Featured Video Play Icon

Wann reißt der Himmel auf?

Print Friendly, PDF & Email

Das Musik­vi­deo „Him­mel Auf“ der Band Sil­ber­mond zeigt Men­schen in ihrem All­tag, wel­che die Fra­ge beant­wor­ten, was Glück für sie bedeu­tet. Die Ant­wor­ten berüh­ren und öff­nen die Augen für ein The­ma, wel­ches unser eige­nes Leben sowie unser Mit­ein­an­der ent­schei­dend betrifft.

Glück ist nach Aris­to­te­les das höchs­te anzu­stre­ben­de Gut, wel­ches sich selbst Zweck ist und nicht wie­der nur ein Mit­tel, um etwas ande­res zu errei­chen. In der Prä­am­bel der ame­ri­ka­ni­schen Unab­hän­gig­keits­er­klä­rung wird zwar nicht Glück selbst, aber das Stre­ben nach Glück (pur­su­it of Hap­pi­ness) als unver­äu­ßer­li­ches Recht eines jeden Men­schen schöp­fungs­theo­lo­gisch abge­lei­tet.

Neben der rei­nen Meta­pho­rik der düs­te­ren Wol­ken, die über jeman­dem schwe­ben und dem Auf­kla­ren des Him­mels als Zei­chen der Bes­se­rung, ver­weist uns die Fra­ge „Wann reißt der Him­mel auf?“ auch auf jenes höchs­te geglaub­te, tran­szen­den­te Glück, die Erlö­sung von allem Unglück, wel­che Men­schen aller Reli­gio­nen in ihrem Glau­ben anstre­ben und mit­ein­an­der gemein haben.

Ein all­seits bekann­tes Sprich­wort lau­tet: „Jeder ist sei­nes eige­nen Glü­ckes Schmied.“ Die­se Rede­wen­dung weist zutref­fend dar­auf hin, dass der Mensch frei ist, sein Mühen und Stre­ben auf ein Ziel aus­zu­rich­ten, um dem eige­nen Glück näher zu kom­men. Gleich­zei­tig wäre es sehr zynisch die­se Wor­te jedem zu ent­geg­nen, der gera­de unglück­lich ist. Denn Glück ist nicht vor­aus­set­zungs­los und wir kön­nen es weder erzwin­gen noch frei dar­über ver­fü­gen. Aber wir kön­nen uns dar­auf eini­gen, dass es unser aller Ziel ist glück­lich zu sein bzw. zu wer­den und dass es jedem Men­schen zuge­stan­den sein soll­te sein Glück zu suchen.

Kern­kom­pe­tenz: Den eige­nen Glau­ben und die eige­nen Erfah­run­gen wahr­neh­men und zum Aus­druck brin­gen sowie vor dem Hin­ter­grund christ­li­cher und ande­rer reli­giö­ser Deu­tun­gen reflek­tie­ren.

Jahr­gang: 5 – 12

Arbeits­for­men: Fil­m­ana­ly­se, Text­ar­beit, Video­pro­duk­ti­on

Medi­en:

Metho­di­sches Vor­ge­hen

Einstieg(e)

Grund­sätz­lich ist es mög­lich das Musik­vi­deo selbst als Ein­stiegs­me­di­um zu nut­zen. Eine wei­te­re loh­nens­wer­te Mög­lich­keit zum Ein­stieg stellt die FWU-Doku zum The­ma Glück dar. Mit­hil­fe des­sen kann eine begriff­li­che Nähe­rung statt­fin­den.

Mög­lich Auf­ga­ben zur Doku:

  1. Defi­nie­re den Begriff Glück.
  2. Nen­ne Per­spek­ti­ven auf das The­ma Glück.
  3. Beschrei­be das Phä­no­men Glück unter bio­gra­fi­schen Gesichts­punk­ten.

Die auf­ge­wor­fe­nen Fra­gen kön­nen jedoch auch ohne Doku­men­tar­film genutzt wer­den, um die indi­vi­du­el­le Per­spek­ti­ve und das Vor­wis­sen der Schü­ler zu ermit­teln.

Filmarbeit

Das Musik­vi­deo ermög­licht einen viel­schich­ti­gen Blick auf sich ähneln­de, ergän­zen­de und wider­spre­chen­de Vor­stel­lun­gen zum The­ma Glück.

Mög­li­che Fra­gen zur Fil­m­ana­ly­se:

  1. Beschrei­be die Bild­spra­che des Musik­vi­de­os.
  2. Notie­re mög­lichst vie­le Vor­stel­lun­gen zu den Fra­gen, was Glück ist, glück­lich macht und was nicht.
  3. Ord­ne die Vor­stel­lun­gen in einer stu­fi­gen Pyra­mi­de, wel­che ihre Bedeu­tung für dich per­sön­lich dar­stellt. Ver­glei­che dei­ne Pyra­mi­de mit dei­nen Mitschülern.(optional in höhe­ren Klas­sen­stu­fen denk­bar: Setzt eure Pyra­mi­de mit der Bedürf­nis­py­ra­mi­de nach Maslow in Bezie­hung)
  4. Beson­ders ein­drück­lich ist der Wunsch des Vaters, dass Glück für ihn wäre, wenn sei­ne Toch­ter noch leben wür­de. Dis­ku­tie­re mit dei­nen Mit­schü­lern, wie die­ser Wunsch in die Pyra­mi­de ein­zu­ord­nen wäre bzw. wie er sich zu den ande­ren Vor­stel­lun­gen ver­hält.
  5. Dis­ku­tiert in Klein­grup­pen die Bedeu­tung des Titels „Him­mel Auf“.

