Featured Video Play Icon

Hufeisen für Danny

Print Friendly, PDF & Email

Die Geschich­te ist schnell erzählt. Die klei­ne Emma darf ihr Tablet nicht mit in den Urlaub neh­men und bit­te des­halb ihre Groß­mut­ter dar­um, sich wäh­rend­des­sen um ihren digi­ta­len Pony­hof zu küm­mern. Wird der Pony­hof, der als Echt­zeit-Game funk­tio­niert, näm­lich ver­nach­läs­sigt, ver­liert Emma das schwer erar­bei­te­te Pferd Dan­ny. Aus dem Gefal­len für die Enke­lin ent­wi­ckelt sich schnell eine Her­aus­for­de­rung, die uner­war­te­te und tra­gisch-komi­sche Blü­ten treibt.

Der Kurz­film „Pony­hof“ (2013) des nie­der­län­di­schen Regis­seurs Joost Rei­j­mers lädt ein, ent­spannt über Com­pu­ter­spie­le und ihre Bedeu­tung sowie über das Ver­hält­nis von ana­lo­ger und digi­ta­ler Beschäf­ti­gung nach­zu­den­ken, ohne dabei sofort mit Plat­ti­tü­den zur Unsin­nig­keit oder Gefähr­lich­keit von Com­pu­ter­spie­len kon­fron­tiert zu wer­den. Und gera­de der Hype um Spie­le wie Poké­mon Go, wel­che als aug­men­ted rea­li­ty (erwei­ter­te Rea­li­tät) sogar bei­de Wel­ten sehr erfolg­reich mischen, kann ein Anlass sein im Unter­richt aus anthro­po­lo­gi­scher Sicht jene Phä­no­me­ne zu reflek­tie­ren.

Wenn in der öffent­li­chen Dis­kus­si­on hit­zig über Com­pu­ter­spie­le gestrit­ten wird, dann meist über soge­nann­te Kil­ler­spie­le und die Fra­ge, ob sie einen gefähr­li­chen Ein­fluss haben oder höchs­tens bei vor­han­de­ner Dis­po­si­ti­on einen ver­stär­ken­den Effekt. Dass man auch noch ganz ande­re Gedan­ken­gän­ge ver­fol­gen kann, soll fol­gen­de Anek­do­te ver­deut­li­chen:

In einer 10. Klas­se, am spä­ten Vor­mit­tag, fiel einer Schü­le­rin wäh­rend des Unter­richts das Han­dy vom Schoß direkt vor die Füße des Leh­rers. Da die Ver­wen­dung des Han­dys in die­sem Fall nicht für unter­richt­li­che Zwe­cke geschah, war für die Schü­le­rin klar, dass sie sich das Mobil­te­le­fon am Ende des Schul­ta­ges wie­der abho­len kann. Ein wenig im Scherz und ein wenig im Ernst frag­te sie dann den Leh­rer, ob sie nicht wenigs­tens noch um 12:00 das Boot bela­den könn­te, es sei sonst weg und ihr gin­ge eine Men­ge Gold ver­lo­ren.

Bei dem besag­ten Spiel han­del­te es sich um „Hay Day“, wel­ches man als Brow­ser­ga­me auf dem PC oder als App auf dem Smart­pho­ne spie­len kann. Die Beson­der­hei­ten bestehen dar­in, dass es als Soci­al Game funk­tio­niert, also die rea­len Freun­de oder Bekannt­schaf­ten mit ein­be­zo­gen wer­den und es qua­si an die rea­le Zeit gekop­pelt ist. Natür­lich wach­sen Mohr­rü­ben auf der inter­ak­ti­ven Farm wesent­lich schnel­ler als im rea­len Leben, wenn sie jedoch nicht regel­mä­ßig gewäs­sert oder geern­tet wer­den, bleibt die Ern­te eben aus. Ein­fach auf Pau­se drü­cken oder Spei­chern, wie dies bei klas­si­schen Spie­len am PC oder einer Kon­so­le geht, ist nicht mög­lich. Der Pony­hof von Emma funk­tio­niert genau so. Ohne regel­mä­ßi­ge Pfle­ge und Füt­te­rung ster­ben die Errun­gen­schaf­ten, in dem Fall die Pfer­de, und die Farm geht unwei­ger­lich den Bach run­ter.

