Featured Video Play Icon

Ich mach heut nichts, was etwas nützt!

Print Friendly, PDF & Email

Du Nichts­nutz“ ist wohl sel­ten bis nie als Kom­pli­ment gemeint. Im Lied der Sän­ge­rin Judith Holo­fer­nes wird das nicht­nüt­zi­ge Dasein hin­ge­gen zum höchs­ten Ziel aus­er­ko­ren. Die Künst­le­rin lädt uns ein über die Ver­zwe­ckung unse­rer (Frei-)Zeit nach­zu­den­ken, was es wie­der­um ermög­licht ver­schie­de­ne didak­ti­sche Fähr­ten mit den Schü­le­rin­nen und Schü­lern zu ver­fol­gen. Und gera­de direkt nach den Som­mer­fe­ri­en bie­tet es sich an im Unter­richt unse­re Ansich­ten über Arbeit, Zeit, Müßig­gang und Fau­len­ze­rei in den Blick zu neh­men.

Grund­sätz­lich ist die The­ma­tik für alle Alters­stu­fen geeig­net. Mit älte­ren Schü­lern etwa kann eine theo­lo­gi­sche Deu­tung von Reich­tum in den Blick genom­men wer­den. Gera­de mit jün­ge­ren Kin­dern erscheint es emp­feh­lens­wert ihre Gedan­ken zum Selbst­wert im Ver­hält­nis zu ihrem „Nut­zen“ bzw. ihrer sinn­vol­len Nut­zung von Zeit als Vor­be­rei­tung auf das Erwerbs­le­ben zu the­ma­ti­sie­ren.

Im Fol­gen­den wer­den Bau­stei­nen und mög­li­che Erar­bei­tungs­schrit­te skiz­ziert, wel­che nach Bedarf arran­giert wer­den kön­nen.

Kern­kom­pe­tenz: Ethi­sche Ent­schei­dungs­si­tua­tio­nen im indi­vi­du­el­len und gesell­schaft­li­chen Leben wahr­neh­men, die christ­li­che Grund­le­gung von Wer­ten und Nor­men ver­ste­hen und begrün­det han­deln kön­nen.

Jahr­gang: 1 – 12

Arbeits­for­men: Text­ana­ly­se, krea­ti­ves Schrei­ben, Pre­digt­ar­beit, Bild­be­trach­tung, sze­ni­sches Spiel

Medi­en:

  • Lied­text: link
  • Comic von Janosch über Reich­tum: link1 (Comic 48); link2
  • Zeit-Arti­kel zum The­ma Hob­bys. Die Anar­chie der frei­en Zeit: link
  • Lori­ot-Sketch Fei­er­abend: link
  • Inter­view mit Jim Car­rey: link
  • Wiki­pe­dia-Arti­kel: Wohl­stands­evan­ge­li­um: link
  • US-Vize­prä­si­dent Mike Pence und der bibli­sche Kapi­ta­lis­mus: link

Methodisches Vorgehen

Einstieg

Wenn es nicht ohne­hin pas­siert, kön­nen zu Beginn alle über ihre Feri­en erzäh­len, ent­we­der im Ple­num oder in Klein­grup­pen. Dabei soll­te auch zur Spra­che kom­men, wel­che Kri­te­ri­en jeder für eine sinn­vol­le Nut­zung der ver­hält­nis­mä­ßig gro­ßen Men­ge an Frei­zeit ansetzt. Über die Ergeb­nis­se des Aus­tauschs soll­te in jedem Fall im Ple­num dis­ku­tiert wer­den. Gege­be­nen­falls kön­nen hier bereits Begrif­fe und Gedan­ken ange­bahnt wer­den, die für die spä­te­re Arbeit bedeut­sam sind.

  • Beschreibt in gro­ben Zügen die Gestal­tung eurer Frei­zeit in den Feri­en.
  • Erklärt dabei auch, ob ihr die Zeit aus eurer Sicht sinn­voll ver­bracht habt und wor­an ihr das fest­macht.

Filmarbeit

Da der Clip recht kurz ist, kann er pro­blem­los min­des­tens zwei­mal gese­hen wer­den. Unter Umstän­den ist es sinn­voll den Lied­text nach dem ers­ten Sehen als Text­blatt aus­zu­ge­ben.

