Featured Video Play Icon

Terror — Ihr Urteil

Darf ein Jet­pi­lot der Bun­des­wehr 164 Men­schen töten, um 70.000 Men­schen zu ret­ten? Durf­te der fik­ti­ve Kampf­pi­lot Lars Koch eine Luft­han­sa-Maschi­ne abschie­ßen, um zu ver­hin­dern, dass ein Ter­ro­rist das Flug­zeug auf die Alli­anz-Are­na in Mün­chen stür­zen lässt? Weil die poli­ti­schen und mili­tä­ri­schen Füh­run­gen schwie­gen und kei­nen Befehl gaben, ent­schloss sich der Pilot zu han­deln. Lars Koch schoss den Air­bus ab. Jetzt muss er sich ver­ant­wor­ten. Das Gericht trägt Infor­ma­tio­nen, Moti­ve und Ent­schei­dun­gen zusam­men. Das Urteil fäl­len die Zuschaue­rin­nen und Zuschau­er.

Wei­ter­le­sen

CTRL-X: Friedhöfe oder Sprungbretter

Die Tas­ten­kom­bi­na­ti­on CTLR-X steht auf Tas­ta­tu­ren von Mil­lio­nen von PCs, Lap­tops und Smart­pho­nes für „Ent­fer­nen”, „Aus­schnei­den” oder „Löschen”. In Ver­bin­dung mit den Bil­dern von Lars Löf­fel­bein wird der tech­ni­sche Tas­ta­tur­be­fehl zu einer apo­ka­lyp­ti­schen Meta­pher. Die Fotos erin­nern dann an dys­to­pi­sche Film­sze­nen – dabei sind sie Gegen­wart. Sie stam­men aus Gha­na. In Agbog­blo­shie, einem Stadt­teil der Haupt­stadt Accra, befin­det sich die größ­te Müll­hal­de für Elek­tro-Schrott. Luft, Boden und Was­ser sind ver­gif­tet und ver­seucht. Hier arbei­ten und leben unge­fähr 6.000 Men­schen: Kin­der, Frau­en und Män­ner. CTRL-X lässt die alte Welt ver­schwin­den, und zeigt eine ande­re …

Wei­ter­le­sen

Featured Video Play Icon

Ich mach heut nichts, was etwas nützt!

Du Nichts­nutz“ ist wohl sel­ten bis nie als Kom­pli­ment gemeint. Im Lied der Sän­ge­rin Judith Holo­fer­nes wird das nicht­nüt­zi­ge Dasein hin­ge­gen zum höchs­ten Ziel aus­er­ko­ren. Die Künst­le­rin lädt uns ein über die Ver­zwe­ckung unse­rer (Frei-)Zeit nach­zu­den­ken, was es wie­der­um ermög­licht ver­schie­de­ne didak­ti­sche Fähr­ten mit den Schü­le­rin­nen und Schü­lern zu ver­fol­gen. Und gera­de direkt nach den Som­mer­fe­ri­en bie­tet es sich an im Unter­richt unse­re Ansich­ten über Arbeit, Zeit, Müßig­gang und Fau­len­ze­rei in den Blick zu neh­men.

Wei­ter­le­sen