Die­se Art von Spie­len besitzt eine hohe Akzep­tanz und Beliebt­heit in allen Alters­stu­fen, was sie als Unter­richts­ge­gen­stand etwas unver­däch­ti­ger macht als etwa Call of Duty. Die oben geschil­der­te Anek­do­te soll aber auch zei­gen, dass sol­che Spie­le nicht nur ein net­ter Zeit­ver­treib sind, son­dern unse­ren All­tag stär­ker struk­tu­rie­ren kön­nen als die Lieb­lings­se­rie, die man nicht ver­pas­sen darf. Und zu guter Letzt wohnt die­sen Spie­len eine aus­ge­feil­te Psy­cho­lo­gie inne und jene Prin­zi­pi­en von Koope­ra­ti­on und Kon­kur­renz, von Moti­va­ti­on und Mani­pu­la­ti­on wer­den in der rea­len Wirt­schaft längst genutzt, um die Effi­zi­enz von Mit­ar­bei­tern zu stei­gern oder aber sind Mit­tel, um die Nut­zer an bestimm­te Gerä­te oder Netz­wer­ke zu bin­den (Stich­wort: Gami­fi­ca­ti­on)

Und abschlie­ßend soll auch noch der Hype rund um Poké­mon Go erwähnt wer­den. Die­ses Spiel auf dem Smart­pho­ne stellt noch ein­mal einen ganz beson­de­ren Typus von Spiel dar. Das dahin­ter­lie­gen­de Kon­zept der aug­men­ted rea­li­ty (erwei­ter­te Rea­li­ti­ät) bedeu­tet, dass die Wahr­neh­mung der Rea­li­tät, i.d.R. die visu­el­le, com­pu­ter­ge­stützt erwei­tert wird. Wir lau­fen also im Spiel und in der Rea­li­tät auf der Hein­rich-Hei­ne-Stra­ße ent­lang, sehen aber durch den Han­dy­bild­schirm ein digi­ta­les Poké­mon, wel­ches gefan­gen wer­den soll. Auch die­ses Spiel hat eine sozia­le Kom­po­nen­te, befrie­digt eine Rei­he mensch­li­cher Bedürf­nis­se und kann maß­geb­lich Ein­fluss dar­auf haben, wie wir die Men­schen und die Welt um uns wahr­neh­men und unser Leben struk­tu­rie­ren.

Kern­kom­pe­tenz: Reli­giö­se Moti­ve und Ele­men­te in der Kul­tur iden­ti­fi­zie­ren, kri­tisch reflek­tie­ren sowie ihre Her­kunft und Bedeu­tung erklä­ren.

Jahr­gang: 5 – 12

Arbeits­for­men: Fil­m­ana­ly­se, krea­ti­ves Schrei­ben, Mind­map­ping, Inter­view­me­tho­de, Kri­te­ri­en gestütz­te Ana­ly­se, Pro­jekt­ar­beit

Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen und Medi­en:

Didak­ti­sches Arran­ge­ment

Einstieg

Als Ein­stieg sind meh­re­re Optio­nen denk­bar.

Mind­map zum The­ma „Digi­ta­le Spie­le” erstel­len

Eine Mind­map kann dazu die­nen, alle Aspek­te von digi­ta­len Spie­len und das vor­han­de­ne Vor­wis­sen sowie die Ein­stel­lun­gen der Schü­ler zu ermit­teln. Inhalt­lich kann dabei zwi­schen den ver­schie­de­nen Platt­for­men (PC, Xbox, Apps auf dem Mobil­te­le­fon, Brow­ser­ga­mes in sozia­len Netz­wer­ken…) und den Typen von Spie­len (Spie­le­gen­res, wie Ego-Shoo­ter, Stra­te­gie­spie­le, Simu­la­tio­nen …) dif­fe­ren­ziert wer­den. Die Vor­ga­be eini­ger Kate­go­ri­en kann den Pro­zess beschleu­ni­gen oder in unte­ren Klas­sen hilf­reich sein.

  1. Ver­voll­stän­digt die Mind­map zum The­ma PC-Spie­le und Co. Geht dabei auch auf Mei­nun­gen, Zwe­cke, Spie­le­platt­for­men und –gen­res ein.

Part­ner-Inter­view zum The­ma „Digi­ta­le Spie­le“

Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler erar­bei­ten in EA Inter­view­fra­gen zum The­ma „Digi­ta­le Spie­le”. Anschlie­ßend inter­view­en sich die Part­ner gegen­sei­tig, ver­glei­chen ihre Ant­wor­ten und wer­ten das Part­ner­in­ter­view zusam­men aus.

  1. Erstellt in Ein­zel­ar­beit Inter­view­fra­gen zum The­ma PC-Spie­le und Co.
  2. Wählt einen Part­ner und befragt euch gegen­sei­tig.
  3. Ver­gleicht eure Ansich­ten und wer­tet euer Part­ner­in­ter­view in einem Fazit aus.

Krea­ti­ves Schrei­ben: Spie­le aus der Sicht der Eltern oder Groß­el­tern.

