurz­film oder Foto­kol­la­ge, Aus­ein­an­der­set­zung mit Bibel­text

Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen und Medi­en:

Film­ar­beit

  1. The Ans­wers, so lau­tet der Titel des Films. Über­legt, wor­um es in dem Kurz­film gehen könn­te.
  2. Schaut euch den Film bis 00:58 an. Klärt gemein­sam, was vor­ge­fal­len ist und wel­che Chan­ce sich dem jun­gen Mann jetzt bie­tet.
  3. Schaut euch den Film bis zum Ende an. Legt in einer Tabel­le ein tabel­la­ri­sches Sto­ry­board an. In Spal­te 1 notiert ihr durch ein Schlag­wort den Inhalt der Sze­ne. In Spal­te 2 notiert ihr euch Gedan­ken, Fra­gen und Wer­tun­gen zu der jewei­li­gen Sze­ne.
  4. Tauscht euch in Klein­grup­pen über eure Ergeb­nis­se aus, dis­ku­tiert beson­ders Spal­te 2 eurer Tabel­le.
  5. Über­legt, ob man die Fra­gen des Man­nes hin­sicht­lich ihrer Qua­li­tät unter­schei­den kann, wenn ja, wie? Ord­net die Fra­gen dem Inhalt nach unter­schied­li­chen Grup­pen zu und gebt jeder Grup­pe eine Überschrift.(z.B.: exis­ten­ti­el­le Fra­gen, sta­tis­ti­sche Fra­gen, Kind­heits­fra­gen …).
  6. Ver­gleicht eure Ein­tei­lun­gen in der Klas­se.

Erar­bei­tung – Selbst­re­fle­xi­on

  1. Der Mann hat 7 Minu­ten Zeit, um sei­ne Fra­gen zu stel­len. Stell dir vor, du bist an sei­ner Stel­le. Auch du bekommst jetzt 7 Minu­ten Zeit, um Fra­gen zu stel­len. Notie­re jede Fra­ge auf eine eige­ne Kar­te.
  2. Ord­ne dei­ne Fra­gen anschlie­ßend den unter­schied­li­chen Grup­pen (Auf­ga­be 5 und 6) zu.
  3. Wäh­le die Fra­gen aus, die du in der Klas­se öffent­lich machen willst. Stellt eure Fra­gen vor und hef­tet sie eurer Ein­tei­lung gemäß an die Tafel.

(Alter­na­tiv kön­nen die Fra­gen auch anonym auf­ge­schrie­ben und ange­hef­tet wer­den).

  1. Schüler_​innen mit inhalt­lich ähn­li­chen Fra­ge­stel­lun­gen fin­den sich in Klein­grup­pen zusam­men. Über­legt euch, wie ihr eure Fra­ge­stel­lun­gen (etwa 3 – 5 Stück, aus jeder Kate­go­rie min­des­tens eine Fra­ge) für einen Kurz­film umset­zen könnt. Notiert euch zunächst Ide­en und schreibt anschlie­ßend für jede Fra­ge ein Dreh­buch (grup­pen­tei­lig mög­lich). Ver­sucht fol­gen­de Punk­te umzu­set­zen:
  • Stil des Kurz­films (Inter­view, Selbst­ge­spräch, Stim­me aus dem Off, Por­traitauf­nah­me)
  • Bedeut­sam­keit der Fra­ge­stel­lung (durch Beto­nung, Mimik und Ges­tik, Ver­wen­dung von Farb­fil­tern, Licht­ein­stel­lung, evtl. Musik, Hin­ter­grund, Bil­der)
  • Am Ende for­mu­liert ihr eure eige­nen Gedan­ken zu der Mög­lich­keit, nach sei­nem Tod Ant­wor­ten auf alles bekom­men zu kön­nen.
  1. Dreht euren Film mit dem Han­dy. Ach­tet auf die Laut­stär­ke des Gespro­che­nen und eine mög­lichst wackel­freie Auf­nah­me. Bear­bei­tet ihn gege­be­nen­falls am Com­pu­ter nach.

