Featured Video Play Icon

Für ein gutes Gewissen — oder?

Print Friendly, PDF & Email

Jesus, Mut­ter Tere­sa und Gan­dhi plau­dern mit­ein­an­der am Kamin. Sie erzäh­len sich von ihren guten Taten, die sie wäh­rend ihres Lebens voll­bracht haben. Mit ihnen zusam­men sitzt ein jun­ger Mann, der in ihrer Mit­te weilt, weil er durch sei­ne Online-Spen­de Kin­dern das Leben geret­tet hat. Die drei Gut­her­zi­gen sind begeis­tert von sei­ner guten Tat.

UNICEF Schwe­den wirbt zum Weih­nachts­fest 2013 damit, dass es nie ein­fa­cher war, Gutes zu tun, als mit einem Klick auf ein UNICEF-Wer­be­ban­ner, um mit den dar­aus ein­ge­wor­be­nen Spen­den, Kin­der welt­weit mit Impf­mit­teln zu ver­sor­gen. Doch ist es wirk­lich so ein­fach, etwas Gutes zu tun und in einem Atem­zug mit Mut­ter Tere­sa, Gan­dhi und Jesus genannt zu wer­den?

Kern­kom­pe­tenz: Ent­schei­dungs­si­tua­tio­nen der eige­nen Lebens­füh­rung als reli­gi­ös rele­vant erken­nen und mit­hil­fe reli­giö­ser Argu­men­te bear­bei­ten.

Jahr­gang: ab Jahr­gang 9

Arbeits­for­men: Posi­ti­ons­li­nie, Fil­m­ana­ly­se, Inter­net­re­cher­che

Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen:

Mehr zum Kin­der­hilfs­werk der Ver­ein­ten Natio­nen (UNICEF): https://​www​.unicef​.de/

Zur „Ethik des Gebens” auf Deutsch­land­funk: http://​www​.deutsch​land​funk​.de/​e​t​h​i​k​-​d​e​s​-​g​e​b​e​n​s​-​e​s​-​i​s​t​-​k​e​i​n​-​p​r​o​b​l​e​m​-​s​i​c​h​-​n​a​c​h​-​e​i​n​e​r​-​s​p​e​n​d​e​.​8​8​6​.​d​e​.​h​t​m​l​?​d​r​a​m​:​a​r​t​i​c​l​e​_​i​d​=​4​0​1​289

Con­tra: Soll man spen­den? https://​www​.welt​.de/​p​r​i​n​t​/​w​a​m​s​/​v​e​r​m​i​s​c​h​t​e​s​/​a​r​t​i​c​l​e​1​3​7​4​9​6​2​9​/​C​o​n​t​r​a​-​S​o​l​l​-​m​a​n​-​s​p​e​n​d​e​n​.​h​tml

Hast du schon mal?

Die Lehr­kraft hat zu Beginn der Stun­de eine Posi­ti­ons­li­nie im Raum vor­be­rei­tet, wobei die Enden der Linie die Pole (Ja/​Nein, Stim­me zu/​Stimme nicht zu) und die Mit­te die Abstu­fun­gen dar­stel­len. Die Schü­ler stel­len sich im Raum auf und beant­wor­ten fol­gen­de Fra­gen, in dem sie sich auf der Linie posi­tio­nie­ren.

  1. Ich habe schon ein­mal Geld an eine gemein­nüt­zi­ge Orga­ni­sa­ti­on gespen­det?
  2. Ich habe schon ein­mal Sachen (Klei­dung, Spie­zeug o.ä.) für einen guten Zweck abge­ge­ben.
  3. Nach dem Spen­den habe ich mich gut gefühlt.
  4. Mei­ne Fami­lie spen­det oft/​gar nicht.
  5. Ich fin­de, ich habe genug, um ande­ren etwas abzu­ge­ben.

Die Lehr­kraft kann nach jeder Fra­ge eini­ge Schü­le­rin­nen und Schü­ler inter­view­en, war­um sie/​er sich an die­ser Stel­le posi­tio­niert hat.

