Featured Video Play Icon

Du bist die ganze Welt

Print Friendly, PDF & Email

Sophie Hun­ger ergrün­det mit ihrem Lied „Die gan­ze Welt“ die Untie­fen von Sehn­sucht und Lie­be und beweist dabei wie mäch­tig Bild­spra­che sein kann. Mit Sät­zen wie Ich spre­che lei­se mit ’ner zer­broch­nen Fens­ter­schei­be über Anar­chie“ for­dert die jun­ge Schwei­zer Pop­sän­ge­rin zum Mit­den­ken und Nach­füh­len auf und bil­det einen Gegen­pol zur bana­len Spra­che vie­ler bekann­ter und erfolg­rei­cher Sän­ge­rin­nen und Sän­ger.

Die Popu­la­ri­tät der Sän­ge­rin und die Qua­li­tät ihres Werks bie­ten einen Ansatz, um über den Zusam­men­hang zwi­schen Form und Inhalt, zwi­schen der Sache der Lie­be und den For­men der Musik und Poe­sie ins Gespräch zu kom­men.

Die Arbeit mit dem Lied und die nach­fol­gen­de Ver­tie­fung erlaubt es mit Schü­lern lebens­welt­lich und inter­es­sen­ge­lei­tet zu arbei­ten und dabei Kom­pe­ten­zen in den Berei­chen Wahr­neh­mung und Dar­stel­lung, Beur­tei­lung, Deu­tung und Gestal­tung zu ent­wi­ckeln. Zudem geht es hier­bei um Sprach­fä­hig­keit in einem der exis­ten­zi­ells­ten Berei­che mensch­li­chen Daseins.

Kern­kom­pe­tenz: Grund­for­men bibli­scher Über­lie­fe­rung und reli­giö­ser Spra­che ver­ste­hen.

Jahr­gang: 8 – 12

Arbeits­for­men: Bibel­ar­beit und Text­ana­ly­se, Col­la­ge, krea­ti­ves Schrei­ben und Tex­te ver­to­nen

Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen und Medi­en:

    • Song­text und Song­text­kri­tik auf SPEX: Link
    • Alter­na­ti­ve Auf­nah­me des Lie­des: Link

Methodisches Vorgehen

Einstieg – Liedanalyse „Die ganze Welt“

Als Ein­stieg wird das Lied von Sophie Hun­ger im Video- oder Audio­for­mat gezeigt. Das Hör­ver­ste­hen soll­te bei der Live-Ver­si­on, wel­che noch ein­mal wesent­lich mehr Dyna­mik hat, durch ein Text­blatt unter­stützt wer­den.

Auf­ga­ben:

  1. For­mu­lie­re einen ers­ten Ein­druck zum Lied.
  2. Beschrei­be in eige­nen Wor­ten wor­um es im Lied inhalt­lich geht.
  3. Notie­re dir zwei sprach­li­che Bil­der und stel­le Ver­mu­tun­gen zu ihrer Bedeu­tung an.

Anschlie­ßend kön­nen die Ergeb­nis­se zunächst in Part­ner­ar­beit ver­gli­chen und dann im Ple­num dis­ku­tiert wer­den. Vor allem die Deu­tung der sprach­li­chen Bil­der soll­te hier im Vor­der­grund ste­hen.

Erarbeitung – eigene Lieder

Als Haus­auf­ga­be kann den Schü­le­rin­nen und Schü­lern auf­ge­tra­gen wer­den, eige­ne (moder­ne) Lie­bes­lie­der mit­zu­brin­gen, die ihrem Geschmack ent­spre­chen. Auch hier soll­te in jedem Fall der Song­text vor­lie­gen. Dies kann bei­spiels­wei­se mit­hil­fe eines Bea­mers gesche­hen, wäh­rend das Lied läuft.

Vor der Prä­sen­ta­ti­on kön­nen die­je­ni­gen, die ein Lied mit­ge­bracht haben, von der Moti­va­ti­on für ihre Wahl erzäh­len. Im Ple­num kann sich die Grup­pe über Gedan­ken, Fra­gen und Asso­zia­tio­nen zu den ein­zel­nen Lie­dern aus­tau­schen.