Mög­li­che Beob­ach­tungs­auf­ga­ben zum Film:

  • Notiert euch die jewei­li­gen Tätig­kei­ten und ihre gegen­tei­li­gen Hand­lun­gen (fortbilden/​nicht fort­bil­den; sich sonnen/​am Schrei­tisch sit­zen; …)
  • Kate­go­ri­siert die Hand­lun­gen.
  • Ord­net den Hand­lun­gen Adjek­ti­ve zu.
  • Erklärt aus­führ­lich, was ihr unter dem Wort nütz­lich ver­steht.
  • Ana­ly­siert die Bild­spra­che des Musik­vi­de­os und setzt sie mit dem Text in Bezie­hung.
  • For­mu­liert einen Anti­text zum vor­lie­gen­den Lied­text und beur­teilt das dar­in zum Aus­druck kom­men­de Men­schen­bild.

Wei­te­re Erar­bei­tungs­schrit­te

In Aus­ein­an­der­set­zung mit den ver­schie­de­nen Ansich­ten über Nütz­lich­keit und damit zusam­men­hän­gen­de Tätig­kei­ten und ver­bun­de­ne Zie­le wird es auch dar­um gehen, wer die Maß­stä­be setzt und mit wel­chen gesell­schaft­li­chen Erzäh­lun­gen die Kin­der und Jugend­li­chen kon­fron­tiert sind. Gera­de im Kon­text Schu­le ist davon aus­zu­ge­hen, dass jenes Nar­ra­tiv, wel­ches den Zusam­men­hang zwi­schen Arbeit, Anstren­gung, Leis­tung, Erfolg und Reich­tum zum Inhalt hat, sehr wirk­mäch­tig ist.

Comicarbeit

Der bekann­te Illus­tra­tor Horst Eckert ali­as Janosch hat einen tol­len Comic zum The­ma Armut und Reich­tum gezeich­net, wel­cher sehr geschickt mone­tä­re und reli­giö­se Gedan­ken ver­bin­det, indem er arm und (himmel-)reich gegen­über­stellt. Der Comic ist oben in der Medi­en­lis­te zu fin­den.

  • Führt eine Bild­be­trach­tung durch. (~ers­ter Ein­druck, Beschrei­bung, Deu­tung, eige­ne Fra­gen und Mei­nun­gen…)
  • Erklärt in eige­nen Wor­ten, was Janosch meint, wenn er sagt: „Rei­cher als him­mel­reich geht nicht.“
  • Erör­tert die Aus­sa­ge des Comics.

Zum Ver­hält­nis von Hob­by und Frei­zeit­ak­ti­vi­tät

Im Zeit-Arti­kel Hob­bys. Die Anar­chie der frei­en Zeit wird von der Auto­rin der Begriff des Hob­bys genau­er unter die Lupe genom­men und mit Zeit­geist und Men­schen­bild in Bezie­hung gesetzt. Zudem birgt der Ver­weis auf den bekann­ten Lori­ot-Sketch Fei­er­abend auch die Mög­lich­keit für ein sze­ni­sches Spiel.

  • Erklärt die im Text for­mu­lier­te Unter­schei­dung zwi­schen Hob­by und Frei­zeit­ak­ti­vi­tät.
  • Wen­det die­sen Hob­by­be­griff auf eure eige­ne Gestal­tung der Frei­zeit an und beur­teilt inwie­fern er hilf­reich sein kann.
  • Ent­wi­ckelt ein sze­ni­sches Spiel, wel­ches die Fra­ge nach der Art der Frei­zeit­ge­stal­tung und ihrer Beur­tei­lung kri­tisch in den Blick nimmt.

