Featured Video Play Icon

Festgeklebt und wieder gekittet?

Print Friendly, PDF & Email

Geht es, dass du nicht jede Sekun­de eines jeden Tages an dei­nem Tele­fon bist?” — Ein Vor­wurf, der nicht nur von Eltern, son­dern auch wie im Film „Glue” in Part­ner­schaf­ten immer häu­fi­ger gemacht wird, denn unse­re Smart­pho­nes bestim­men heu­te einen Groß­teil unse­rer zwi­schen­mensch­li­chen Bezie­hun­gen und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­struk­tu­ren. Sind wir unse­rem Smart­pho­ne hilf­los aus­ge­lie­fert und müs­sen wir wie­der zurück in unser rea­les Leben?

Kern­kom­pe­tenz: Ent­schei­dungs­si­tua­tio­nen der eige­nen Lebens­füh­rung als reli­gi­ös rele­vant erken­nen und mit­hil­fe reli­giö­ser Argu­men­te bear­bei­ten.

Jahr­gang: ab Klas­se 8

Arbeits­for­men: Film­ge­spräch, Inter­net­re­cher­che, Han­dy­fo­to­st­o­ry erstel­len, Han­dy-Chal­len­ge

Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen:

Wei­te­re Fil­me von Bo Miros­se­ni: http://​bomi​ros​se​ni​.com/

Medi­en­päd­ago­gi­sche Infor­ma­tio­nen und Arbeits­ma­te­ria­li­en zum The­ma Han­dys und Apps: https://​www​.han​dy​sek​tor​.de/

ZEIT-Arti­kel über mög­li­che Wege zurück ins Hier und Jetzt: http://​www​.zeit​.de/​z​e​i​t​-​m​a​g​a​z​i​n​/​2​0​1​5​/​2​9​/​s​m​a​r​t​p​h​o​n​e​-​s​e​y​m​o​u​r​-​p​r​o​j​e​c​t​s​-​m​e​n​t​h​a​l​-​l​e​b​e​n​-​o​f​f​l​ine

Arti­kel über App gegen Han­dy­sucht: http://​www​.bun​te​.de/​l​i​f​e​s​t​y​l​e​/​s​m​a​r​t​p​h​o​n​e​-​t​h​e​r​a​p​i​e​-​n​e​u​e​-​a​p​p​-​h​y​p​n​o​b​e​e​b​-​s​o​l​l​-​h​a​n​d​y​s​u​c​h​t​-​b​e​k​a​e​m​p​f​e​n​-​1​6​8​2​8​1​.​h​tml

Der Film

Schaut euch zunächst den Film bis zur Stel­le 3:14 Min. an.

  1. Sam­melt in der Klas­se nach dem Anschau­en eure Reak­tio­nen, die der Film bis dahin bei euch aus­löst und schreibt die Schlag­wor­te an eine Tafel­sei­te.
  2. Kommt in Klein­grup­pen zusam­men und tauscht euch dar­über aus, wel­che Pro­ble­me die Haupt­dar­stel­ler mit­ein­an­der haben. War­um reagie­ren sie so, wie sie es tun? Stellt eure Ergeb­nis­se anschlie­ßend in der Klas­se vor.
  3. Über­legt nun noch ein­mal in Klein­grup­pen, wel­che Lösungs­stra­te­gi­en es für das Pro­blem des Pär­chens gibt. Viel­leicht habt ihr bereits eige­ne Erfah­run­gen mit ähn­li­chen Situa­tio­nen in Fami­lie und Freun­des­kreis gemacht? Sam­melt Stich­wor­te zu euren Lösungs­stra­te­gi­en an der ande­ren Tafel­sei­te.

Schaut euch nun den Film zu Ende an.

  1. Wel­che Lösung zeigt der Film? Was will der Regis­seur mit dem Sym­bol des Schif­fes aus­drü­cken?
  2. Der Film heißt „Glue”, was heißt Kle­ber, Kleis­ter, Leim. Was könn­te sich der Regis­seur bei der Aus­wahl des Titels über­legt haben? Ent­wi­ckelt eine Mind Map.
  3. Ergänzt gege­be­nen­falls eure gesam­mel­ten Noti­zen an der Tafel mit den Ergeb­nis­sen der Mind Map.
  4. Fällt euch ein alter­na­ti­ver Titel ein?

Was wäre, wenn der Barm­her­zi­ge Sama­ri­ter ein Phub­ber gewe­sen wäre?

  1. Gebt bei der Goog­le-Bild­su­che den Begriff „Phub­bing” ein. Schaut euch die Bil­der an. Über­legt, was der Begriff „Phub­bing” bedeu­ten könn­te.
  2. Recher­chiert nun im Inter­net, z.B. unter http://​www​.phub​bing​.de/ nach der Bedeu­tung des Wor­tes. Aus wel­chen Bestand­tei­len setzt er sich zusam­men? Woher stammt er? Wie kann man ihn über­set­zen? Tragt eure Ergeb­nis­se zusam­men.
  3. Sicher kenn ihr bereits die Geschich­te vom Barm­her­zi­gen Sama­ri­ter. Falls nicht, lest sie noch ein­mal nach:

Der barmherzige Samariter

25Und sie­he, da stand ein Schrift­ge­lehr­ter auf, ver­such­te ihn und sprach: Meis­ter, was muss ich tun, dass ich das ewi­ge Leben erer­be?

26Er aber sprach zu ihm: Was steht im Gesetz geschrie­ben? Was liest du?

27Er ant­wor­te­te und sprach: »Du sollst den Herrn, dei­nen Gott, lie­ben von gan­zem Her­zen, von gan­zer See­le, von allen Kräf­ten und von gan­zem Gemüt, und dei­nen Nächs­ten wie dich selbst« (5.Mose 6,5; 3.Mose 19,18).