Das Weihnachten der Gutherzigen

  1. Schaut euch den UNICEF-Spot an. Der Spot ist auf Eng­lisch. Ein deut­sches Tran­skript fin­det ihr hier: Transkript_​UNICEF_​SPOT_​2013 Wie­der­holt gege­be­nen­fall den Spot, um auch wirk­lich alles zu ver­ste­hen.
  2. Klärt im Anschluss, ob es Fra­gen zu den han­deln­den Per­so­nen oder ande­ren Din­gen gibt und notiert die­se. (even­tu­ell: Was ist UNICEF? Wer ist Gan­dhi? Was hat Mut­ter Tere­sa getan?)
  3. Glie­dert die auf­ge­tre­te­nen Fra­gen und ver­teilt sie in Klein­grup­pen. Recher­chiert in die­sen Grup­pen im Inter­net. Stellt eure Ergeb­nis­se kurz im Klas­sen­ver­band vor.
  4. Besprecht anschlie­ßend, ob und war­um euch der Spot anspricht oder nicht und ob er euch zum Spen­den an UNICEF brin­gen wür­de.
  5. Der Spot arbei­tet mit Humor, um beim Publi­kum anzu­kom­men und zum Spen­den zu ani­mie­ren. Über­legt in Part­ner­ar­beit, wel­che ande­ren Kam­pa­gnen zur Gene­rie­rung von Spen­den ihr viel­leicht kennt (Akti­on Mensch, Green­peace, WWF, BUND, u.ä.) und ver­gleicht mit wel­chen Mit­teln die­se Orga­ni­sa­tio­nen arbei­ten, um poten­ti­el­le Spen­der anzu­spre­chen. Nutzt dazu fol­gen­de Auf­lis­tung als Anhalts­punk­te:

    Berühmt­heit — Mit­leid — Angst — Schock — Visio­nen — Gewis­sen — Grund­be­dürf­nis­se — …

  6. Dis­ku­tiert: Sind Mit­leid und Angst pro­ba­te Mit­tel, um Spen­den zu gene­rie­ren?
  7. Der Spot wur­de im Novem­ber 2013 ver­öf­fent­licht. Einen Groß­teil ihrer ein­ge­wor­be­nen Spen­den erhal­ten wohl­tä­ti­ge Orga­ni­sa­tio­nen in Deutsch­land im Novem­ber und Dezem­ber. Erklärt, war­um gera­de zu die­sem Zeit­punkt.

Warum spenden Christen?

Im Islam gehört das Almo­sen geben (zakat) als sozia­le Pflicht­ab­ga­be zu den fünf Säu­len des Glau­bens. Im Chris­ten­tum gibt es kei­ne offi­zi­el­le Vor­schrift, Geld zu geben. Das Spen­den ist jedoch bereits im Alten Tes­ta­ment benannt. Pau­lus selbst sam­melt wäh­rend sei­ner Mis­si­ons­rei­sen z.B. Geld für die Urge­mein­de in Jeru­sa­lem.