Ein inter­es­san­ter Ansatz wäre auch die ver­mu­te­te Fremd­wahr­neh­mung auf Spie­le durch krea­ti­ves Schrei­ben zu ermit­teln. Die Sicht auf PC-Spie­le und Co. wird in den unter­schied­li­chen Gene­ra­tio­nen ten­den­zi­ell ver­schie­den sein. Wenn Schü­ler die Sicht der älte­ren Gene­ra­tio­nen auf ihre Hob­bys und Inter­es­sen ver­mu­ten und zu die­sen Ver­mu­tun­gen Stel­lung bezie­hen, kann inner­halb der Lern­grup­pe ein frucht­ba­rer Aus­tausch über die Mei­nun­gen zu digi­ta­len Spie­len ent­ste­hen.

  1. Schreibt aus der Sicht eurer Groß­el­tern oder Eltern einen Stel­lung­nah­me zum The­ma PC-Spie­le und Co.
  2. Nehmt anschlie­ßend zur ver­mu­te­ten Mei­nung eurer Eltern bzw. Groß­el­tern Stel­lung.

Filmarbeit

Der Film kann grund­sätz­lich im Gan­zen gese­hen wer­den. Inter­es­sant wäre aber sicher auch an eini­gen Punk­ten zu pau­sie­ren und die Schü­ler zu ihren Ver­mu­tun­gen über den wei­te­ren Hand­lungs­ver­lauf zu befra­gen.

Ein mög­li­cher Punkt wäre bei Minu­te 1:30.

  1. Beschreibt die Wahr­neh­mung der Groß­mut­ter auf den digi­ta­len Pony­hof ihrer Enke­lin Emma.
  2. Stellt eine begrün­de­te Ver­mu­tung dazu an, wie sich die Groß­mut­ter ent­schei­den wird und was im wei­te­ren Ver­lauf pas­sie­ren wird.

Eine wei­te­re inter­es­san­te Stel­le wäre bei Minu­te 8:15.

  1. For­mu­lie­re einen Dia­log, der zwi­schen Groß­mut­ter und Enke­lin statt­fin­den könn­te.

All­ge­mei­ne Fra­gen zur Aus­wer­tung des Films.

  1. Beschrei­be, wie digi­ta­le Spie­le in die­sem Kurz­film dar­ge­stellt wer­den.
  2. Beschrei­be und erklä­re den Ver­lauf der Emo­tio­nen auf Sei­ten der Groß­el­tern bei der Pfle­ge des Pony­hofs.
  3. Ana­ly­sie­re das im Kurz­film dar­ge­stell­te Ver­hält­nis zwi­schen digi­ta­ler und ana­lo­ger Welt. Geh dabei auch auf den Zustand des Gar­tens der Groß­mut­ter und den am Ende durch­ge­führ­ten Neu­start von Pony­hof ein.

Erarbeitung zum Thema Digitale Spiele

An die­ser Stel­le könn­ten die Schü­ler The­men benen­nen mit denen sie sich ger­ne wei­ter­füh­rend beschäf­ti­gen wol­len oder aber es wer­den Kurz­vor­trags­the­men aus­ge­ge­ben. Denk­bar wäre hier etwa: Die Psy­cho­lo­gie von digi­ta­len Spie­len, Eine Geschich­te der digi­ta­len Spie­le, Spie­le und ihre posi­ti­ven Effek­te, Com­pu­ter­spie­le­sucht, Spie­le als Kul­tur­gut, Soci­al Games, aug­men­ted rea­li­ty, Gami­fi­ca­ti­on …

Je nach Leis­tungs­ver­mö­gen und Klas­sen­stu­fe soll­te hier mehr oder weni­ger Hil­fe­stel­lung geleis­tet wer­den. In jedem Fall soll­te mit den Schü­lern zur Psy­cho­lo­gie hin­ter den Spiel­prin­zi­pi­en gear­bei­tet wer­den.

Hilf­reich sind dabei etwa die Spiel­re­geln von Soci­al Games (Brow­ser­ga­mes wie farm­vil­le auf Face­book) und die Dimen­sio­nen der Bedürf­nis­be­frie­di­gung nach der Gami­fi­ca­ti­on-Theo­rie.

Mög­li­che Auf­ga­ben zur Anwen­dung wären:

  1. Wei­se die Gül­tig­keit der Aus­sa­gen über Soci­al Games an einem Spiel dei­ner Wahl nach.
  2. Ermitt­le an einem digi­ta­len Spiel dei­ner Wahl inwie­fern die Dimen­sio­nen der Gami­fi­ca­ti­on-Theo­rie durch die­ses Spiel ange­spro­chen wer­den.
  3. Bewer­te die Erkennt­nis­se.