28Er aber sprach zu ihm: Du hast recht geant­wor­tet; tu das, so wirst du leben.

29Er aber woll­te sich selbst recht­fer­ti­gen und sprach zu Jesus: Wer ist denn mein Nächs­ter?

30Da ant­wor­te­te Jesus und sprach: Es war ein Mensch, der ging von Jeru­sa­lem hin­ab nach Jeri­cho und fiel unter die Räu­ber; die zogen ihn aus und schlu­gen ihn und mach­ten sich davon und lie­ßen ihn halb tot lie­gen.

31Es traf sich aber, dass ein Pries­ter die­sel­be Stra­ße hin­ab­zog; und als er ihn sah, ging er vor­über.

32Des­glei­chen auch ein Levit: Als er zu der Stel­le kam und ihn sah, ging er vor­über.

33Ein Sama­ri­ter aber, der auf der Rei­se war, kam dahin; und als er ihn sah, jam­mer­te er ihn;

34und er ging zu ihm, goss Öl und Wein auf sei­ne Wun­den und ver­band sie ihm, hob ihn auf sein Tier und brach­te ihn in eine Her­ber­ge und pfleg­te ihn.

35Am nächs­ten Tag zog er zwei Sil­ber­gro­schen her­aus, gab sie dem Wirt und sprach: Pfle­ge ihn; und wenn du mehr aus­gibst, will ich dir’s bezah­len, wenn ich wie­der­kom­me.

36Wer von die­sen drei­en, meinst du, ist der Nächs­te gewe­sen dem, der unter die Räu­ber gefal­len war?

37Er sprach: Der die Barm­her­zig­keit an ihm tat. Da sprach Jesus zu ihm: So geh hin und tu des­glei­chen!

Fin­det euch in Klein­grup­pen zusam­men und über­legt, wie die Geschich­te mit heu­ti­gen „Phub­bern” aus­ge­se­hen hät­te. Oder hät­te die moder­ne Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik der Geschich­te eine ganz ande­re Wen­dung gege­ben? Stellt eure Ver­si­on der Geschich­te mit Hil­fe einer Han­dy­fo­to­st­o­ry nach und prä­sen­tiert sie euren Mit­schü­lern.

Über­legt noch ein­mal in Klein­grup­pen Situa­tio­nen, in denen „Phub­bing” völ­lig unpas­send ist. War­um? War­um auch nicht? Gibt es unter­schied­li­che Mei­nun­gen dazu? Bringt eure Situa­tio­nen im Klas­sen­ver­band zusam­men und ver­sucht, eine Rang­lis­te zu erstel­len. Gibt es Aus­nah­men in man­chen Situa­tio­nen?

Han­dy-Chal­len­ge

Das Smart­pho­ne ist uns ein stän­di­ger Beglei­ter gewor­den, ohne wel­chen wir das Haus nicht mehr ver­las­sen. For­dert eure Mit­schü­ler zur Han­dy-Chal­len­ge (https://​www​.han​dy​sek​tor​.de/​n​a​v​i​g​a​t​i​o​n​-​p​a​e​d​a​g​o​g​e​n​/​p​a​e​d​a​g​o​g​e​n​e​c​k​e​/​h​a​n​d​y​-​i​n​-​d​e​r​-​s​c​h​u​l​e​/​r​e​a​l​-​l​i​f​e​-​c​h​a​l​l​e​n​g​e​.​h​tml) her­aus und ver­sucht in Klein­grup­pen die gestell­ten Auf­ga­ben zu lösen. Die Chal­len­ge dau­ert eine Woche — in der nächs­ten Grup­pen­stun­de könnt ihr euch über die Ergeb­nis­se aus­tau­schen.

Impuls: Um die Selbst­kon­trol­le bei der Han­dy-Chal­len­ge zu unter­stüt­zen gibt es wei­te­re Mög­lich­kei­ten: 1. aus spe­zi­el­lem Abschirm­stoff lässt sich eine Han­dy­ta­sche nähen, die ein mobi­les Funk­loch her­stellt (https://​www​.han​dy​sek​tor​.de/​n​a​v​i​g​a​t​i​o​n​-​m​i​d​d​l​e​/​s​m​a​r​t​p​h​o​n​e​-​k​r​e​a​t​i​v​/​d​e​t​a​i​l​a​n​s​i​c​h​t​/​a​r​t​i​c​l​e​/​d​e​i​n​-​m​o​b​i​l​e​s​-​f​u​n​k​l​o​c​h​-​z​u​m​-​s​e​l​b​e​r​-​b​a​s​t​e​l​n​.​h​tml). Man ist dadurch nicht erreich­bar und wird auch nicht durch Töne ver­lei­tet, aufs Han­dy zu schau­en. 2. Es gibt die von einer Psy­cho­lo­gin ent­wi­ckel­te App „Hyp­no­beeb”, die ver­spricht, Han­dy­sucht vor­zu­beu­gen und zu bekämp­fen. Die App kos­tet ca. 5 EUR.

Über­legt euch, ob ihr nicht auch ein­mal eure Eltern oder Geschwis­ter zur Han­dy-Chal­len­ge her­aus­for­dert. Tauscht euch über eure Erfah­run­gen aus.

Claudia Brand

Claudia Brand

Medienpädagogin und Leiterin des Medienzentrums der EKM
Claudia Brand

Letzte Artikel von Claudia Brand (Alle anzeigen)

Claudia Brand

Claudia Brand

Medienpädagogin und Leiterin des Medienzentrums der EKM

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.