Featured Video Play Icon

97% — Den Richtigen finden

Print Friendly, PDF & Email

Und Gott der HERR sprach: Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei …” — Was im jah­wis­ti­schen Schöp­fungs­my­thos weis­heit­lich und plau­si­bel for­mu­liert ist, führt im Leben eines Men­schen zu ech­ten Her­aus­for­de­run­gen. Jeman­den zu fin­den, der zu einem passt, der einen hört, sieht und annimmt, wie man ist: Gar nicht so ein­fach. Jeman­den zu fin­den, mit dem man nicht allein ist oder die Ein­sam­keit aus­hal­ten kann: Eine gro­ße Auf­ga­be. Da braucht es Begeg­nungs­räu­me, Chan­cen zum Ken­nen­ler­nen, gemein­sa­me Erfah­run­gen, eine ähn­li­che Spra­che … Ob da eine Dating-App hilft? Doch auch mit App müs­sen Bezie­hungs­ab­sich­ten for­mu­liert, das eige­ne Pro­fil gepflegt und Men­schen ange­spro­chen wer­den. Wird Bert die ange­zeig­te Lie­be fin­den, bevor die U-Bahn die End­sta­ti­on erreicht?

Kern­kom­pe­tenz: Ent­schei­dungs­si­tua­tio­nen der eige­nen Lebens­füh­rung als reli­gi­ös rele­vant erken­nen

Jahr­gang: ab Jahr­gang 7

Arbeits­for­men: Fil­m­ana­ly­se,

Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen:

Web­site von Regis­ser Ben Brand: https://​www​.ikben​brand​.nl/

Dating-Apps im Ver­gleich: https://​www​.netz​sie​ger​.de/​k​/​d​a​t​i​n​g​-​a​pps

Zur kri­ti­schen Dis­kus­si­on von Dating-Apps: http://​www​.spie​gel​.de/​n​e​t​z​w​e​l​t​/​a​p​p​s​/​s​t​i​f​t​u​n​g​-​w​a​r​e​n​t​e​s​t​-​k​r​i​t​i​s​i​e​r​t​-​d​a​t​e​n​s​c​h​u​t​z​-​b​e​i​-​t​i​n​d​e​r​-​l​o​v​o​o​-​u​n​d​-​c​o​-​a​-​1​1​9​4​4​0​9​.​h​tml

Über das Hohe­lied der Lie­be

Das Hohe­lied der Lie­be, שיר השירים oder Can­ti­cum Can­torum, stellt eine Samm­lung von Lie­bes­lie­dern dar. Ver­mut­lich ist sie lang­sam und mit­hil­fe eines sorg­fäl­ti­gen Aus­wahl­ver­fah­rens gewach­sen. Die end­gül­ti­ge lite­ra­ri­sche Form der Tex­te ver­wei­sen die Samm­lung in das 3. Jh. vor Chris­tus. Ver­mut­lich sind die Ein­zel­tex­te aber sehr viel älter. Inner­halb des alt­tes­ta­ment­li­chen Kanons sind die Tex­te des Hohen­lie­des bekannt oder auch ver­wandt. In Gen 30,14f. heißt es: „Ruben ging aus zur Zeit der Wei­zen­ern­te und fand Lie­bes­äp­fel auf dem Fel­de.” Oder bei Jere­mia 6,2f. fin­det sich: „Die Toch­ter Zion ist wie eine lieb­li­che Aue; aber es wer­den Hir­ten über sie kom­men mit ihren Her­den.”

Das Hohe­lied wird durch Mono­lo­ge und Dia­lo­ge struk­tu­riert. Hier­über las­sen sich leicht Zusam­men­hän­ge und Abgren­zun­gen fest­stel­len.

Die Lie­ben­den im Hohe­lied sind kein Ehe­paar. Aus der Anre­de geht aber her­vor, dass bei­de ein­an­der brau­chen, sich nach­ein­an­der seh­nen, sich suchen. Er nennt sie: Freun­din, Braut und Schwes­ter. Sie nennt ihn: mein Freund. Viel­leicht füh­len sie sich sogar für­ein­an­der bestimmt, denn an drei Stel­len sagt sie aus­drück­lich: „Mein Freund ist mein und ich bin sein.” In man­chen Lie­bes­lie­dern erfüllt sich der Wunsch nach Zusam­men­sein, in ande­ren blei­ben es vage Träu­me. Immer gilt es, Hin­der­nis­se zu über­win­den. Dafür braucht es in allen Fäl­len Akti­vi­tät, um mit­ein­an­der zu sein. Die Akti­vi­tät geht in den meis­ten Fäl­len von ihr aus. Trotz­dem erzäh­len die Gedich­te von der Gleich­be­rech­ti­gung der Part­ner. Dabei fällt auf, dass sie ihre inners­ten Gefüh­le zei­gen und auf viel­fäl­ti­ge Wei­se davon spre­chen: Vom Gesicht über das Gehör, vom Tast­sinn über den Geruch bis zum Geschmack. Die­se viel­fäl­ti­gen Kanä­le zie­len auf „Fin­den und Gefun­den­wer­den”.

