Dreissig Silberlinge — Verrat im Spiegel

Print Friendly, PDF & Email

Drei­ßig Sil­ber­lin­ge erzäh­len von Ver­rat und Ver­rä­tern. Die Spie­gel tra­gen den Ver­rat in die Gegen­wart. Sie erzäh­len von Ver­trau­en und Untreue und von der Gier, die Leben zer­stört, das des Ver­ra­te­nen und das des Ver­rä­ters.

Kern­kom­pe­tenz: Den eige­nen Glau­ben und die eige­nen Erfah­run­gen wahr­neh­men und zum Aus­druck brin­gen sowie vor dem Hin­ter­grund christ­li­cher und ande­rer reli­giö­ser Deu­tun­gen reflek­tie­ren.

Jahr­gang: 7. – 12.

Arbeits­for­men: Mind­map, Bibli­sche Lek­tü­re, Gale­rie

Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen:

Mindmap

1. Samm­le mit Hil­fe einer Mind­map Asso­zia­tio­nen zum Stich­wort „Ver­rat”.

2. Schil­de­re Situa­tio­nen, in denen du ver­ra­ten wur­dest.

3. Erzäh­le von Momen­ten, in denen du ande­re ver­ra­ten hast.

Biblische Lektüre

Und es begab sich, als Jesus alle die­se Reden voll­endet hat­te, dass er zu sei­nen Jün­gern sprach: Ihr wisst, dass in zwei Tagen Pas­sa ist; und der Men­schen­sohn wird über­ant­wor­tet wer­den, dass er gekreu­zigt wer­de. Da ver­sam­mel­ten sich die Hohen­pries­ter und die Ältes­ten des Vol­kes im Palast des Hohen­pries­ters, der hieß Kai­phas, und hiel­ten Rat, wie sie Jesus mit List ergrei­fen und töten könn­ten … Da ging einer von den Zwöl­fen, mit Namen Judas Iska­ri­ot, hin zu den Hohen­pries­tern und sprach: Was wollt ihr mir geben? Ich will ihn euch ver­ra­ten. Und sie boten ihm drei­ßig Sil­ber­lin­ge. Und von da an such­te er eine Gele­gen­heit, dass er ihn ver­rie­te … Und als er noch rede­te, sie­he, da kam Judas, einer von den Zwöl­fen, und mit ihm eine gro­ße Schar mit Schwer­tern und mit Stan­gen, von den Hohen­pries­tern und Ältes­ten des Vol­kes. Und der Ver­rä­ter hat­te ihnen ein Zei­chen genannt und gesagt: Wel­chen ich küs­sen wer­de, der ist’s; den ergreift. Und als­bald trat er zu Jesus und sprach: Sei gegrüßt, Rab­bi!, und küss­te ihn. Jesus aber sprach zu ihm: Mein Freund, dazu bist du gekom­men? Da tra­ten sie her­an und leg­ten Hand an Jesus und ergrif­fen ihn … Als Judas, der ihn ver­ra­ten hat­te, sah, dass er zum Tode ver­ur­teilt war, reu­te es ihn, und er brach­te die drei­ßig Sil­ber­lin­ge den Hohen­pries­tern und Ältes­ten zurück und sprach: Ich habe Unrecht getan, dass ich unschul­di­ges Blut ver­ra­ten habe. Sie aber spra­chen: Was geht uns das an? Da sieh du zu! Und er warf die Sil­ber­lin­ge in den Tem­pel, ging fort und erhäng­te sich.

Mt 26,1 ff.

1. Lies in Mt 26,3f.; 14 – 16; 47 – 50 ; 27, 3 – 10 die Erzäh­lung vom Ver­rat des Judas.

2. Erwei­te­re dei­ne Mind­map um Asso­zia­tio­nen, die durch die­se Geschich­te dazu gekom­men sind!

Galerie

1. Betrach­te die Instal­la­ti­on 30 Sil­ber­lin­ge und dis­ku­tiert in der Lern­grup­pe die Bedeu­tung der Spie­gel.

2. Deu­te die Instal­la­ti­on mit­hil­fe dei­ner erwei­ter­ten Mind­map!

3. Foto­gra­fie­re Orte des Ver­rats und gestal­te in der Lern­grup­pe eine Gale­rie.

4. Einigt euch in der Lern­grup­pe nach dem Gale­rierund­gang auf eine Aus­wahl von Bil­dern, die ihr mit einem kur­zen Kom­men­tar ver­seht.

Christian Herzfeld

Christian Herzfeld

Lehrer für Geschichte, Sozialkunde und Evangelische Religion am Fallsteingymnasium Osterwieck
Christian Herzfeld
Christian Herzfeld

Christian Herzfeld

Lehrer für Geschichte, Sozialkunde und Evangelische Religion am Fallsteingymnasium Osterwieck

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.