Featured Video Play Icon

Der letzte Bus – Eine Fluchtgeschichte

Print Friendly

Schüsse fallen, Hunde bellen. Koffer werden abgestellt, ein Bus fährt durch den Wald. Eine Gestalt hetzt zwischen Bäumen hindurch. Die Jagd ist eröffnet und die Tiere warten auf den Bus, der sie retten soll.
Auf der Flucht zählt nicht wer man ist. Die Geschichte ist immer die gleiche und trotzdem bleibt jeder er selbst. Eigentlich zählt nichts mehr und doch zählt alles. Eine wortlose Fabel über Flucht und Vertreibung, über Mitgefühl und Angst, über Mut und Hoffnung.

Der Film erzeugt eine Nähe, die den Zuschauer berührt, die die Distanz der Metaphorik aufhebt und nach Menschlichkeit fragen lässt. „Der letzte Bus“ ist ein vielfach ausgezeichneter Animationsfilm des slowakischen Regisseurs Martin Snopek.

Kernkompetenz: Ethische Entscheidungssituationen im individuellen und gesellschaftlichen Leben wahrnehmen, die christliche Grundlegung von Werten und Normen verstehen und begründet handeln können.

Jahrgang: 8.-12.

Arbeitsformen: Filmanalyse, Bibelarbeit, Mindmap, Tag-Clouds

Hintergrundinformationen:
Über den  Film -> Martin Snopek, Der letzte Bus (The Last Bus/Posledny Autobus), Slowakei, 2011, 16min
http://www.arte.tv/de/der-letzte-bus-von-ivana-lauc-kov-und-martin-snopek/7707878,CmC=7707884.html

Über den Unterschied zwischen Flüchtlingen und Migranten: http://de.wikipedia.org/wiki/Fl%C3%BCchtling

Zur Genfer Flüchtlingskonvention: http://www.unhcr.de/fileadmin/user_upload/dokumente/03_profil_begriffe/genfer_fluechtlingskonvention/Genfer_Fluechtlingskonvention_und_New_Yorker_Protokoll.pdf

Über die deutsche Asylpolitik: http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/recht-a-z/21849/asylrecht

Die Wege der Flüchtlinge nach Europa: http://www.tagesschau.de/ausland/fluechtlingsrouten100.html

Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa: http://youtu.be/78uabsSMWvs

„Und was uns die Bibel vorschlägt: den Fremden zu lieben wie den Einheimischen, das ist schon eine hohe Anforderung, ein Ideal fast.“ Eine Predigt von Verena Lang über Lev 19,33f.: http://www.predigtpreis.de/predigtdatenbank/predigt/article/predigt-ueber-3-mose-19.html

Weitere Unterrichtsideen: http://www.frsh.de/fileadmin/pdf/Unterrichtsmaterial/Unterrichtsmaterial_ab-9_LehrerInnenversion.pdf

 Filmarbeit

  1. Schaut euch den Film Martin Skopeks an und sprecht über eure Wahrnehmungen und Gedanken.
  2. Teilt den Film in Kapitel ein, beschreibt die Körperreaktionen der Tiere in den einzelnen Abschnitten und erstellt ein Gefühlsbarometer für den Film.

    Beispiel eines Gefühlsbarometers

    Beispiel eines Gefühlsbarometers

  3. Erarbeitet Rollenprofile der einzelnen Tiere: Wolf, Hase, Dachs, Hirsch, Füchsin.
  4. Diskutiert folgende These:

    Die Flüchtlinge sind nicht nur Opfer. Sie bleiben immer ganz sie selbst. Menschen bleiben auch in Fluchtsituationen ganz Menschen. Deshalb stellen die Tiere keine menschlichen Typen dar, sondern menschliche Handlungsoptionen.

