Matratzenmomente

Featured Video Play Icon

Der eine tra­ge des ande­ren Matrat­ze. Lei­der schei­tert das häu­fig am pas­sen­den Zeit­fens­ter. Gott wird nicht zulas­sen, dass dir die Matrat­ze zu schwer wird. Aber ist das so? Mit Feder- oder Kalt­schaum­kern haben die schon ein ganz schö­nes Gewicht. Und wel­che Matrat­ze haben Sie per­sön­lich zu tra­gen? Wann hat es sich das letz­te Mal so ange­fühlt, als wür­dest du allein mit einer Matrat­ze im Trep­pen­haus fest­ste­cken? Klingt albern. Das ist es wohl auch.

Doch die­se zunächst recht despek­tier­lich daher­kom­men­den Ein­las­sun­gen ent­fal­ten Ihren ganz unzy­ni­schen Kern vor dem Hin­ter­grund des mini­ma­lis­ti­schen Kurz­films Moving der Regis­seu­rin Adi­nah Dancyger.

Die sehr ein­fach gehal­te­ne Erzäh­lung bie­tet in Ihrer Deu­tungs­of­fen­heit und ihrem emo­tio­na­len Facet­ten­reich­tum eine span­nen­de Pro­jek­ti­ons­flä­che für einen All­tag, in wel­chem es an for­dern­den und auch über­for­dern­den Situa­tio­nen nicht mangelt.

Wei­ter­le­sen

Was ist der Mensch noch, dass du seiner gedenkst?

Featured Video Play Icon

Der Jah­res­wech­sel wird häu­fig von einer Rück­schau auf das ver­gan­ge­ne Jahr und Vor­sät­zen beglei­tet. Die Fra­ge nach den guten Vor­sät­zen, könn­te auch lau­ten: „Wer bin ich und wie möch­te ich sein?“ Stär­ker ver­all­ge­mei­nert führt uns die­se Refle­xi­on zur Fra­ge nach dem Wesen des Men­schen über­haupt. Weder auf der Ebe­ne des Indi­vi­du­ums noch auf der der Spe­zi­es las­sen sich Ant­wor­ten ohne Rela­tio­nen und Kon­tex­te fin­den. Denn eigent­lich müss­te man die obi­gen Fra­gen prä­zi­sie­ren und fra­gen, wer man für ande­re ist und sein möch­te und wel­ches Ver­hält­nis der Mensch zu sei­nen Mit­ge­schöp­fen, zur gesam­ten Schöp­fung und zu Gott hat.

Bei­de Schöp­fungs­my­then am Anfang der Bibel set­zen den Men­schen ins Ver­hält­nis zur damals bekann­ten Ord­nung und nut­zen zwangs­läu­fig und selbst­ver­ständ­lich das dama­li­ge Wis­sen über den Kos­mos. Dass der Mensch nun Kro­ne und Mit­tel­punkt der Schöp­fung sei, ist eine häu­fig anzu­tref­fen­de Ver­kür­zung, wel­che das bibli­sche Men­schen­bild nur unzu­rei­chend beschrei­ben kann. Der hier vor­ge­stell­te Video­clip „Eine über­schätz­te Spe­zi­es“ zeich­net ein völ­lig ande­res Bild, wenn er den Men­schen auf Basis unse­res heu­ti­gen Wis­sens ein­zu­ord­nen ver­sucht. Dabei machen die Autoren eigent­lich nichts ande­res als die Ver­fas­ser der bibli­schen Über­lie­fe­rung und es stellt sich die Fra­ge, wel­che Bedeu­tung bio­lo­gi­sches und kos­mo­lo­gi­sches Wis­sen für die Beant­wor­tung zen­tra­ler Fra­gen der Anthro­po­lo­gie eigent­lich hat.

Wei­ter­le­sen

Nicht meine Verantwortung

Featured Video Play Icon

Die Sän­ge­rin und Song­wri­te­rin Bil­lie Eilish ist neben ihren musi­ka­li­schen Erfol­gen auch für ihren Klei­dungs­stil bekannt. Mit die­sem möch­te sich nicht etwa auf­fal­len, son­dern in einer durch öffent­li­che Beur­tei­lung gepräg­ten Bran­che ver­hin­dern, dass sich jemand ein Urteil über ihren Kör­per bil­den kann. „Nie­mand kann sagen: ‚Sie hat einen fla­chen Hin­tern, sie hat einen fet­ten Arsch!‘ Nie­mand kann sol­che Mei­nun­gen haben, weil sie es nicht wis­sen“, sag­te sie in einem Inter­view. In ihrem Kurz­film NOT MY RESPONSIBILITY wen­det sich Bil­lie Eilish gegen Bodys­ha­ming, weist die Ver­ant­wor­tung für die abwer­ten­den Urtei­le von sich und berührt damit auch die Fra­ge auf, wor­auf wir unse­re Vor­stel­lun­gen von unse­rem Gegen­über eigent­lich gründen.

Wei­ter­le­sen