500 Jahre Reformation — Und was hat das mit mir zu tun?

Am gest­ri­gen Refor­ma­ti­ons­tag star­te­te die Evan­ge­li­sche Kir­che in das gro­ße Refor­ma­ti­ons­ju­bi­lä­ums­jahr. Im kom­men­den Jahr wird gefei­ert, dass Mar­tin Luther 1517 sei­ne 95 The­sen an die Tür der Schloss­kir­che in Wit­ten­berg schlug und damit die Ablö­sung von der katho­li­schen Kir­che und ihren Glau­bens­vor­stel­lun­gen vor­an­trieb. Was hat das alles aber 500 Jah­re spä­ter noch mit uns und unse­rem Leben zu tun?

Kern­kom­pe­tenz: Die per­sön­li­che Glau­bens­über­zeu­gung bzw. das eige­ne Selbst- und Welt­ver­ständ­nis wahr­neh­men, zum Aus­druck brin­gen und gegen­über ande­ren begrün­det vertreten

Jahr­gang: ab Klas­se 9

Arbeits­for­men: Mind­map­ping, Wort­wol­ken­ana­ly­se, Film­sich­tung, Text­ar­beit, Inter­net­re­cher­che, krea­ti­ves Schrei­ben, Video­clip erstellen

Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen:

Infor­ma­tio­nen zu Mir­ko Drot­sch­mann auf https://​re​-publi​ca​.com/​d​e​/​m​e​m​b​e​r​/​7​781

Infor­ma­tio­nen zum Refor­ma­ti­ons­ju­bi­lä­um und allen Ver­an­stal­tun­gen unter https://​r2017​.org/

Refor­ma­ti­on — Was ist das?

1. Sicher habt ihr den Begriff Refor­ma­ti­on schon des Öfte­ren in der Schu­le oder auch momen­tan in den Medi­en gehört. Sam­melt zunächst in Klein­grup­pen in einer Mind­Map euer Wis­sen zu Per­so­nen, Orten, Zei­ten, Inhal­ten etc. der Refor­ma­ti­on. Falls euch das schwer fällt, nutzt die Schlag­wort­wol­ke als „Start­hil­fe”.

Reformation

2. Schaut euch nun den Erklär­film von You­Tuber Mir­ko Drot­sch­mann an. Macht euch wäh­rend des Sehens Noti­zen zu wich­ti­gen Punkten.

3. Ergänzt im Anschluss an den Film eure Mind­Map in der Grup­pe. Ihr soll­tet nun eine Über­sicht über die Haupt­ge­sichts­punk­te der Refor­ma­ti­on zusam­men getra­gen haben. Stellt eure Mind­Maps im Klas­sen­ver­band vor.

4. Besprecht, ob es etwas Neu­es gab, was ihr noch nicht wuss­tet. Sind Fra­gen offen geblie­ben? Falls ja, recher­chiert noch ein­mal im Inter­net und stellt eure Ergeb­nis­se vor.

Wie hät­te Luther sei­ne Ansich­ten wohl heu­te verbreitet? 

Durch die Erfin­dung des Buch­drucks in der Mit­te des 15. Jahr­hun­derts durch Johan­nes Guten­berg war es Luther mög­lich, sei­ne Ideen und Ansich­ten einer brei­ten Mas­se zugäng­lich zu machen. Mir­ko Drot­sch­mann hat das in sei­nem Video bereits angedeutet.

  1. Klärt zunächst, was der Begriff „viral” bedeu­tet. Lest dazu den Bei­trag „Vira­le Kom­mu­ni­ka­ti­on” und notiert die Kernpunkte.
  2. Über­legt, auf wel­chen Wegen Luther sei­ne Ideen heu­te „viral” unters Volk brin­gen wür­de. Skiz­ziert eure Ideen in Klein­grup­pen. Stellt eure Sze­na­ri­en im Klas­sen­ver­band vor.
  3. Denkt an ver­gan­ge­ne oder momen­ta­ne The­men (z.B. in Bezug auf die Flücht­lings­si­tua­ti­on oder den Bre­x­it), die sich viral ver­brei­tet haben. Fal­len euch kon­kre­te Bei­spie­le ein? Dis­ku­tiert, wor­in die Chan­cen und die Gefah­ren der vira­len Ver­brei­tung von Infor­ma­tio­nen liegen.

Und was hat das alles mit mir zu tun?