Bio­gra­fie­ar­beit — Jim Car­rey

Der Schau­spie­ler Jim Car­rey wird in jedem Fall den älte­ren Semes­tern als dau­er­blö­deln­des Talent in Erin­ne­rung sein. In Aus­ein­an­der­set­zung mit sei­nem eige­nen Werk ist er zu per­sön­li­chen Ein­sich­ten bezo­gen auf das Sein und das Stre­ben nach Erfolg gekom­men, wel­che sehr inter­es­sant sind und mit dem Mate­ri­al auch noch das fächer­über­grei­fen­de Ler­nen ermög­li­chen, da das Inter­view nur auf Eng­lisch nach­zu­le­sen ist. Neben sei­ner Behaup­tung, dass es kein Ich gäbe, wel­che sehr an bud­dhis­ti­sche Ide­en erin­nert, sagt er gleich zu Beginn sinn­ge­mäß, dass es für ihn eine Art Erwa­chen gab, als er rea­li­sier­te, dass er nach­dem er alles erreicht hat­te, was er sich je erhofft hat, immer noch unglück­lich ist.

  • Set­ze dich mit Leben und Werk von Jim Car­rey aus­ein­an­der.
  • Gib den Inhalt des Inter­views the­sen­ar­tig wie­der und set­ze dich mit ihm aus­ein­an­der.
  • Erör­te­re den Zusam­men­hang zwi­schen Erfolg und Glück.

Theo­lo­gi­sche Deu­tung von Reich­tum

Als Auf­hän­ger für die Aus­ein­an­der­set­zung kön­nen die Ansich­ten von US-Vize­prä­si­dent Mike Pence und dem soge­nann­ten Wohl­stands­evan­ge­li­um genutzt wer­den. Die haupt­säch­lich zugrun­de­lie­gen­de Idee, dass Reich­tum Zei­chen für ein gott­ge­fäl­li­ges Leben ist und Armut ent­spre­chend gegen­tei­lig gedeu­tet wird, der bibli­cal capi­ta­lism, soll­te gera­de in obe­ren Klas­sen­stu­fen für aus­rei­chend Dis­kus­si­ons­stoff sor­gen. Ein mög­li­cher Kir­chen­ge­schicht­li­cher Exkurs zu Cal­vi­nis­mus, Puri­ta­nis­mus und dem Kapi­ta­lis­mus, soll im Arti­kel nicht wei­ter ver­tieft wer­den.

  • Fasst die Kern­ge­dan­ken und theo­lo­gi­schen Prä­mis­sen des bibli­cal capi­ta­lism in Grund­zü­gen zusam­men.
  • Setzt euch mit den vor­lie­gen­den Bibel­tex­ten (unten) aus­ein­an­der, ergänzt die Aus­wahl ggf. und ver­fasst einen Lexi­kon­ar­ti­kel zum The­ma Das The­ma Reich­tum in der Bibel.
  • Zeigt im Hin­blick auf das Gleich­nis von den anver­trau­ten Talen­ten die Kon­se­quen­zen ver­schie­de­ner Arten der Gleich­nis­ex­ege­se auf.
  • Nehmt begrün­det Stel­lung zum von den Anhän­gern des bibli­cal capi­ta­lism pos­tu­lier­ten Zusam­men­hang zwi­schen gott­ge­fäl­li­gem Leben, Anstren­gung und Wohl­stand.
  • Ver­fasst eine Pre­digt für einen Schul­got­tes­dienst zum The­ma Die Vögel im Himmel/​Die Lili­en auf dem Feld (Mt6,26 – 30).

Mög­li­che Bibel­tex­te:

  • Gleich­nis von den anver­trau­ten Talen­ten: Mt25,14 – 30/​Lk19,12 – 27
  • Isra­el und der Reich­tum: 5.Mose8, beson­ders V18
  • Emp­foh­le­ne Aus­zü­ge aus Kohe­let: Koh1,2 – 4;2,24 – 25; 3,1 – 13
  • Jesus vom Schätz­sam­meln und Sor­gen (Berg­pre­digt): Mt6,19 – 34
  • Jesus über Reich­tum, Nach­fol­ge und Him­mel­reich (Kamel und Nadel­öhr): Mk10,25; Lk18,25; Mt19,24 (Mt19,16 – 30)

Tobias Neumeister

Tobias Neumeister

Lehrer für die Fächer evangelische Religion und Biologie am Gymnasium Landsberg.
Tobias Neumeister

Letzte Artikel von Tobias Neumeister (Alle anzeigen)

Tobias Neumeister

Tobias Neumeister

Lehrer für die Fächer evangelische Religion und Biologie am Gymnasium Landsberg.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.