Auf­ga­be:

  1. Iden­ti­fi­zie­re sprach­li­che Bil­der in den mit­ge­brach­ten Lie­bes­lie­dern und über­set­ze sie in kon­kre­te Spra­che.
  2. Beschrei­be exem­pla­risch Zusam­men­hän­ge zwi­schen dem Inhalt/​Text und der musi­ka­li­schen Gestal­tung der Lie­der.

Kreativarbeit I – Collage

Zur Ver­tie­fung des Ver­ständ­nis­ses der Bild­spra­che muss inten­siv an ein­zel­nen sprach­li­chen Bil­dern gear­bei­tet wer­den. Die Schü­ler soll­ten dabei die Mög­lich­keit bekom­men aus dem Lied „Die gan­ze Welt“ oder aus den eige­nen Lie­dern pas­sen­de Bil­der aus­zu­wäh­len. Es soll­te dar­auf geach­tet wer­den, dass genü­gend Arbeits­ma­te­ri­al, etwa in Form alter Zeit­schrif­ten, vor­liegt. Sinn­vol­ler­wei­se brin­gen die Schü­ler ihre Mate­ria­li­en selbst mit. Zur Absi­che­rung hat die Lehr­kraft Reser­ven in der Hin­ter­hand.

Auf­ga­ben:

  1. Wäh­le einen kur­zen Abschnitt in Bild­spra­che aus und erstel­le mit­hil­fe der vor­lie­gen­den Mate­ria­li­en eine Col­la­ge. Das gewähl­te sprach­li­che Bild soll im Mit­tel­punkt ste­hen.
  2. Ver­fas­se auf der Rück­sei­te dei­ner Col­la­ge einen kur­zen erklä­ren­den Kom­men­tar.

In einem Gale­rie­spa­zier­gang (die Wer­ke hän­gen an der Tafel oder lie­gen geson­dert auf den Bän­ken) sol­len die Wer­ke der gesam­ten Lern­grup­pe wert­schät­zend und respekt­voll wahr­ge­nom­men wer­den.

Bibelarbeit – Das Hohelied der Liebe

Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler wer­den im nächs­ten Schritt mit der Bild­spra­che des Hohen­lie­des Salo­mos kon­fron­tiert. In Abhän­gig­keit von Alters­stu­fe, dem Bekannt­heits­grad etc. soll­ten ange­mes­sen gro­ße Sinn­ab­schnit­te aus­ge­wählt und gemein­sam gele­sen wer­den.

Auf­ga­ben:

  1. Markiert/​Notiert euch sprach­li­che Bil­der des Bibel­tex­tes mit Vers­an­ga­ben.
  2. Deu­tet jedes sprach­li­che Bild, indem ihr es in kon­kre­te, sach­li­che Spra­che über­setzt.
  3. For­mu­liert eine Text­kri­tik, wel­che euren Text­ab­schnitt unter der Fra­ge­stel­lung beur­teilt, ob er das The­ma Liebe/​Partnerschaft/​das ande­re Geschlecht etc. ange­mes­sen the­ma­ti­siert.

Übung zum Zusammenhang von Form und Inhalt

Die Schü­ler kön­nen an die­ser Stel­le ihr Ver­ständ­nis vom Zusam­men­hang zwi­schen Form und Inhalt ver­tie­fen. Aus­gangs­punkt kön­nen hier­bei wie­der der Lied­text von Sophie Hun­ger und die bear­bei­te­ten Bibel­pas­sa­gen des Hohe­lie­des sein.

Auf­ga­ben:

  1. Über­setzt das gesam­te Lied von Sophie Hun­ger „Die gan­ze Welt“ und die Bibel­pas­sa­ge in sach­li­che, kon­kre­te Spra­che. Ach­tet dabei dar­auf, dass die Län­ge der Ver­se in etwa gleich bleibt.
  2. Ver­gleicht kri­te­ri­en­ge­stützt jeweils bei­de Vari­an­ten, die Ori­gi­na­le mit euren Über­set­zun­gen.
  3. Setzt euch aus­ge­hend von die­sen Bei­spie­len mit der Fra­ge aus­ein­an­der, wel­che Bedeu­tung die Ver­wen­dung von Bild­spra­che (Form) für die Dar­stel­lung von Inhal­ten hat.