Alles gut und schön, was Mar­tin Luther da vor 500 Jah­ren gemacht hat, aber was hat das mit mir und mei­nem Leben heu­te zu tun? DIE ZEIT hat anläss­lich des Starts des Jubi­lä­ums­jah­res Pro­mi­nen­te, Poli­ti­ker und ande­re Per­so­nen der Öffent­lich­keit befragt, was für sie „christ­lich” bedeutet.

  1. Lest die Bei­trä­ge in der ZEIT. Sucht euch einen Bei­trag her­aus, der euch beson­ders anspricht und schreibt einen kur­zen Kom­men­tar dazu. Was gefällt euch an die­sem bei­trag bzw. war­um stimmt ihr damit nicht über­ein? Ergänzt, was für euch „christ­lich” bedeu­tet. Gern könnt ihr euren Kom­men­tar auch als kur­zen Video­clip gestalten.
  2. Zum 500. Refor­ma­ti­ons­ju­bi­lä­um haben vie­le Ein­rich­tun­gen, Kir­chen­krei­se usw. ver­schie­de­ne Wett­be­wer­be aus­ge­ru­fen. Viel­leicht habt ihr Lust, euch wei­ter mit dem The­ma zu beschäf­ti­gen und einen Bei­trag einzureichen.

Bei­spie­le:

Der Kir­chen­kreis Wit­ten­berg ruft zum Schreib­wett­be­werb „sola scrip­tu­ra” auf. Ein­sen­de­schluss für Tex­te aller Art zum The­ma „Luther und die Leis­tungs­ge­sell­schaft” ist der 10.11.2016.

Beim Film­wett­be­werb der Gol­de­nen Gans wer­den bis zum 12.5.2017 Fil­me zum The­ma „Mut zur Ver­än­de­rung” gesucht.

Der Geschichts­wett­be­werb des Bun­des­prä­si­den­ten beschäf­tigt sich in die­sem Jahr mit dem The­ma „Gott und die Welt. Reli­gi­on macht Geschich­te”. Bis zum 28.2.2017 kön­nen hier schrift­li­che Arbei­ten, Hör­spie­le, Video­fil­me o.ä. ein­ge­reicht werden.

Der Kir­chen­kreis Aachen schreibt einen Schü­ler­wett­be­werb zum The­ma „Hier ste­he ich, ich kann nicht anders!” aus. Bis zum 15.2.2017 kön­nen hier Bei­trä­ge jeg­li­cher Art ein­ge­reicht werden.

Sicher gibt es auch in eurer Lan­des­kir­che oder dem Kir­chen­kreis wei­te­re Wettbewerbe.

Print Friendly, PDF & Email
Claudia Brand
Letz­te Arti­kel von Clau­dia Brand (Alle anzei­gen)

Ein Gedanke zu „500 Jahre Reformation — Und was hat das mit mir zu tun?“

  1. Ein klei­nes Gedicht über den Reformator:

    MARTIN LUTHER

    In Eis­le­ben kam der Mann zur Welt,
    Der Roms Papst­kir­che in Fra­ge stellt.
    In Thü­rin­gen erwarb er sein Wissen,
    Es wur­de ihm nicht zum Ruhekissen.

    Wit­ten­berg ist der Name die­ser Stadt,
    Von der aus er die Welt ver­än­dert hat.
    Luther war die­ser unbeug­sa­me Mann,
    Mit dem ein neu­es Zeit­al­ter begann.

    Die Hei­li­ge Schrift präg­te sein Weltbild,
    Die Bibel war ihm Schwert und Schild.
    Aus dem Evan­ge­li­um nahm er die Kraft,
    Es war ihm Weg zu Gott und Lebenssaft.

    Die legen­dä­ren Fünf­und­neun­zig Thesen
    Sind für die Men­schen Weck­ruf gewesen.
    Weg von Hei­li­gen­kult und Ablasshandel
    For­der­te er den kirch­li­chen Wandel.

    Weder Päpst­li­che Bul­le noch Reichsacht
    Haben Luther vom Wege abgebracht.
    Vor Fünf­hun­dert Jah­ren publik gemacht,
    Ist mit den Ideen ein neu­er Geist erwacht.

    Rai­ner Kirm­se , Altenburg

    Herz­li­che Grü­ße aus der Skatstadt

    Antworten

Schreibe einen Kommentar