Die Meta­pho­rik greift dabei auf Natur­bil­der und ihre Sym­bo­lik zurück. Dabei gehen die Bil­der für die Lie­ben­den und die Bezeich­nun­gen für die Schau­plät­ze inein­an­der über. So ist der Wein­berg ein Ort des Zusam­men­tref­fens und gleich­zei­tig ein Bild für die jun­ge Frau. Der Gelieb­te ist ein Apfel­baum und gleich­zei­tig Zeu­ge der Lie­be der bei­den. Gleich­zei­tig ver­wei­sen eini­ge Lie­der in das Hir­ten­mi­lieu.


97% — Berts Geschichte

  1. Ent­wick­le ein kur­zes Pro­fil zu den Lebens­um­stän­den und zur Per­son Berts.
  2. Erschlie­ße die Wir­kungs­wei­se sei­ner Dating-App.
  3. Erklä­re die Aus­wir­kun­gen sei­nes „Love­match” auf die Begeg­nun­gen mit ande­ren Men­schen.
  4. Erklä­re die Aus­wir­kun­gen des „Love­match” auf Bert.
  5. Dis­ku­tiert in der Lern­grup­pe die Bedeu­tung des Titels „97%” und klärt, was mit den „feh­len­den” oder „ent­schei­den­den” 3% gemeint sein könn­te.

Des Nachts auf meinem Lager suchte ich, den meine Seele liebt

  1. Das „Hohe­lied Salo­mos” stellt eine Samm­lung von Lie­bes­lie­dern dar. Schmö­ker in die­ser Antho­lo­gie.
  2. Wäh­le ein Gedicht aus und notie­re Gedan­ken, Gefüh­le und inne­re Bil­der, die dadurch erzeugt wer­den.
  3. Über­set­ze das Gedicht in die Gegen­wart oder ver­su­che dich an einem eige­nen Lie­bes­lied.
  4. Dis­ku­tie­re: Lie­bes­er­klä­rung per App schi­cken?

Kostbar oder kostenlos

Impul­se für ein refle­xi­ves Gespräch im Kreis oder in Klein­grup­pen

  1. Die Apps, mit denen man Men­schen ken­nen­ler­nen kann …
  2. Apps, die ich emp­feh­le …
  3. Traue ich mir oder traue ich der App?
  4. Hilft die App zur Sicher­heit oder macht sie mich abhän­gig?
  5. Was pas­siert mit mei­nen Daten?
  6. Was pas­siert mit mei­nem Ver­trau­en?

Tipps für die Partnersuche

Die Vor­schlä­ge sol­len kri­tisch und kon­struk­tiv kom­men­tiert, bear­bei­tet und ergänzt wer­den.

  1. Löse dich von alten Freun­din­nen und Freun­den.
  2. Geh unter Leu­te. Schau dich um, wo du sowie­so bist.
  3. Ver­giss den per­fek­ten Part­ner. Lass die Kli­schees hin­ter dir.
  4. Nicht mit Gewalt suchen. Man wird auch „gefun­den”.
  5. Nimm dich selbst an. Sage „Ja” zu dir selbst.

Eine Gottesgeschichte

Natür­lich wird in der Geschich­te von Bert Gott nicht erwähnt. Kommt er des­halb nicht vor? Prü­fe mit­hil­fe des fol­gen­den Gleich­nis­ses, ob die Geschich­te der Dating-App von einer Got­tes­be­gnung erzählt.

Das Him­mel­reich gleicht einem Schatz, ver­bor­gen im Acker, den ein Mensch fand und ver­barg; und in sei­ner Freu­de geht er hin und ver­kauft alles, was er hat, und kauft den Acker.
Mt 13,44

Follow me

Andreas Ziemer

Dozent für Theologie und Religionspädagogik am Pädagogisch-Theologischen Institut der EKM und der ELKA/Drübeck.
Fol­low me

Letzte Artikel von Andreas Ziemer (Alle anzeigen)

Andreas Ziemer

Dozent für Theologie und Religionspädagogik am Pädagogisch-Theologischen Institut der EKM und der ELKA/Drübeck.

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: 97% – Den Richtigen finden – News

  2. Also die Stun­den­ent­wür­fe mit Kurz­fil­men von Bru­der Zie­mer sind immer wie­der Klas­se!

    LG aus Vecken­stedt!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.