Die Spiel­re­geln von Soci­al Games

(aus: http://​www​.zeit​.de/​2​0​1​2​/​0​7​/​S​o​c​i​a​l​-​G​a​m​e​s​/​s​e​i​t​e​-​2​#​s​o​c​i​a​l​-​g​a​m​e​s​-​i​n​f​o​b​o​x​-​1​-​tab)

Reiz und Reak­ti­on – Soci­al Games wen­den kon­se­quent psy­cho­lo­gi­sche Knif­fe an, um ihre Spie­ler zu bin­den und sie dazu zu brin­gen, im Freun­des­kreis neue Mit­spie­ler zu wer­ben. Alle Spie­le funk­tio­nie­ren gemäß die­sen Prin­zi­pi­en:

  1. Ein­fach anfan­gen. Das Spiel muss sich auf einen Blick selbst erklä­ren, erst mit der Zeit nimmt es an Kom­ple­xi­tät zu.
  2. Nicht über­for­dern. Um flüch­ti­ge Spie­ler nicht mit Miss­er­fol­gen zu ver­grau­len, muss sich der Schwie­rig­keits­grad stets an ihren Fähig­kei­ten ori­en­tie­ren.
  3. Nie­mals lang­wei­len. Immer wie­der müs­sen neue Ele­men­te oder Spiel­fi­gu­ren das Spiel abwechs­lungs­reich hal­ten (»Das neue Level der Woche ist da!«).
  4. Nie auf­hö­ren. Ein Ziel gibt es nicht, kein letz­tes Level und kein Ende. Schluss ist erst, wenn der Spie­ler das Inter­es­se ver­liert.
  5. Kon­tak­te nut­zen. Soci­al Games bin­den alle Kon­tak­te ein, die bereits Nut­zer sind (»Du bist schlau­er als 1 Dei­ner Freun­de. Tei­len!«). Der Zugriff auf den Soci­al Graph, also alle Ver­bin­dun­gen eines Nut­zers im Sozia­len Netz­werk, macht das mög­lich.
  6. Gegen­sei­tig hel­fen. Sei­ne Freun­de zu unter­stüt­zen und sich für erwie­se­ne Gefäl­lig­kei­ten im Spiel zu revan­chie­ren, erzeugt Wohl­ge­fühl und bin­det an das Spiel.
  7. Mehr wer­den. Die Spie­ler wer­den stän­dig ani­miert, in ihrem Freun­des­kreis Wer­bung zu machen (»Ste­fan lädt Dich ein, Cast­le­Vil­le zu spie­len!«)

Spiel­prin­zi­pi­en — Gami­fi­ka­ti­on-Theo­rie

(aus: http://​www​.zeit​.de/​d​i​g​i​t​a​l​/​g​a​m​e​s​/​2​016 – 07/­po­ke­mon-go-app-game-hype-gesell­schaft-bedu­erf­nis­se)

  • Dimen­si­on Aner­ken­nung: Sehe ich als Spie­ler, dass ich vor­an­kom­me?
  • Dimen­si­on Sozia­ler Ein­fluss: Inter­agie­re ich mit ande­ren Spie­lern?
  • Dimen­si­on Neu­gier: Hält das Spiel Über­ra­schun­gen für mich bereit?
  • Dimen­si­on Eigen­tum: Baue ich mir etwas auf, das ich als eige­nen Besitz wahr­neh­me?

Reli­gi­ons­päd­ago­gi­sche Per­spek­ti­ven

Abhän­gig von Klas­sen­stu­fe und unter­richt­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen sind meh­re­re Ansät­ze zur Wei­ter­ar­beit denk­bar, wel­che im Fol­gen­den ange­deu­tet wer­den sol­len. Ein pro­jekt­ar­ti­ger Unter­richts­an­satz bie­tet sich an.

  • Anthro­po­lo­gie in der Ober­stu­fe: Gami­fi­ca­ti­on — Wie Spiel­prin­zi­pi­en unse­ren All­tag prä­gen und wel­ches Men­schen­bild sich dahin­ter ver­birgt.
  • Anthro­po­lo­gie in der Ober­stu­fe Wirk­lich­keit 2.0: Auf­wer­tung oder Ent­frem­dung.
  • Sucht und Sehn­sucht und der Umgang mit der eige­nen Zeit in der SekI: Ver­ant­wor­tungs­vol­ler Umgang mit digi­ta­len Spie­len sowie die posi­ti­ven Effek­te des Spie­lens.
  • Freund­schaft in der SekI: Aus­ge­hend von einem Ver­gleich zwi­schen digi­ta­lem und rea­len Pony­hof, könn­te digi­ta­le und ana­lo­ge Kom­mu­ni­ka­ti­ons­for­men von Freund­schaf­ten ver­gli­chen wer­den.
Tobias Neumeister

Tobias Neumeister

Lehrer für die Fächer evangelische Religion und Biologie am Gymnasium Landsberg.
Tobias Neumeister

Letzte Artikel von Tobias Neumeister (Alle anzeigen)

Tobias Neumeister

Tobias Neumeister

Lehrer für die Fächer evangelische Religion und Biologie am Gymnasium Landsberg.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.