Flucht und Aufnahme

  1. Recherchiert Motive von Menschen, die ihre Heimat verlassen und flüchten.
  2. Erschließt euch die Genfer Flüchtlingskonvention mit Hilfe einer Mindmap.
  3. Interpretiert Lev 19,33f. im Kontext der Flüchtlingskonvention.
    „Wenn ein Fremdling bei euch wohnt in eurem Lande, den sollt ihr nicht bedrücken.

    Er soll bei euch wohnen wie ein Einheimischer unter euch, und du sollst ihn lieben wie dich selbst; denn ihr seid auch Fremdlinge gewesen in Ägyptenland. Ich bin der HERR, euer Gott.“
    Lev 19,33f.
  4. Beurteilt vor diesem Hintergrund die Entwicklungen in der deutschen Asylpolitik.

Rettung und Sicherheit

  1. Deutet das Logo des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen
    (engl. United Nations High Commissioner for Refugees).

    Logo UNHCR

    Logo UNHCR

  2. Erstellt Wortwolken, Tag-Clouds, zum Stichwort „Refugium“ und präsentiert sie in der Lerngruppe.
    z.B. http://www.wordle.net/

Interpretiert die letzte Einstellung des Filmes und diskutiert, ob die Boote der afrikanischen Flüchtlinge als „Archen“ bezeichnet werden können.

Screenshot aus Martin Snopeks Film "Der letzte Bus"

Screenshot aus Martin Snopeks Film „Der letzte Bus“

Wer fährt eigentlich den Bus?

  1. Wer fährt eigentlich den Bus?

Der Wille zum Leben?
Die Menschlichkeit?
Das Recht auf Asyl?
Gott?
Oder …?
Startet eine Umfrage und präsentiert eure Ideen und Überlegungen.

  1. Erzählt die Geschichte weiter. Wohin fährt das Schiff? Was passiert auf der Überfahrt? Wie geht die Geschichte der Flüchtlinge weiter? Was bedeutet es, wenn man dem Schiff die Einfahrt in den Hafen verwehrt?
    Verarbeitet in euren Geschichten auch den Songtext des Filmes.

Ich gehe
Ich gehe
Ich gehe
Ich gehe
Entlang grasbedeckter Wege, Felder und Wiesen
Alles wird zu Stein
In kristallklaren Gewässern
Ich gehe
Ich gehe
Tief in die Wälder
Zwischen hohen Kiefern
Über sandige Dünen
Voller Stolz in der Sonne
Durch weiße Wellen
Ich gehe
Ich gehe
Und schlafe unter den Sternen ein

Tipp:
Dieser Beitrag könnte die Ideen dieses Artikels fortführen:

Gesetze sind für Menschen da – In Your Hands

“Der Sabbat ist für den Menschen gemacht, nicht der Mensch für den Sabbat.” So diskutiert Jesus mit den Pharisäern seiner Zeit (Mk 2,27). Und Charlie Winston zeigt, wie  Musik, Tanz und Pantomime den Paragraphen, Gesetzen und Richtlinien ihre Macht nehmen. Mehr lesen

 

Follow me

Andreas Ziemer

Dozent für Theologie und Religionspädagogik am Pädagogisch-Theologischen Institut der EKM und der ELKA/Drübeck und Schulpfarrer am Fallsteingymnasium Osterwieck.
Follow me

Andreas Ziemer

Dozent für Theologie und Religionspädagogik am Pädagogisch-Theologischen Institut der EKM und der ELKA/Drübeck und Schulpfarrer am Fallsteingymnasium Osterwieck.

Kommentare (4) Schreibe einen Kommentar

  1. Wir sind im Unterricht gerade an dem Thema dran – ein toller Beitrag, sehr beeindruckend, nahegehend, anregend…

    Antworten

  2. Pingback: Der letzte Bus – Eine Fluchtgeschichte | reliwerk News

  3. Pingback: Der letzte Bus – Eine Fluchtgeschichte – rpi!Info

  4. Pingback: Der letzte Bus – Eine Fluchtgeschichte – rpi!Info

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.