Alter­na­tiv kön­nen die Schüler_​innen auch Fotos auf­neh­men, mit denen sie ihre Fra­gen dar­stel­len. Am Ende for­mu­lie­ren sie in Form eines Tage­buch­ein­tra­ges ihre Gedan­ken.

  1. Die Fil­me wer­den nach­ein­an­der prä­sen­tiert, die Fotos alter­na­tiv in einem Gale­rier­gang betrach­tet.

Erar­bei­tung – Deu­tung

  1. Lest die Gedan­ken aus dem Buch des Pre­di­gers und die Stel­le aus dem Römer­brief (Röm 11, 33 – 36).

Alles ist ver­gäng­lich und ver­geb­lich, sag­te der Pre­di­ger, nichts hat Bestand, ja, alles ist völ­lig sinn­los! Der Mensch plagt sich ab sein Leben lang, doch was bringt es ihm ein? Hat er irgend­ei­nen Gewinn davon? Genera­tio­nen kom­men und gehen, nur die Erde bleibt für alle Zei­ten bestehen! (Koh 1, 2 – 4) […] Das Bes­te, was ein Mensch da tun kann, ist: essen und trin­ken und die Früch­te sei­ner Arbeit genie­ßen. Doch das kann nur Gott ihm schen­ken! (Koh 2, 24 – 25) […] Jedes Ereig­nis, alles auf der Welt hat sei­ne Zeit: Gebo­ren­wer­den und Ster­ben, Pflan­zen und Aus­rei­ßen, Töten und Hei­len, Nie­der­rei­ßen und Auf­bau­en, Wei­nen und Lachen, Kla­gen und Tan­zen, Stei­ne­wer­fen und Stei­ne­sam­meln, Umar­men und Los­las­sen, Suchen und Fin­den, Auf­be­wah­ren und Weg­wer­fen, Zer­rei­ßen und Zusam­men­nä­hen, Reden und Schwei­gen, Lie­ben und Has­sen, Krieg und Frie­den. Was also hat der Mensch davon, dass er sich abmüht? Ich habe erkannt: Gott legt ihm die­se Last auf, damit er schwer dar­an zu tra­gen hat. Für alles auf der Welt hat Gott schon vor­her die rech­te Zeit bestimmt. In das Herz der Men­schen hat er den Wunsch gelegt, nach dem zu fra­gen, was ewig ist. Aber der Mensch kann Got­tes Wer­ke nie voll und ganz begrei­fen. So kam ich zu dem Schluss, dass es für den Men­schen nichts Bes­se­res gibt, als sich zu freu­en und das Leben zu genie­ßen. Wenn er zu essen und zu trin­ken hat und sich über die Früch­te sei­ner Arbeit freu­en kann, ist das allein Got­tes Geschenk. ( Koh 3, 1 – 13)“

(Quel­le: Hoff­nung für alle, Die Bibel, Basel und Gie­ßen: Brun­nen Ver­lag, 2002, S. 749 – 751)

Römer 11,33−36

33 O welch eine Tie­fe des Reich­tums, bei­des, der Weis­heit und der Erkennt­nis Got­tes! Wie unbe­greif­lich sind sei­ne Gerich­te und uner­forsch­lich sei­ne Wege!34 Denn »wer hat des Herrn Sinn erkannt, oder wer ist sein Rat­ge­ber gewe­sen«? (Jesa­ja 40,13)35 Oder »wer hat ihm etwas zuvor gege­ben, dass Gott es ihm ver­gel­ten müss­te«? (Hiob 41,3)36 Denn von ihm und durch ihn und zu ihm sind alle Din­ge. Ihm sei Ehre in Ewig­keit! Amen.

  1. Dis­ku­tiert, inwie­fern euch die­se Tex­te auf der Suche nach den Ant­wor­ten zu euren Fra­gen hel­fen kön­nen.

Pauline Scheidt

Lehrerin für evangelische Religion und Ethik am Herdergymnasium in Merseburg.

Letzte Artikel von Pauline Scheidt (Alle anzeigen)

Pauline Scheidt

Lehrerin für evangelische Religion und Ethik am Herdergymnasium in Merseburg.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.