6 Ich bin davon über­zeugt: Wer wenig sät, der wird auch wenig ern­ten; wer aber viel sät, der wird auch viel ern­ten. 7 So soll jeder für sich selbst ent­schei­den, wie viel er geben will, und zwar frei­wil­lig und nicht aus Pflicht­ge­fühl. Denn Gott liebt den, der fröh­lich gibt. 8 Er kann euch so reich beschen­ken, ja, mit Gutem gera­de­zu über­schüt­ten, dass ihr zu jeder Zeit alles habt, was ihr braucht, und mehr als das. So könnt ihr auch noch ande­ren auf ver­schie­dens­te Art und Wei­se Gutes tun. Schon in der Hei­li­gen Schrift heißt es ja von dem Mann, den Gott reich beschenkt hat: »Groß­zü­gig schenkt er den Bedürf­ti­gen, was sie brau­chen; auf sei­ne Barm­her­zig­keit kann man immer zäh­len.« 1Gott aber, der dem Sämann Saat und Brot schenkt, wird auch euch Saat­gut geben. Er wird es wach­sen las­sen und dafür sor­gen, dass das Gute, das ihr tut, Früch­te trägt. 1Ihr wer­det alles so reich­lich haben, dass ihr unbe­sorgt wei­ter­ge­ben könnt. Wenn wir dann eure Gabe über­brin­gen, wer­den vie­le Men­schen Gott dafür dan­ken. 1Eure Gabe hät­te dem­nach zwei gute Aus­wir­kun­gen: Sie wäre nicht nur eine Hil­fe für die not­lei­den­den Chris­ten in Jeru­sa­lem, sie wür­de auch bewir­ken, dass vie­le Men­schen Gott dan­ken. 1Durch eure Unter­stüt­zung zeigt sich, wie sich euer Glau­be bewährt. Dann wer­den die Beschenk­ten Gott loben, weil ihr euch so treu zur ret­ten­den Bot­schaft von Chris­tus bekennt und so bereit­wil­lig mit ihnen und mit allen ande­ren teilt. 14 Sie wer­den für euch beten und wären gern mit euch zusam­men, weil sich an euch die Gna­de Got­tes auf so wun­der­ba­re Wei­se gezeigt hat. 1Wir aber dan­ken Gott für sei­ne unaus­sprech­lich gro­ße Gabe. (2. Korin­ther, 9)
  1. Fasst mit eige­nen Wor­ten zusam­men, war­um Chris­ten spen­den sol­len.
  2. Die christ­li­chen Kir­chen kön­nen u.a. ande­rem nur arbei­ten, weil vie­le Chris­ten sie mit ihren Spen­den unter­stüt­zen. Recher­chiert in Part­ner­ar­beit einen Anlass zu dem Geld gespen­det bzw. eine Form, wie Geld ein­ge­nom­men wird und was die evan­ge­li­sche und katho­li­sche Kir­che damit finan­zie­ren. Stellt eure Ergeb­nis­se im Klas­sen­ver­band vor.
  3. Ergänzt die unter 1. ent­wi­ckel­te Lis­te, war­um Chris­ten spen­den soll­ten, um wei­te­re Argu­men­te.
  4. Vie­le Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen wie UNICEF arbei­ten mit gro­ßen Wer­be­kam­pa­gnen wie mit dem Spot oben. Beur­teilt, ob auch die Kir­chen noch mehr grö­ße­re Kam­pa­gnen zur Akqui­se von Spen­den­gel­dern star­ten soll­ten.

Gutes tun — gutes Tun

Muss man immer Geld spen­den, um etwas Gutes zu tun? Mut­ter Tere­sa, Gan­dhi und Jesus haben kein Geld gespen­det. Geld spen­den ist jedoch ein­fach. Oder ist es ein­fa­cher, auf ande­rem Weg etwas Gutes zu tun? Was könn­te man Gutes tun?
Auf­ga­be: „Jeden Tag eine gute Tat.“ Sam­melt Ide­en für gute Taten, die man leicht im All­tag umset­zen kann. Jeder denkt sich 7 Din­ge aus und schreibt sie auf einen Zet­tel. Die­se wer­den gefal­tet und in einen Los­topf gewor­fen. Jeder zieht 7 Lose und nimmt die­se mit nach Hau­se. Jeden Tag bis zur nächs­ten Unter­richt­stun­de wird ein Los geöff­net und ver­sucht, die gute Tat zu erfül­len.

In der nächs­ten Stun­de wird sich zunächst in Part­ner­ar­beit dar­über aus­ge­tauscht:
1. Wie hast du dich gefühlt, die gute Tat umzu­set­zen?
2. Ist es dir leicht oder schwer gefal­len? War­um?

Besprecht dann im Ple­num:
1. Ist es ein­fa­cher Geld zu spen­den oder eine gute Tat zu voll­brin­gen?
2. Ist das eine dem ande­ren vor­zu­zie­hen? War­um? War­um nicht?

Claudia Brand

Claudia Brand

Medienpädagogin und Leiterin des Medienzentrums der EKM
Claudia Brand

Letzte Artikel von Claudia Brand (Alle anzeigen)

Claudia Brand

Claudia Brand

Medienpädagogin und Leiterin des Medienzentrums der EKM

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Für ein gutes Gewissen – oder? – News

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.