Projektarbeit: Adaption der Filmidee

Wenn im Vater­un­ser um die Erlö­sung von allem Übel gebe­ten wird, umfasst dies umge­kehrt auch all jene Hoff­nun­gen, die im Musik­vi­deo for­mu­liert wer­den. So gese­hen ist dann die Rede von der Erlö­sung vom Übel der Krank­heit, des Getrennt­seins von sei­nen Liebs­ten, vom Übel nicht gebraucht zu wer­den und kei­ner sinn­stif­ten­den Betä­ti­gung nach­ge­hen zu kön­nen und zu guter Letzt von jenem Übel, wel­ches jeden Men­schen und jedes mensch­li­che Glück bedroht, vom Übel des Todes. Die Ant­wor­ten des Musik­vi­de­os bestechen durch ihre Schlicht­heit und Klar­heit. Wirk­lich wider­spre­chen mag man nie­man­dem. Eine gewis­se emo­tio­na­le Berührt- oder Betrof­fen­heit mag sich auch ein­stel­len, weil jene Ant­wor­ten auf­zei­gen, dass das Glück nur bedingt in unse­rer Hand liegt und wir ange­wie­sen sind auf Fak­to­ren, über die wir nicht ver­fü­gen kön­nen und weil sich unser Stre­ben nicht immer auf jene Din­ge im Leben rich­tet, die im eigent­li­chen Sin­ne glück­lich machen.

Dar­aus folgt ein Bruch mit den Mach­bar­keits­fan­ta­si­en und der Idee von Glück durch Kon­sum, wel­che in unse­rer Gesell­schaft und media­len Kul­tur nicht unmaß­geb­lich sind.

Ange­sto­ßen von dem Musik­vi­deo und der inten­si­ven Aus­ein­an­der­set­zung mit dem The­ma Glück kön­nen die Schü­le­rin­nen und Schü­ler sich an ein eige­nes Video­pro­jekt her­an­wa­gen und das The­men­feld aus indi­vi­du­el­ler, christ­li­cher, inter­re­li­giö­ser und/​oder phi­lo­so­phisch-welt­an­schau­li­cher Per­spek­ti­ve bear­bei­ten.

Auf­ga­ben:

Erstellt ein eige­nes Video zum The­ma Glück.

  1. For­mu­liert Fra­gen, wel­che ihr in eurem Video stel­len wollt.
  2. Über­legt euch in wel­cher Sze­ne­rie ihr eure Fra­gen stel­len wollt und wel­che Bil­der und Situa­tio­nen ihr dar­über hin­aus ein­fü­gen wollt.
  3. Wählt geeig­ne­te Hin­ter­grund­mu­sik aus.
  4. Fasst eure Über­le­gun­gen in einem Dreh­buch zusam­men.
  5. Dreht, schnei­det und unter­legt euer Werk musi­ka­lisch.

Auf You­Tube fin­den sich gute Tuto­ri­als zur Ver­wen­dung des Win­dows Movie Makers, wel­cher eine ein­fa­che tech­ni­sche Lösung für das Schnei­den und Ver­to­nen des eige­nen Video­pro­jekts dar­stellt. Ein Bei­spiel fin­det sich oben unter Medi­en.

Vertiefungen

  • Glück und Kon­sum: Ana­ly­se von Wer­bung, wel­che ihr Pro­dukt mit dem Begriff Glück ver­knüpft.
  • Gesell­schafts­po­li­ti­sche Ver­tie­fung: Ver­gleich der Ver­fas­sung von Butan und der ame­ri­ka­ni­schen Ver­fas­sung.
  • Glück und Erlö­sung aus inter­re­li­giö­ser Per­spek­ti­ve: Das Kurs­buch Reli­gi­on 3 (2017 Cal­wer Ver­lag GmbH) bie­tet auf den Sei­ten 21ff und ins­be­son­de­re auf den Sei­ten 30 – 31 eine inter­re­li­giö­se Per­spek­ti­ve auf das The­ma Glück (Islam und Bud­dhis­mus).
  • Glück und Teil­ha­be: Auf dem Album „Him­mel Auf” fin­det sich das Lied noch in einer Vari­an­te mit Stro­phen. Glück wird hier eher im Zusam­men­hang mit Unglück, Aus­schluss, Ver­zweif­lung und Abhän­gig­keit betrach­tet. Womög­lich bie­tet die­se Vari­an­te für eini­ge Schü­ler eher Anknüp­fungs­punk­te und Asso­zia­tio­nen (Link unter Medi­en).
Tobias Neumeister

Tobias Neumeister

Lehrer für die Fächer evangelische Religion und Biologie am Gymnasium Landsberg.
Tobias Neumeister

Letzte Artikel von Tobias Neumeister (Alle anzeigen)

Tobias Neumeister

Tobias Neumeister

Lehrer für die Fächer evangelische Religion und Biologie am Gymnasium Landsberg.

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Wann reißt der Himmel auf? – News

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.