Unter Umstän­den muss ein Bei­spiel für eine sol­che Über­set­zung gege­ben wer­den, um kei­ne Miss­ver­ständ­nis­se auf­kom­men zu las­sen. Für das Lied von Sophie Hun­ger könn­te dies etwa so aus­se­hen:

Ich spre­che mit jeman­dem über Din­ge von denen er kei­ne Ahnung hat.

Ich hole mir Rat zum Umgang mit mei­nen Pro­ble­men bei Men­schen, die es selbst nicht hin­be­kom­men.

Ich hof­fe und bete, dass alles bald so wird, wie ich es mir wün­sche.

Du

Du bedeu­test mir sehr viel …

Bei der Über­set­zung wird den Schü­lern auf­fal­len, dass die­se Trans­for­ma­ti­on gar nicht so ein­fach ist und dass eine Men­ge an Bedeu­tungs­ge­halt auf die­sem Wege ver­lo­ren geht.

Kreativarbeit II – eigene Texte vertonen

Die bei Lie­dern noch hin­zu­tre­ten­de Bedeu­tung der Musik als Mit­tel des Aus­drucks kam bis hier­her nur indi­rekt oder gar nicht zur Spra­che. Je nach Lern­grup­pe und den vor­herr­schen­den Rah­men­be­din­gun­gen kann an die­ser Stel­le vari­iert wer­den. In jedem Fall soll­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler zum The­ma Lie­be und Part­ner­schaft eige­ne Tex­te im Duk­tus der in der Ein­heit ver­wen­de­ten Medi­en erstel­len. Die Pro­duk­te kön­nen aus­ge­stellt wer­den. Eben­so wäre es reiz­voll, sie in einer Per­for­mance, unter­malt mit selbst­ge­wähl­ter Musik, vor­zu­tra­gen. Auf die­se Wei­se kön­nen die Tex­te einer­seits gewür­digt wer­den, ande­rer­seits kön­nen sie ihr Poten­ti­al über die Kanä­le von Text, Stim­me und Musik voll ent­fal­ten.

Auf­ga­ben:

  1. Ver­fas­se zum The­ma Lie­be und Part­ner­schaft einen krea­ti­ven Text. Die­ser soll­te eige­ne sprach­li­che Bil­der ent­hal­ten und mög­lichst der Form des Lied­tex­tes ent­spre­chen.
  2. Übe den Vor­trag dei­nes Tex­tes. Wäh­le pas­sen­de Musik aus, wel­che wäh­rend dei­ner Dar­bie­tung im Hin­ter­grund läuft.
  3. Ver­fas­se eine Song­text­kri­tik zu dei­nem eige­nen Text. Erklä­re dabei ins­be­son­de­re wie sprach­li­che Bil­der, Musik und der Aus­druck dei­nes Vor­trags mit­ein­an­der zusam­men­hän­gen und dei­ne Bot­schaft trans­por­tie­ren und ver­stär­ken.

Auf­ga­be 3 kann auch nach der Prä­sen­ta­ti­on statt­fin­den. Sie ist in Abhän­gig­keit von der gewähl­ten Bear­bei­tungs­va­ri­an­te zu modi­fi­zie­ren. Die Song­text­kri­tik kann auch zu Wer­ken von Mit­schü­lern ange­fer­tigt wer­den. Auch hier­bei ist ent­spre­chend der herr­schen­den Rah­men­be­din­gun­gen die Arbeit in ver­schie­de­nen Sozi­al­for­men denk­bar.

Tobias Neumeister

Tobias Neumeister

Lehrer für die Fächer evangelische Religion und Biologie am Gymnasium Landsberg.
Tobias Neumeister

Letzte Artikel von Tobias Neumeister (Alle anzeigen)

Tobias Neumeister

Tobias Neumeister

Lehrer für die Fächer evangelische Religion und Biologie am Gymnasium Landsberg.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.